Aktuelle Meldungen


Abschied von Brüner Kirchenorgel

19.Sep 2017

Es ist so weit: Am 24. September 2017 verabschiedet die Evangelische Kirchengemeinde An der Issel – Bereich Brünen – ihre Orgel. Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes in der Brüner Dorfkirche (Beginn 11.00 Uhr) wird die Orgel zum letzten Mal erklingen: Vor- und Nachspiel und die Begleitung des Gemeindegesangs, die beiden wichtigsten Aufgaben der Orgel, werden ein letztes Mal im altgewohnten Klang zu hören sein. Schon einen Tag später wird die beauftragte Orgelbaufirma Oppel aus dem Sauerland mit dem Ausbau der ersten Pfeifenregister beginnen, damit pünktlich zum geplanten Termin am 1. Advent 2018 die Wieder-Inbetriebnahme erfolgen kann. Nach diesem Zeitpunkt wird in Gottesdiensten und sonstigen Anlässen stattdessen ein – natürlich nur vorübergehend adäquater – Ersatz zu hören sein.

Im Anschluss an den Gottesdienst wird der letzte Ton der alten Orgel im Rahmen einer amerikanischen Versteigerung in 1-Euro-Schritten an denjenigen gehen, der als letzter noch einen Euro für diesen Ton spenden möchte. Eine Urkunde und eine Tonaufnahme des letzten Tons sind die Belohnung für den Gewinner der Versteigerung.

Die Kosten für den technischen Neubau der Orgel sind zu gut zwei Dritteln inzwischen zusammengekommen; das letzte Drittel hofft das Bereichspresbyterium in einem Spendenmarathon zu erwirtschaften – auch die Versteigerung des letzten Orgeltons soll hierzu ihren Beitrag leisten. Unabhängig davon ist natürlich jede weitere Spende in jedem beliebigen Umfang herzlich willkommen. Dazu kann man sich an das Gemeindebüro, Rohstraße 18, wenden. Ein großes Puzzle im Eingangsbereich der Kirche informiert über den jeweils aktuellen Spendenstand: jedes noch fehlende Puzzleteil symbolisiert einen Wert von 1000 Euro zur Deckung der Kosten. Je kompletter das Puzzle also ist, desto näher ist die Gemeinde am Finanzierungsziel.

Mit Fragen oder Anmerkungen kann man sich gern an das Gemeindebüro oder direkt an Pfarrer K.-H. Heucher wenden; auch die Homepage der Kirchengemeinde gibt Auskunft.


Kirmesparty 30.09.2017

18.Sep 2017

Liebe Freunde des Zönt Jann,

am 30. September steigt wieder die Kirmesparty in Brünen.

Diesmal allerdings unter anderen Vorzeichen. Die Party findet zwar im Saale Majert statt, allerdings werden die Kameraden des St. Johann die Party selbst „stemmen“ mit allem drum und dran.

Also kommt zu uns und zeigt den Brünern, dass wir feiern können und das auch wollen!!

Damit das musikalisch auf jeden Fall klappt, wird uns DJ Holger Höpken über die Tanzfläche jagen.

Wir freuen uns auf Euch!!


Brünen braucht altengerechte Quartiere

05.Sep 2017

Wie wollen ältere Brüner künftig leben, welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie, welche Angebote sollten ins Dorf kommen? Um diese Fragen geht es am Donnerstag, 7. September, um 19 Uhr beim Bürger-Workshop des Vereins Bürger für Brünen im Landgasthof Majert an der Weseler Straße.

Es geht um altersgerechte Quartiere, die nach Meinung der Brüner dringend im Dorf gebraucht werden. Bisher existiert im Ort nicht eine Einrichtung, die sich um die speziellen Bedürfnisse von Senioren kümmert. Das soll sich ändern, damit auch die älteren Brüner in Brünen leben bleiben können und nicht in andere Ortschaften oder Städte ausweichen müssen, wenn es ohne Hilfe nicht mehr geht. Michael Kötter von der Projektgruppe „Wohnen für Jung und Alt“: „Nach dem Neubaugebiet sind die altersgerechten Quartiere das nächste Thema, das wir angehen. Wir wollen die Bedürfnisse zum Thema Wohnen und Dienstleistungen erfragen, um ein Konzept zu erarbeiten und zu erfahren, welche Potenziale da sind.“ Mit Hilfe von belastbaren Daten sei es dann auch leichter, sich auf die Suche nach Investoren zu machen: „Die wollen ja auch Zahlen haben“.

Die Stadt unterstützt das Vorgehen des Vereins. Bürgermeister Bernd Romanski: „Es ist wichtig, dass wir mit den Bürgern ins Gespräch kommen und erfahren, was gewünscht ist, damit hier nicht am Bedarf vorbei geplant wird.“ Mit Unterstützung der Stadt Hamminkeln und einem durch das Land geförderten Projekts sollen die konkreten Wünsche der Brüner Bevölkerung durch gezielte Fragestellung bei dem Bürgerworkshop erarbeitet werden. Dabei stehen Fragestellungen zu den Themen Wohnen, Pflege, Gestaltung des öffentlichen Raumes, gemeinschaftliche Angebote und Versorgung im Fokus. Es sollen beispielsweise Antworten auf die Fragen „Welche Wohnform finde ich für mich im Alter am geeignetsten?“, „Wie viel möchte ich dafür bezahlen?“, aber auch „Brauche ich für mich/meine Angehörigen zukünftig Unterstützung für die täglich anfallenden Aufgaben im Haushalt?“ gefunden werden. Braucht Brünen vielleicht ein Seniorenheim oder eine Tagespflege? Der Verdacht liegt nahe, nimmt man die Ergebnisse einer Umfrage, die der Verein vor einiger Zeit unter den Brünern gemacht hat. Roman Brögeler erhofft sich auch noch einen anderen positiven Effekt. Sollten tatsächlich altengerechte Wohnungen in Brünen entstehen, könnten jüngere Brüner in die Häuser der Senioren ziehen. Eine klassische Win-win-Situation.

Bericht: NRZ


Wunschliste für Altenwohnungen

04.Sep 2017

Einen ersten Schritt zur Wohnraumentwicklung hat der Verein „Bürger für Brünen“ mit dem Wohngebiet Pollmannsweg gemacht. Jetzt geht es an die Quartiersentwicklung für die ältere Bevölkerung. Am Donnerstag , 7. September beginnt um 19 Uhr im Landgasthof Majert ein Workshop,  bei dem der Bedarf für eine altengerechte Wohnbebauung im Ort abgefragt werden soll.

Für jüngere Häuslebauer hat das schon am Pollmannsweg funktioniert, erklärt Michael Kötter von der Arbeitsgruppe Wohnen für Jung und Alt. Dort sollen jetzt 26 Grundstücke entstehen, es gibt aber 50 Bewerber. Ähnlich will man jetzt für altersgerechten Wohnraum sorgen. Erst soll der Bedarf bezüglich Art der Bebauung, Betreuungsangeboten oder Gestaltung des öffentlichen Raums ermittelt werden. Mit diesen Ergebnissen kann man dann gezielt an Investoren herantreten, die die Wunschliste umsetzen. So soll vermieden werden, dass potenzielle Bauherren am eigentlichen Bedarf vorbei planen, ergänzt Bürgermeister Bernd Romanski. Das betrifft auch die Preisvorstellungen der Bürger. Außerdem könnten die Ergebnisse eine Basis bilden, um das Konzept „Jung kauft Alt“ anzugehen. Dabei gibt die ältere Generation ihre Häuser und Wohnungen an jüngere Familien ab. „Man muss nicht zwangsläufig immer alles neu bauen“, sagte Romanski. Dafür allerdings brauche man „den aktiven Input der Menschen“.

Bericht: BBV


Brünen braucht Altenwohnungen

02.Sep 2017

Quartiersentwicklung in Brünen: Dorf wird zum bedarfsgerechten Lebensort im Alter. In einem Bürgerworkshop werden Vorstellungen zusammengetragen. Sie fließen in das städtische Konzept ein.


Bürgerworkshop -altengerechte Quartiersentwicklung in Brünen

02.Sep 2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

uns ist bewusst, dass es darauf ankommt, was die Menschen vor Ort wollen und brauchen. Dabei sind die Wünsche so vielfältig wie die Menschen, die danach suchen!

Deshalb möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre eigene Zukunft im Rahmen eines Bürgerworkshops mit zu gestalten. Tragen Sie mit Ihren Wünschen und Ideen zu einem Gesamtkonzept bei. Hier sind „Jung und Alt“ gemeinsam gefragt, Ihr Umfeld weiter zu entwickeln.

Die Stadt Hamminkeln und der Verein „Bürger für Brünen“ laden Sie zu einem gemeinsamen

Bürgerworkshop – Altengerechte Quartiersentwicklung in Brünen
am 07.09.2017 um 19.00 Uhr
im Landgasthof Majert, Weseler Straße 88, 46499 Hamminkeln ein.

Die Ergebnisse des Abends werden selbstverständlich öffentlich zugänglich gemacht und in das Konzept für die altengerechte Quartiersentwicklung, welches durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird, integriert. Über Ihre Teilnahme und auf Ihre Ideen freuen wir uns sehr.

Zukünftiges Wohnen kann in vielen Formen stattfinden, so dass „Jung und Alt“ Ihren Beitrag zum Bürgerworkshop leisten können. Alle Altersgruppen sind herzlich willkommen.

„Einladung Bürgerworkshop Brünen“


Schnelles Netz kommt auf´s Land !

31.Aug 2017

Der Bürgerfunk-Beitrag auf Radio KW beschäftigt sich am Sonntag, den 03.09.2017, ab 19:00 Uhr mit dem Thema Glasfaser in den Brüner Außenbezirken (Unter- und Oberbauerschaft).

Steffen Grütjen spricht mit den Koordinatoren und Bürgermeister Bernd Romanski als Vertreter der Stadt Hamminkeln.


It’s a wonderful world

29.Aug 2017

Mit diesem Song von Louis Armstrong – gespielt auf der Orgel – beendete Axel Schulten die „Musik zur Marktzeit“ am 26.8. Es klang schon ein wenig Wehmut mit, wenn man bedenkt, dass dies die letzten Töne anläßlich der Musik zur Marktzeit waren, die auf einem Instrument erklangen, welche über unzählige Generationen die Gemeindemitglieder von Brünen im wahrsten Sinne „Von der Wiege bis zur Bahre“ begleitet hat. Dementsprechend verließen auch die zahlreich erschienen Zuhbörer nachdenklich die Brüner Dorfkirche. Sie alle dürfen sich nun auf eine generalüberholte Orgel freuen, welche wohl in mehr als einem Jahr wieder gespielt werden kann. Vorher jedoch gab es eineen bunten Reigen von Musikvorträgen von der Klassik bis zur Modern vortrefflich vorgetragen von Axel Schulten an der Orgel und an dem Klavier, womit er seine Tochter Frederike begleitete, welche mit ihrem hervorragenden Sopran die Besucher begeisterte. Es war wieder einmal eine beeindruckende Veranstaltung, welche diesen großen Besucherkreis verdient hatte und welche mit langanhaltendem Applaus quittiert wurde.
Am Samstag, dem 30.9. findet die 40. „Musik zur Marktzeit“ statt und diese wird dann von Rudolf Tinnefeld geleitet.
Die Zahlen und der Zuspruch sprechen für sich und lassen auf eine lange Tradition hoffen.

Gerhard Teborg, Brünen


Heimatschoppen in Brünen

21.Aug 2017

Der Brüner Gewerbeverein lädt am 09.09.2017 in der Zeit von 8.00 – 13.00 Uhr im Rahmen der Aktion “Heimat shoppen” zu einem Highlight auf dem Brüner Bauernmarkt ein. Henning Buchmann, langjähriger Koch des ehemaligen Carpe Diem in Marienthal, lädt alle Kunden des Bauernmarktes ein, an seinem Stand Leckereien, allesamt gekocht mit Zutaten der Marktbeschicker, zu probieren. Die Kunden können sich über die Produkte, die Marktbeschicker und natürlich über Henning Buchmann und seine Arbeit als “Buch den Buchmann” informieren. Der Bauernmarkt findet mit wechselndem Angebot jeden Samstag im Herzen von Brünen, auf dem Marktplatz direkt an der Kirche, in der Zeit von 8 -13 Uhr statt. Die Marktbeschicker stammen allesamt aus der Nähe und bieten wechselnde, saisonale Produkte aus der Region an. Er hat sich in den letzen Jahren zu einem kleinen aber feinen Treffpunkt für die Brüner Dorfgemeinschaft entwickelt.

Henning Buchmann Heimatshoppen


Musik zur Marktzeit

20.Aug 2017

Die „Musik zur Marktzeit“ am Samstag, dem 26.8. von 11.15-12.00 Uhr wird dieses mal von Axel Schulten (Orgel) und seiner Tochter Frederike Schulten (Sopran) in der Dorfkirche Brünen in bewährter Weise gestaltet. Die Besucher werden aus diesem Anlass zum letzten Mal die Orgel in ihrem jetzigen Zustand hören, bevor sie ab Ende September renoviert wird und ca. 1 Jahr kein Orgelspiel in der Kirche möglich sein wird. Die Veranstalter freuen sich auf recht rege Teilnahme.

G. Teborg, Brünen


Bürgerbus Brünen nun auch Online mit eigener Homepage !

09.Aug 2017

Der neu gegründete Bürgerbus Brünen ist nun auch Online mit einer neuen Homepage zu erreichen.
Die folgende Internetseite informiert rund um den Bürgerbus Brünen.

Bürgerbus Brünen


,,Diagnose Demenz, was nun?“ Informationsveranstaltung

03.Aug 2017

Der Demografische Wandel stellt unsere Gesellschaft vor verschiedenen Herausforderungen. In diesem Zusammenhang spielt das Thema Demenz eine zunehmende Rolle.

Die Nachbarschaftsberatung der Stadt Hamminkeln bietet eine kostenlose und öffentliche Informationsveranstaltung an, zu der wir Sie herzlich einladen.

,,Diagnose Demenz, was nun?“
28. August2017,18:00 -20:00 Uhr
Brüner Str. 9, 46499 Hamminkeln im Ratssaal

Ziel der Informationsveranstaltung ist das Thema ,,Demenz“ in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und (pflegende) Angehörige sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger darüber zu informieren, woran man eine beginnende Demenz erkennt, welche Hilfen einem zustehen und wie sich der Alltag mit Demenz verändert.

Nach einem Begrüßungswort durch den Bürgermeister Bernd Romanski, wird Kirsten Bovenkerk aus ihrer jahrelangen Erfahrung als gerontopsychiatrische Fachberaterin im St, Yinzenz Hospital Dinslaken berichten. lm Anschluss besteht die Möglichkeil zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch ü ber dementielle Erkrankung. Die Veranstaltung dient darüber hinaus als Auftakt einer monatlichen gerontopsychiatrischen Beratung im Rathaus Hamminkeln als ortsnahes Angebot für Betroffene.


3. Brüner Rampenfest am Sonntag, 30.07.2017 ! ! !

25.Jul 2017

Hallo Bürger von Brünen,

der „Zönt Jann“ lädt alle Brünerinnen und Brüner zum 3. Brüner Rampenfest ein.


Umfrage „Bürger vernetzen Nachbarschaften“

20.Jul 2017

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Design Research Labs der Universität der Künste in Berlin!

Im Modellprojekt «Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel» des Landes NRW werden 14 Initiativen aus NRW dabei begleitet, ihre Nachbarschaften mithilfe digitaler Hilfsmittel zu vernetzen und Ideen und Vorhaben in die Tat umzusetzen. In diesem Rahmen befragt das Design Research Lab die Bürgerwerkstätten und Initiativen in den jeweiligen Quartieren. Uns interessiert neben der Initiativenarbeit auch das Netz an Mitstreitern und Mitstreiterinnen, Interessierten und Nachbarn und Nachbarinnen rund um die jeweiligen Initiativen.

Im Folgenden werden Sie gebeten, einige Angaben zu sich und Ihren Einstellungen zu den Themen Nachbarschaft & Digitalisierung zu machen – bitte antworten Sie dabei so spontan und ehrlich wie möglich. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Die Umfrage wird in etwa 10 Minuten dauern.

Alle erhobenen Daten werden anonymisiert, den Bürgerwerkstätten und dem Land zur Verfügung gestellt und schließlich nicht kommerziell zu Forschungszwecken verwendet.

Wir bedanken uns schon an dieser Stelle für Ihren Beitrag zur Wissenschaft und wünschen viel
Spaß beim Ausfüllen des Fragebogens!

1. Online-Link zur Umfrage: U M F R A G E
2. Umfrage als PDF-Datei zur Vervielfältigung auf Papier

Umfrage im Rahmen des Modellprojekts_Papierversion

Beide Dokumente sind identisch – jede/r hat die Möglichkeit, sich also für die eine oder andere Variante zu entscheiden.

Für den Fall, dass die Umfragen auf Papier ausgefüllt werden, bitten wir Sie, diese via Post oder eingescannt per E-Mail an folgende Adresse zurückzusenden:

Bianca Herlo
UdK Berlin, Design Research Lab
Einsteinufer 43
10587 Berlin

Mail-Adresse: bianca.herlo@drlab.org

Fristende für die Rücksendung der Umfragen ist der 21.September 2017. Wir würden Sie bitten, die Umfragen möglichst zeitnah zu verteilen und verlängerte Rücklaufzeiten zu berücksichtigen.

Wir freuen uns auf Ihre Antworten und spannende Ergebnisse

Ihr DRLab-Team


Gegründet: Bürgerbusverein für Brünen

11.Jul 2017

Warum braucht Brünen einen Bürgerbus? Das mag sich so mancher Hamminkelner fragen, weil es ja einen Bürgerbus gibt. Aber: Der Bürgerbus Mehrhoog, der Brünen anfährt, kann das Dorf nicht dauerhaft bedienen. Zudem ist das östliche Umland – Havelich, Marienthal, Voßhövel – bisher kaum angebunden. Und die Bürger erachten den ÖPNV als nicht zufriedenstellend. Also hat sich der Verein BürgerBusBrünen gegründet.

Mit der Gründungsversammlung am 10. Juli ist es amtlich: Der Bürgerbus für Brünen kommt, „dank des Engagements der Brüner Bürger“, wie Bürgermeister Bernd Romanski betonte, der die Versammlungsleitung übernahm und die Wahlen des Vorstandes durchführte.

Einstimmig von den rund 30 Anwesenden wurden gewählt: Sebastian Burhans zum Vorsitzenden, Beate Pelzer zu seiner Stellvertreterin, Christian Oltersdorf zum Kassenwart, Albert Grüttjen zum Schriftführer, Ernst-Dieter Lakermann zum Fahrdienstleiter und Walter Ophey sowie Achim Krusdick zu den Beisitzern.

Vieles wurde schon in die Wege geleitet, Vieles gibt es noch zu tun. „Wir müssen nun unseren Verein ins Vereinsregister eintragen lassen, wir brauchen eine Geschäfts- und Beitragsordnung, mit der NIAG müssen wir den Bus aussuchen und bestellen“, sagte der frisch gewählte Vorsitzende Burhans. „Der Bürgerbusverein ist gegründet. Ärmel hoch, los geht’s. Wir haben viele Unterstützer und wir meinen, dass es eine gute Sache wird.“

Im Spätsommer 2018 soll der Linienbetrieb aufgenommen werden. 19 ehrenamtliche Fahrer haben sich schon gefunden. Zwischen 30 und 40 müssen es noch werden, so die Empfehlung vom Bürgerbusverein Mehrhoog, der den Brünern zur Seite steht. Der Verein ist angewiesen auf Spenden, Zuschüsse und Fördermitglieder. Der monatliche Mitgliedsbeitrag wurde bei der Gründungsversammlung auf 1 Euro festgesetzt – einen Beitrag, den sich jeder leisten kann, wie sich alle Anwesenden einig waren.

Bericht und Foto: www.lokalkompass.de


Brüner Dorf-Weinfest ein voller Erfolg !

10.Jul 2017

Das Brüner Dorf-Weinfest 2017 war bei bester Wetterlage ein voller Erfolg.

Die Winzer hatten am Samstagabend zu wenig Gläser und die Winzerfahrzeuge hatten am Sontag bei der Heimfahrt wieder normale Straßenlage – also gut leergetrunken.
Die gespendeten Kuchen der Kirchengemeindemitglieder und der Getränkeverkauf durch das Presbyterium hat verstärkt zur Orgelfinanzierung beigetragen. Die Beteiligten, von den Winzern über Marienthaler Gasthof, mit Dingdener Heidemilch und der unterhaltsamen Musik hatten alle ihren Spaß und sagten eindeutig – es war eine gelungene Veranstaltung. Die Gäste konnten sich bei einer Weinvielfalt aus 3 verschiedenen Weinregionen aus Deutschland ihre Favoriten wählen und bei dem sinnigen Genuss gute Gespräche mit Freunden, Nachbarn und auch Dorfgäste führen. Nochmals vielen Dank an all die vielen unterstützenden Hände und mitwirkenden Köpfe. Der Gewerbeverein hat hier eine schöne Abwechslung in unser Dorfleben gerufen und wenn alle Hand in Hand arbeiten, Bürger für Brünen, Bürgerverein, Gewerbeverein, Presbyterium, Jungschützen u.v.a. – dann kann ein Dorf sehr viel in Eigenregie bewegen. Hier ein paar Eindrücke in Bildern

Bericht und Fotos: Peter Mochow


Manfred Brendjes siegt im 3. Stechen beim St. Johann Brünen

26.Jun 2017

57 Mitglieder des „Schützenvereins St. Johann Brünen von 1608 e.V.“ buhlten am Samstag am Kleinkaliberschießstand um die Königswürde. Wie immer wurde statt auf einen Holzvogel mit einem Kleinkalibergewehr auf eine Zwölfer-Ringscheibe geschossen. Wer im ersten Durchgang von drei Schüssen mindestens einen innerhalb der Zwölfer-Zone in der Mitte der Scheibe platziert, kommt ins erste Stechen. Dies erreichten 36 Schützen, im zweiten Stechen traten dann nur noch fünf Teilnehmer gegeneinander an und das dritte und letzte Stechen war ein Duell zwischen zwei Konkurrenten. Schriftführer des Vereins, Erwin Ufermann, betont: „Bei einer Ringscheibe wird stärker selektiert als beim Schießen auf einen Holzvogel. Man sieht sofort, wer getroffen hat und wer nicht und hat nur eine begrenzte Anzahl an Versuchen.“ Im dritten Stechen fiel dann der 214. Schuss, der den Wettkampf entschied. Buchstäblich ins Schwarze getroffen hat Manfred Brendjes, Schützenkönig 2017. Der 48-jährige Verkaufsleiter probiert es nicht zum ersten Mal.

Als Königin wurde Monika Eimers ausgewählt. Die 51-jährige medizinisch-technische Assistentin kommt wie der neue König aus Brünen. Die beiden Thronpaare, die vom König ausgewählt wurden, setzen sich aus Heinz Eimers und Iris Peters sowie Volker und Elke Elsermann zusammen. Die Preise für den zweit- und den drittbesten Schützen gingen an Heinz Eimers und Bernd Mölls-Hüfing. Die Teilnehmerzahlen beim Schießen seien „ähnlich wie im Vorjahr“, so Erwin Ufermann. Insgesamt umfasst der Verein derzeit 390 Mitglieder.

Am kommenden Freitag treten nach dem Seniorenkaffee um 18.30 Uhr die Schützen an und marschieren zur Festhalle am Reitverein. Auf der Festwiese werden dann langjährige Mitglieder geehrt sowie Beförderungen, Ehrenmitgliedschaften und Neuwahlen verkündet. Nach dem Großen Zapfenstreich, der vom Tambourcorps Brünen und der Blasmusik Lackhausen musikalisch begleitet wird, beginnt um 20 Uhr der kostenfreie Eröffnungsball. Am Samstag folgen die Gefallenenehrung am Ehrenmal und der Krönungsball mit Inthronisation des neuen Königspaares in der Festhalle, die erstmals in neuer Aufmachung präsentiert wird.

Bericht: NRZ


Bürgerbusverein für Brünen wird gegründet

21.Jun 2017

Nach erfolgreicher Vorarbeit durch eine im Februar gegründete Arbeitsgruppe soll nun der Trägerverein für die dritte Bürgerbuslinie in der Stadt Hamminkeln gegründet werden. Eine breite Unterstützung durch örtliche Vereine, die Stadt und viele Einzelpersonen sowie eine hohe Resonanz der Bürger auf die Präsentation des Bürgerbusprojekts auf dem Brüner Gewerbemarkt haben die Initiative bestärkt und vorangetragen. Die Gründungsversammlung findet am Montag, den 10.07.2017 um 19:00 Uhr im Landgasthof Majert, Weseler Str. 88 in Hamminkeln-Brünen statt.

Der künftige Brüner Bürgerbus soll die Linie zwischen Hamminkeln und Brünen erhalten, die derzeit noch durch den Bürgerbus Mehrhoog bedient wird, sowie im weiteren Verlauf Marienthal und das nordöstliche Brüner Umland an den öffentlichen Nahverkehr anbinden. Als Fahrzeug soll ein barrierefreier Niederflurbus eingesetzt werden, der auch komfortabel Rollstühle, Rollatoren oder Kinderwagen mitnehmen kann. Der Trägerverein wird dabei für die Aufstellung des Fahrplans, die Pflege des Busses und die Organisation des Busbetriebs mit Hilfe ehrenamtlicher Fahrerinnen und Fahrer verantwortlich sein.

Alle Interessierten sind bei der Gründungsversammlung herzlich willkommen. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Thema Bügerbus in Brünen. Außerdem sucht der künftige Trägerverein noch engagierte Fahrerinnen und Fahrer (Führerschein Klasse 3 / B reicht aus). Auch weitere Unterstützer, beispielsweise für die Fahrplanung und Fahrzeugpflege, sind herzlich willkommen.

Interessierte können auch mit Sebastian Burhans von der Arbeitsgruppe Bürgerbus Kontakt aufnehmen (Tel.: 02856/9098797).

20170621_Einladung_Gründungssitzung


„Bürger für Brünen“ lernen für digitale Vernetzung im Ort

19.Jun 2017

Wem nützt eine Facebook-Seite? Wie funktioniert ein Online-Live-Streaming? Was ist Crowdfunding?

Mit diesen Fragen beschäftigten wir uns im Rahmen eines Schulungsprogramms für Bürgerinitiativen. Digitale Werkzeuge standen dabei im Mittelpunkt – aber auch über Veranstaltungsformate wie Fishbowl oder World Café wissen wir nun Bescheid.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr das Modellprojekt „Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ initiiert. Ziel des Modellprojektes ist es, Nachbarschaften in Nordrhein-Westfalen dabei zu unterstützen, sich mit digitalen Werkzeugen besser zu vernetzen.
Als eine von insgesamt vierzehn Initiativen wurde ‚Bürger für Brünen‘, ausgewählt, in diesem auf europäischer Ebene einzigartigen Projekt teilzunehmen und unter wissenschaftlicher Begleitung Pionierarbeit für alle Ehrenamtlichen in Nordrhein-Westfalen zu leisten.

Wir haben die Herausforderung angenommen, zusammen mit den anderen Bürgerwerkstätten digitale Hilfsmittel in unserer Arbeit vor Ort noch stärker einzusetzen. Im Modellprojekt können wir diese neuen Wege gemeinsam gehen. Wir sammeln Erfahrungen in dem das Ausprobieren im Vordergrund steht. Durch die digitale Vernetzung der Bürgerwerkstätten können wir auch von den Erfahrungen der anderen profitieren.

Im Rahmen einer ersten Reihe von Schulungen im Modellprojekt von März bis Juni 2017 konnten wir unsere Fähigkeiten und Kenntnisse über erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und Methoden zur Bürgereinbindung erweitern. Dazu gehörten die strategischen Überlegungen hinter der Planung von Kommunikationsmaßnahmen genauso wie die konkreten digitalen Werkzeuge, die bei der Umsetzung nützlich sein können. Die Frage, wie wir weitere Unterstützer für unsere Arbeit gewinnen können und auch die Meinungen von anderen Bürgerinnen und Bürger stärker mit einbeziehen können, ist ein wesentlicher Grundsatz für uns. Über hilfreiche Veranstaltungsmethoden zum Dialog über umstrittene Fragen oder zur Entwicklung neuer Ideen wurden wir informiert.

Auch über die Möglichkeiten zur Umsetzung von Online-Dialogen sowie die Erfolgsfaktoren des sog. „Crowdfundings“ zur Finanzierung kommender Projektideen wurde gesprochen.
Inspiriert und motiviert von den aufgezeigten Möglichkeiten freuen wir uns darauf, die Methoden und digitalen Tools zukünftig in unserer Arbeit vor Ort einzusetzen.

Das Netzwerk der Bürgerwerkstätten im Modellprojekt wird weiterhin im Austausch stehen und sich das nächste Mal am 8. Juli in Moers treffen – mit dem Ziel, neue gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr findet am 12. Oktober mit der Jahreskonferenz in Essen statt. Dort wird die Vernetzung der Akteure aus unterschiedlichen Bereichen unter dem Thema „Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ weiter vorangetrieben werden. Auch hier wird ‚Bürger für Brünen‘ vertreten sein.


Hamminkeln vertritt NRW in Hamburg

16.Jun 2017

Beim Kongress für Stadtentwicklungspolitik waren Bürgerbeteiligung und Digitalisierung auf dem Land Thema. Brünen diente als Beispiel.

Hamminkelner Erfahrungen waren gestern in Hamburg gefragt. Denn Brünen hat gezeigt, wie die Digitalisierung und die Organisation von Bürgerwerkstätten auf dem Dorf Einzug halten können und wie Bürgerschaft und Verwaltung bei Zukunftsprojekten an einem Strang ziehen sollten. Bürgermeister Bernd Romanski und Maic Hübert, der für den Verein Bürger für Brünen (BfB) die Projektgruppe Wohnen für Jung und Alt leitet, stellten beim 11. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in der Hansestadt die Aktivitäten des Dorfes dar. „Bürger vernetzen Nachbarschaften“ hieß das Motto, und genau das haben die Brüner eindrucksvoll erreicht. Die Quartiersakademie NRW, die die Zusammenarbeit in Bürgerwerkstätten förderte, hatte das Musterprojekt im Land Nordrhein-Westfalen zum Kongress gebracht.

„Das Interesse war groß. Überall ist die digitale Vernetzung Thema. Wir haben viele Erfahrungen zu bieten, wie man den Weg gehen kann“, sagte Maic Hübert. Präsentiert wurde der Brüner Werdegang – von der interessierter Gruppe unerfahrener Bürger hin zu funktionierenden Bürgerwerkstätten, die mit entsprechender Unterstützung im Dorf sehr gute Ergebnisse brachte. Bürger für Brünen ist aus einer Bürgerversammlung mit etwa 200 Teilnehmern im August 2015 entstanden. Aktuell hat der Verein etwa 75 aktive Mitglieder. Erst wurde gesammelt, was die Bürger bewegt, dann wurden Schwerpunkte priorisiert und schließlich sieben Projektgruppen gebildet. Dann gelang die Aufnahme ins Modellprojekt Quartiersmanagement. Projekt-Organisation, Schulungen zur Öffentlichkeitsarbeit erhalten und die Vernetzung mit anderen Bürgerwerkstätten wurden so möglich.

Die Akzeptanz im Dorf mit den 40 Vereinen wuchs schnell, das bürgerliche Engagement wurde intensiv von der Stadt begleitet und bewusst politisch unabhängig gehalten. Ein praktisches Ergebnis für die digitale Arbeit ist bekannt: Die Online-Abfrage von BfB zur Wohnbebauung Pollmannsweg verbreitete sich schnell im Dorf, 30 Interessenten bekundeten in Rekordzeit ernsthaftes Interesse. Der Druck auf die Politik war da und mit 25 Einheiten ist nun ein Baugebiet nur für Brüner beschlossen, wo vorher kein Siedlungsschwerpunkt gesehen wurde. Stark vorangekommen ist auch das Projekt Breitbandanschluss. Jetzt geht es an den Bürgerworkshop 60plus fürs Wohnen im Alter, der Bürgerbusanschluss Brünen ist Thema. Die Kommunikations- und Organisationsstrukturen dafür sind bei BfB vorhanden.

„Die Botschaft ist, dass die Verzahnung von Vorhaben des Landes mit dem Quartiersmanagement vor Ort direkt funktionieren. Da müssen nicht zig Behörden beteiligt sein“, sagt Romanski. Er sieht seinen Kurs insgesamt bestätigt. Nach dem Umgang mit dem Flüchtlingszustrom machte Hamminkeln nun zum zweiten Mal überregional auf sich aufmerksam. Die Stadt ist auch eingeladen nach Soest zu einer Tagung, bei der es um Wirtschaftswegekonzepte geht. In Essen bei einer Großtagung zur Quartiersentwicklung ist Hamminkeln am 12. und 13. Oktober dabei. „Wir arbeiten als Kommune oft anders als andere. Vieles was wir tun, kann also nicht falsch sein, wenn andere davon lernen wollen“, resümierte Bürgermeister Bernd Romanski.

Bericht: Thomas Hesse, RP


In Brünen findet das dritte Dorf-Weinfest am Wochenende des 08. und 09. Juli statt!

12.Jun 2017

Direkt an der ev. Dorfkirche können Liebhaber des Weines am Samstag ab 15 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr wieder probieren und genießen!

Winzern von der Mosel, Nahe und Rheinhessen stellen ihre Wein- und Brandprodukte vor. Für akustisch gute Stimmung sorgen an beiden Tagen die Musiker Marcus & Andre von der beliebten Musikgruppe „Take5 light“.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! Ob leckerer Flammkuchen, Fisch oder Fleisch vom Grill, alles bietet der Marienthaler Gasthof an. Der Biohof Groß-Bölting aus der Dingdener Heide ist mit seinem schmackhaften Käsesortiment wieder auf dem Weinfest vertreten!

Kaffee, Kuchen sowie alkoholfreie Durstlöscher werden am Samstag und Sonntag vom Brüner Presbyterium angeboten. Der Verkaufserlös dient als Spende für die Finanzierung der neuen Brüner Kirchenorgel. Kinder finden unter Aufsicht ihrer Eltern auf der Hüpfburg ihren Spaß. Vor dem Weinfest ist am Sonntag Gelegenheit um 09:30 Uhr den Gottesdienst in der ev. Dorfkirche zu besuchen.

Unsere Winzer:

Der Paulinenhof

Im Herzen Deutschlands größtem Weinanbaugebiet – Rheinhessen, liegt das Weingut Paulinenhof im romantischen Weinörtchen Selzen. Seit Generationen wird in unserer Familie Weinbau betrieben und mit Hilfe eines starken Teams bewirtschaften wir, Rolf und Ina Bernhard nunmehr seit über 20 Jahre mit viel Leidenschaft unser Weingut. Umgeben von einer Wohlfühloase in mediterranem Stil, haben wir auf unserem Weingut eine ganz besondere Atmosphäre rund um das Erlebnis „Wein“ geschaffen. Unsere Trauben wachsen und reifen auf den sonnenverwöhnten Hügeln Rheinhessens und bringen Weine von faszinierender Fruchtigkeit und Mineralität hervor. Mithilfe modernster Kellertechnik und sensibler Weinsensorik verleihen wir unseren Weinen den letzten Schliff – die persönliche Handschrift des Winzers. Erleben und genießen Sie Paulinenhof-Weine – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Rolf Bernhard – www.weingutpaulinenhof.de

Weingut Hermann Josef Geisen

Inmitten des größten zusammenhängenden Weinbaugebietes der Mosel, in der Ferienregion Bernkastel, liegt der reizvolle Weinort Lieser. Das Weingut Geisen bewirtschaftet seit Generationen eigene Weinberge in den Spitzenlagen der Steilhänge von Lieser und Brauneberg. Neben den Rebsorten Rivaner und Kerner, dominiert der Anbau der rassigen und moseltypischen Rieslingrebe.

Die einzigartige Schönheit der Fluß- und Rebenlandschaft Mosel und nicht zuletzt die berühmten Lieserer Weinlagen, Niederberg-Helden, Schloßberg, und Rosenlay, haben den Ort weltbekannt gemacht. Lieser zählt mit ca. 1.300 Einwohner und mit einer Weinbaufläche von über 180 ha zu den größten Weinorten der Mosel. Urkundlich kann man stolz auf eine zweitausendjährige Weinbautradition zurückblicken. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die auf Fels erbaute Peter-Kirche, die in den Weinbergen gelegene Paulskirche, der aus dem Jahre 1517 stammende alte Posthof sowie das von der Familie Schorlemer im 19. Jahrhundert erbaute märchenhafte Schloß in Lieser.

Inhaber Dieter Geisen

Weingut Enk

Vielen von Ihnen sind wir sicher schon länger bekannt. Seit mehr als 30 Jahren liefern wir unseren Wein in Ihrer Region aus. Dabei hat alles mal klein angefangen:

Aus dem ehemals kleinen landwirtschaftlichen Mischbetrieb entstand über viele Jahre ein moderner Weinbaubetrieb mit rund 6 ha Rebfläche. Das milde Klima lässt unsere Weinreben auf verschiedenen Bodenarten gedeihen. Alle anfallenden Arbeiten rund um den Wein, also vom Pflanzen der Reben bis zum Abfüllen der Weine, werden von uns selbst getätigt. In unserem Sortiment finden sich die Klassiker wie Riesling und Silvaner, aber auch die neueren Sorten wie die Burgunder und den Chardonnay. Seit 1994 haben wir neben dem Weingut noch ein kleines Hotel mit insgesamt 35 Betten. Hier können weininteressierte Gäste nach einer Weinprobe in Ruhe ausschlafen und mit einem reichhaltigen Frühstück in den neuen Tag starten. Wir würden uns freuen, zum Brüner Dorf-Weinfest auch Ihnen unseren Wein einschenken zu dürfen.

Torsten Enk – www.weingut-enk.de

Veranstalter: Brüner Gewerbeverein


Mega-Saison für die Jugendmannschaften des SV Brünen

08.Jun 2017

Nun ist es amtlich….mit einem Entscheidungsspiel der B-Junioren in Werth gegen den SV Rees, sicherten sich unsere Kicker mit einem 4:2 Erfolg den Aufstieg in die Leistungsklasse. Die A-Jugend und die C-Jugend schafften den Klassenerhalt in der abgelaufenen Saison. Damit sind nun drei Juniorenteams in der Leistungsklasse vertreten. Glückwunsch an die Mannschaften und die Trainer für dieses MEGA Ergebnis.

SV Brünen e.V.         B-Jugend Saison 2016/2017

und hier das Tor zum 3:2

Hier das Tor zur 3-2 Führung im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Leistungsklasse SV Brünen – SV Rees. Torschütze Marko Ljoljic. Das Spiel endet 4-2 für den SV Brünen nach Verlängerung !! Glückwunsch an die Mannschaft und den Trainern !!!Darf gerne geteilt werden :o)

Posted by Horst Zellmann on Mittwoch, 7. Juni 2017


Ein langer Kampf um die Königswürde

07.Jun 2017

Pure Erleichterung verspürte Ole Hopermann nach diesem Schuss. Die Uhr am Brüner Schießstand zeigte 18.10 Uhr, rund sieben Stunden voller Nervenkitzel waren ins Land gegangen. Den ganzen Tag über duellierten sich 137 Schützenkameraden, um den Königstitel für sich beanspruchen zu können. Doch in diesem Jahr dauerte es länger, ganze zwei Stunden länger. Die Kameraden befanden sich im zehnten Stechen, der Wettkampf war hart umkämpft. Ole Hopermann (28) fiel ein Stein vom Herzen, als er realisierte, neuer König der Brüner Jungschützen zu sein.

Pure Erleichterung verspürte Ole Hopermann nach diesem Schuss. Die Uhr am Brüner Schießstand zeigte 18.10 Uhr, rund sieben Stunden voller Nervenkitzel waren ins Land gegangen. Den ganzen Tag über duellierten sich 137 Schützenkameraden, um den Königstitel für sich beanspruchen zu können. Doch in diesem Jahr dauerte es länger, ganze zwei Stunden länger. Die Kameraden befanden sich im zehnten Stechen, der Wettkampf war hart umkämpft. Ole Hopermann (28) fiel ein Stein vom Herzen, als er realisierte, neuer König der Brüner Jungschützen zu sein.

„Ich habe versucht zu gewinnen“, sagte Hopermann am Tag nach dem großen Erfolg. Dass es kein leichter Weg werden sollte, war ihm bewusst. Die Konkurrenz galt als stark. Zudem begleite ihn beim Schießen ganz nebenbei die Nervosität – zum Schluss konnte er sich jedoch auf seine Treffsicherheit verlassen. Im entscheidenden Moment zielte er ins Zentrum der Scheibe und holte zwölf Ringe, ein Aufschrei am Schießstand. Der Nachfolger von Markus Veelmann war gefunden. Hopermanns Mitstreiter Jens Krusdick und Michael Holsteg hatten mit jeweils zehn Ringen im Königsrennen das Nachsehen, erhielten aber als zweit- und drittbeste Schützen Auszeichnungen.

Entsprechend glücklich war Ole Hopermann, der nun mit Joanna Kurka (27) das Dorf regieren darf. Irgendwie war dieser Erfolg geplant, der Weg dahin aber ein Kopf-an-Kopf-Rennen nach kräftezehrenden Stunden. Der Sanitärmeister, selbst im Vorstand als Bataillonsadjutant aktiv, und die Eventmanagerin kennen sich seit Jugendzeiten. Etwa 20 Jahre, wie Joanna Kurka rückblickend erzählt. Worauf sich der König am meisten freut? „Auf die Traditionspokalverleihung nächste Woche in Damm“, erklärt Hopermann. Seit 1975 gibt es dieses Highlight unter diesem Namen schon, wenn die Schützenvereine aus dem ehemaligen Amt Schermbeck gegeneinander antreten.

An der Seite der Regenten stehen die Thronpaare Tim Grefer und Anne Lipkowski sowie Peter Stenk und Janin Ewig. Seit Samstagabend feierten die Kameraden ihr Schützenfest – mit reichlich Publikum, wie Malte van Marwik bemerkte. „Die Feier war sehr gut besucht“, so der Schriftführer. Das Schützenfest hätte einen „richtigen Schwung“ erlebt. In der Reithalle zu feiern ist für ihn „vom Feeling und der Stimmung her schöner als in einem Zelt“. Hier kommt es nicht selten zu Tänzen auf den Tischen, lacht Malte van Marwik

Bericht von Steffen Grütjen NRZ

Fotostrecke Lokalkompass


Mobile Sprechstunde der Nachbarschaftsberatung

01.Jun 2017

Frau Morgentahl von der Nachbarschaftsberatung der Stadt Hamminkeln bietet jeden zweiten Montag im Monat (außer in den Ferien) eine Beratungs- und Sprechstunde im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde An der Issel (Brünen, Rohstr. 18) an.

Download Flyer


Louis Höpken und Laura Flesch sind das neue Kinderkönigspaar der Jungschützen Brünen

26.Mai 2017

50 Kinder begrüßte der Präsident der Jungschützen Brünen, Jann Hermann Hecheltjen, zum Kinderschützenfest der Jungschützen an Christi Himmelfahrt.

Beim Kegeln, Bobby-Car-Rennen, Dosenwerfen und diversen anderen Spielen konnten die Kinder Punkte sammeln, die sie später bei der Preisverleihung gegen Spiel- und Knabberzeug eintauschen durften. Die Mütter und Väter konnten währenddessen in der Cafeteria, die die Jungschützen in der Brüner Reithalle aufgebaut hatte, klönen.

Ein Königspaar wurde ebenfalls ermittelt. Mittels einer Leihgabe des Havelicher Schützenvereins, die den Brünern ihr Lasergewehr zur Verfügung stellten, durften die Kinder auf fünf Ziele schießen.

Bei den Jungen setzte sich Louis Höpken mit 5 Treffern im zweiten Stechen durch und bei den Mädchen konnte Laura Flesch mit 3 Treffern im ersten Stechen die Konkurrenz für sich entscheiden.

Das neue Kinderkönigspaar wird am Pfingstsonntag beim Schützenfest der Jungschützen inthronisiert.

weitere Bilder auf lokalkompass.de


Düsseldorf macht sich in Brünen schlau !

06.Mai 2017

Der Verein Bürger für Brünen und Hamminkelns Stadtplaner bekamen am 03.05.2017 Besuch von Ministeriumsvertretern. Die schauten sich an, was die Förderung digitaler Vernetzung bewirkt hat.

Lesen Sie hierzu die einzelnen Berichte aus der Tagespresse

 

Bericht BBV          Bericht NRZ          Bericht RP

 

 

 


Bebauungsplan „Pollmannsweg“

02.Mai 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

 am 28.04.2017 ist das 7. Amtsblatt 2017 der Stadt Hamminkeln veröffentlicht worden (siehe Anhang).

Darin geht es u. a. um die Veröffentlichung des Bebauungsplans „Pollmannsweg“ in einer Veranstaltung mit Beteiligung der Bürger am 09.05.2017 um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Hamminkeln. 

Bei dieser Versammlung werden die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung öffentlich dargelegt. Es wird Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung gegeben. Ebenfalls werden die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung aufgezeigt. Dieser Bebauungsplanentwurf kann ab sofort bei der Stadtverwaltung Hamminkeln, Brüner Straße 9, Fachdienste 61-1 (Stadtplanung), eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Maic Hübert, Projektleiter, Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“

ANHANG 7. Amtsblatt Hamminkeln


Besuch des Ministeriums in Brünen

27.Apr 2017

Verein ‚Bürger für Brünen‘ erhält Unterstützung in der örtlichen Vernetzung

Seit fast zwei Jahren ist der Verein „Bürger für Brünen e.V.“ aktiv um den Ortsteil Brünen für alle Generationen lebenswert und attraktiv für die Zukunft zu gestalten. Der Verein hat dafür zurzeit folgende Projektgruppen installiert: „Dorfmitte und Dorfentwicklung“, „Wohnen für Jung & Alt“, „Verkehr und Mobilität“, „Freizeit-Jugend-Sport“, „Historisches Brünen“, „Internet-Breitband und dörfliche Vernetzung“ sowie die Gruppe „Rat und Hilfe“, die zurzeit noch ausschließlich in der Flüchtlingshilfe in Brünen eine großartige Arbeit leistet. Zurzeit wirken in diesen Projektgruppen fast 70 Personen ehrenamtlich mit.

Wir beteiligen uns innerhalb der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein an den laufenden Arbeitskreisen und haben derzeit auch zwei Projekte im Antragsstadium. Der Verein „Bürger für Brünen e.V.“ ist außerdem vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW als einer von 15 ‚Bürgerwerkstätten‘ für das landesweite Projekt „Bürger vernetzen Nachbarschaften – Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ ausgewählt worden.

Das Ministerium fördert im Rahmen der dafür geschaffenen ‚Quartiersakademie NRW‘ die Aktivitäten von Initiativen und Vereinen, die sich die Entwicklung ihres Stadtteils, ihres Dorfes oder Region in vielfältiger Weise widmen. Unterstützt werden die Quartiersinitiativen darin, digitale Möglichkeiten für lokale Anliegen und Aktivitäten nutzbar zu machen. Die Initiativen sollen befähigt werden, sich die Nutzung von digitalen Anwendungen anzueignen oder auszubauen, um damit ihre Ziele vor Ort besser zu erreichen.

Die im Ministerium eingerichtete Projektgruppe ‚Quartiersentwicklung‘ mit dem Geschäftsführer Dr. Claus Eppe an der Spitze wird am Mittwoch, den 03.05.2017 die ‚Bürger für Brünen‘ als Bürgerwerkstatt besuchen um ihre Arbeit kennenzulernen und zukünftig zu unterstützen. An diesem Ortstermin nehmen auch Vertreter der Stadt Hamminkeln mit Bürgermeister Bernd Romanski an der Spitze teil.

Nach der Vorstellung der Themen der Bürgerwerkstatt – Schwerpunkte und der Nutzung der digitalen Möglichkeiten soll über die Vernetzung im Quartier – was gibt es und was ist angedacht – gesprochen werden. Ein Dialog und die gemeinsame Beratung aller Beteiligten über die zukünftige Zusammenarbeit sollen sich anschließen.


Wir schmücken unseren Maibaum

10.Apr 2017

Am 30.04.2017 um 18 Uhr wird der Maibaum auf dem Brüner Marktplatz geschmückt.

Ab 17 Uhr steht schon eine Hüpfburg für unsere „kleinen“ Gäste bereit.

Mitwirkende an diesem Tag: Erntegruppe Weselerwald, Spitzbuben, Männergesangsverein Brünen.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt.


Bürger für Brünen planen Trimm-Dich-Pfad und Multifunktionsplatz

09.Apr 2017

Die Projektgruppe Jugend, Freizeit, Sport erhielt Besuch von der Bezirksregierung

In dieser Woche waren die Bürger für Brünen wieder für ihr Dorf unterwegs. Dieses Mal hatte die Projektgruppe Jugend, Freizeit, Sport eine Ortsbegehung mit Frau Evelt-Neite von der Bezirksregierung Düsseldorf als oberste Genehmigungsbehörde für die Leader-Förderung.
Die Gruppe plant zwei Projekte in Brünen für Jung und Alt in der zentralen Sportanlage Brünen, der von allen Brüner Bürgern genutzt werden kann und nicht nur von den Vereinen, einen Trimm-Dich-Pfad und einen Multifunktionsplatz. Auf dem Multifunktionsplatz können verschiedene Sportarten ausgeübt werden wie z.B. Basketball, Volleyball und Fußball.

Die Planungen sind abgeschlossen und die Realisierung steht bald an. Jetzt muss die Finanzierung sichergestellt werden und da spielen natürlich öffentliche Fördergelder eine wichtige Rolle, so auch die Förderung durch das laufende Leader-Programm. Frau Evelt-Neite von der Bezirksregierung Düsseldorf ließ sich von der Brüner Projektgruppe bei einer Ortsbesichtigung ihr Vorhaben erklären. Die beiden Leader-Regionalmanagerinnen Frau Kerstin Jendrek und Frau Julia Jörgensen unterstützten die Projektgruppe dabei.

Die Brüner hoffen nach diesem sehr positiv verlaufenen Ortstermin auf Förderung durch Leader. Darüber hinaus werden für den nicht unerheblichen Eigenanteil private Sponsoren gesucht. Darüber wird die Gruppe, wie auch der ganze Verein Bürger für Brünen, auch auf dem Brüner Gewerbemarkt informieren.


Bericht der offenen Mitgliederversammlung „Bürger für Brünen“

02.Apr 2017

50 interessierte Brüner Bürger konnte der Vorsitzende des Vereins „Bürger für Brünen“, Rolf Brögeler,  am 30. März im Landgasthof Majert zur offenen Mitgliederversammlung begrüßen, unter ihnen Bürgermeister Bernd Romanski und mehrere Brüner Stadtratsmitglieder.
Brögeler berichtet in seinem Jahresbericht über den Werdegang des Vereins, der im Januar 2015 von 9 interessierten Brüner Bürgern gegründet wurde. Durch persönliche Gespräche und mehrere Bürgerversammlungen konnten bis zum heutigen Tage über 70 Bürger gefunden werden, die sich in mehreren Projektgruppen um Brüner Belange kümmern.
Vertreter dieser Projektmitglieder nahmen an LEADER-Arbeitskreisen teil, führten Bürgerbefragungen durch, erstellten Konzepte für Ihren Themenbereich, initiierten Veranstaltungen und führten die ersten Aktionen durch.
Die Statistik von Brögeler wies aus, daß im abgelaufenen Jahr alle drei Tage Vertreter des Vereins Bürger für Brünen in unterschiedlicher Form tätig waren.
Als besondere Highlights nannte Brögeler die Flüchtlingshilfe der Gruppe „Rat und Hilfe“ sowie das Eintreten der Projektgruppe „Internetseite, Vernetzung, Breitband“ für die Glasfaseranbindung.
Kassierer Holger Höpken präsentierte einen positiven Kassenstand, der in seinem ersten Vereinsjahr allerdings noch sehr wenig Bewegung zu verzeichnen hatte. Die Entlastung des Vorstandes fiel einstimmig aus. Zum neuen Kassenprüfer wurde Wilfried Fenske gewählt.
Im Anschluß berichteten die Vertreter der Projektgruppen über ihre bisherige Arbeit und ihre Pläne für die Zukunft.

Johann Krieg berichtete für die Gruppe „Rat und Hilfe“ über die geleistete Flüchtlingshilfe im vergangenen Jahr. Die Projektgruppe besteht aus einem kleinen Kreis von Personen, die sich um übergeordnete Themen wie Spendenakquise, Übersetzungen, Deutschkurse, Fahrradkurse usw. kümmert sowie aus vielen Paten und Helfern, die den Flüchtlingen Hilfe zur Selbsthilfe im täglichen Leben zur Verfügung stellen. Die Gruppe wird auch von anderen Organisationen und Vereinen aus dem Dorf unterstützt. Weitere Hilfe in den Bereichen der Paten, Deutschkurse, Kinderbetreuung und natürlich Unterstützung in Form von Spenden würden der Projektgruppe helfen.
Ab sofort soll eine „offene Teestube“ an jedem zweiten Donnerstag von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr im Gemeindehaus stattfinden, die dazu gedacht ist, den Austausch zwischen Geflüchteten und den Brüner Bürgern zu fördern.

Die Arbeit der Projektgruppe „Dorfmitte und Kirchenumfeld“ stellte Wolfgang Neuenhaus vor. Die Gruppe beschäftigt sich aktuell damit, die Erkenntnisse der Masterarbeit von Dennis Fusinski, Student der TU Dortmund, der im Rahmen seiner Masterarbeit ein Entwicklungskonzept für den Ortsteil Brünen erstellt hat, zu sichten.
Die Ergebnisse dieser Arbeit sollen den Brüner Bürgern noch gesondert vorgestellt werden, ggf. im Rahmen einer Bürgerversammlung oder mithilfe einer Themenbroschüre. Ein weiterer Bürgerworkshop könnte sich anschließen.
Weitere fachliche Unterstützung für die Gruppe bieten die Brüner Christoph Dames und Jörg Fengels, die sich während ihres Studiums ebenfalls mit dem Thema Stadtentwicklung beschäftigt haben.
Maic Hübert berichtete über die aktuellen Themen der Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“. Das Baugebiet Pollmannsweg wird realisiert. Derzeit gibt es eine geringfügige Verschiebung des aktuellen Zeitplanes. Die Projektmitglieder gehen aber davon aus, daß das Ausschreibungs- und Erschließungsverfahren ab Mai 2017 beginnen kann, sodaß spätestens ab 2018 ein Baubeginn möglich sein soll.
Der Projektgruppe ist es außerdem gelungen, als eine von 15 Initiativen in NRW für das Programm „Bürger vernetzen Nachbarschaften“ ausgewählt zu werden. Grundlage ist hier ein Online-Portal, in dem sich Bürger miteinander vernetzen können, um Daten auszutauschen, Abstimmungen durchzuführen oder um Informationen zu verteilen.
Ein weiteres Zukunftsprojekt ist bereits in Vorbereitung: Die Projektgruppe plant einen Bürgerworkshop für Bürger > 60 Jahre, die im Alter selbstbestimmt leben möchten. Auch eine Kooperation mit der Evangelischen Stiftung Lühlerheim steht im Raum.

Für den Bereich Verkehr berichtete Sebastian Burhans über die aktuelle Entwicklung zum Bürgerbus. Da der Bürgerbusverein Mehrhoog auf lange Sicht die Anbindung ihres Bürgerbusses von Hamminkeln nach Brünen nicht mehr sicherstellen kann, ist es notwendig geworden, in Brünen einen Bürgerbusverein zu gründen, der den Streckenabschnitt Hamminkeln-Brünen übernimmt und darüber hinaus eine Anbindung von Marienthal und Havelich sicherstellt. Sebastian Burhans steht hierbei einer Arbeitsgruppe vor, die die vorbereitenden Maßnahmen für die Gründung des Bürgerbusvereins Brünen plant und durchführt. Diese Arbeitsgruppe hat sich auf Initiative des Vereins Bürger für Brünen gefunden und plant nun die nächsten Schritte. Gesucht werden aktuell Fahrer, Sponsoren und weitere Unterstützer.

Holger Höpken berichtete für die Gruppe „Freizeit, Jugend, Sport“ von den bisherigen Veranstaltungen. Das Tanzcafe mit 80 Personen und der Bingonachmittag mit 70 Personen wurden von den Brüner sehr gut angenommen. Die Gruppe hat der Stadt Hamminkeln ein Spielplatzkonzept vorgelegt. Aktuell bereitet die Stadt Hamminkeln vor, diverse Spielgeräte an ehemaligen Spielplätzen im Dorf wieder aufzubauen.
Die nächsten Projekte der Gruppe bilden ein Trimm-Dich-Pfad sowie ein Multiplatz an der Zentralen Sportanlage.

Rolf Brögeler wies auf das Dorfarchiv im Pastorat hin, das die Gruppe „Historisches Brünen“ betreut. Aktuell beschäftigt sich die Gruppe mit der Historie von Gastronomie und Gewerbe in Brünen.

Als großen Erfolg wertete Dieter Holsteg, Leiter der Projektgruppe „Internetseite, Vernetzung, Breitband“ die Glasfaseranbindung Brünens. Die Gruppe unterstützte hierbei durch zahlreiche Werbemaßnahmen und umfangreiches „Klinkenputzen“ bei den Brüner Bürgern. Die Glasfaseranbindung ist nun abgeschlossen. Auch neu angesiedelte Gewerbetreibende im Gewerbegebiet haben nun die Möglichkeit, einen Glasfaseranschluß zu bekommen.
Neuigkeiten werden über die Internetseite und via Facebook verbreitet. Mitbürger, die für Brünen relevante Informationen verbreiten wollen, erreichen die Projektgruppe unter der E-Mail-Adresse „aktuelles@bruenen.de“

Bürgermeister Bernd Romanski bedankte sich im Anschluß bei allen aktiven Brünern für die vielen guten Ideen, die strukturierte Arbeit und die bereits umgesetzten Projekte. „Es passiert viel in Brünen!“, stellte er fest.

Als Gast hatte Rolf Brögeler Frau Mendina Morgenthal eingeladen, die bei der Stadt Hamminkeln für das Thema Nachbarschaftsberatung verantwortlich ist. Die Nachbarschaftsberatung ist ein LEADER-Projekt, das die Stadt Hamminkeln gemeinsam mit den Gemeinden Schermbeck und Hünxe umsetzt. Frau Morgenthal berichtete aus diesem Grund über ihre Tätigkeit, die sie im Februar 2017 aufgenommen hat. Sie koordiniert die Ehrenamtlichen, die als Nachbarschaftsberater tätig sind und stellte ihre Ideen, wie die Nachbarschaftsberatung ausgebaut werden könnte, vor.

Darauf aufbauend berichteten die beiden Brüner Nachbarschaftsberater Walter Ophey und Achim Krusdick über ihre Rolle. Die beiden Nachbarschaftsberater aus Brünen stellen hierbei eine Vermittlerrolle zwischen Bürgern und Verwaltung dar. Walter Ophey wies dabei auf den Notfallpaß hin, der kostenlos im Bürgerbüro erhältlich ist. Dieser ist insbesondere für ältere Mitbürger hilfreich, die in diesen Notfallpaß die Kontaktdaten von Angehörigen, des Hausarztes oder gesundheitliche relevante Informationen eintragen können.

Zum Schluß nannte Brögeler zwei wichtige Termine. Am 22. und 23. April zeigt der Verein Bürger für Brünen Präsenz auf dem Gewerbemarkt. Die Projektgruppen haben hierbei die Gelegenheit, über ihre Tätigkeiten zu informieren. Insbesondere die Arbeitsgruppe „Bürgerbus Brünen“ wird dabei sehr aktiv sein und für Unterstützung des Bürgerbusvereins werben.
Die nächste Bürgerversammlung findet am Donnerstag, dem 07. September, im Landgasthof Majert statt.


Family and Friends Day beim TC Brünen

30.Mrz 2017

Am Sonntag 23.04.2017 von 11 bis 14 Uhr findet auf der Tennisanlage des TC Brünen e.V. wieder der Family & Friends Day statt.

Alle Tennisinteressierte sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Freies Spielen, Kaffee, Kuchen und Spaß haben….kommen Sie vorbei ! ! !


Kindertrödelmarkt für Kindergarten- und Schulkinder

27.Mrz 2017

Am 22. April 2017 von 14:00 – 18:00 Uhr auf dem Brüner Gewerbemarkt 2017 (Straße: Auf dem Stemmingholt in zentraler Lage)

Teilnahmeberechtigt sind Brüner Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre. Kinder bis 12 Jahre bitte in Begleitung Erwachsener.

Jeder Standplatz ist ca. 2 m breit und kostenfrei. Die Zufahrt zum Gewerbegebiet wird ab 13:30 Uhr geschlossen.

Verkauft werden dürfen nur Kinderspielsachen, Kinderbekleidung und Gebrauchsgegenstände für Kinder.

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung per E-Mail unter michael.koetter@bruenen.de oder bei Michael Kötter 0172/1708288 bis zum 10. April 2017.

Hinweis: Bei zu vielen Bewerbungen entscheidet das Los über den Standplatz! Mögliche Absagen werden bis zum 15. April ausgesprochen.


!!! Ferienfussballschule 2017 !!!

23.Mrz 2017

Auch in 2017 ( 14.Juli – 16.Juli ) kehrt die Ferienfussballschule zurück nach Brünen !

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ulrike Kalinowski : u.kalinowski.svb@aol.de


Neue Feuerwehrautos eingeweiht

22.Mrz 2017

Ein Gewinn für die Gemeinschaft – das sind die beiden neuen Fahrzeuge des Löschzuges Brünen der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln. Sie wurden jetzt in der Fahrzeughalle in Brünen feierlich eingeweiht.

Fahrzeuge gesegnet

Zur Eröffnung der Veranstaltung sang der „Junge Chor“ aus Brünen Elvis Presleys „Can’t Help Falling In Love With You“. Hinter den durchsichtigen Garagentoren standen die festlich mit Blumengirlanden geschmückten Fahrzeuge. Dabei lag der Fokus auf dem Löschgruppenfahrzeug LF 20, das vor wenigen Wochen angeschafft wurde und seinen 25 Jahre alten Vorgänger ersetzt hat. Es kann bis zu neun Personen transportieren, der Tank fasst rund 2400 Liter Wasser.

Dieser Anlass wurde genutzt, um den Mannschaftstransportwagen, der bereits seit Juni 2016 im Einsatz ist, auch noch einmal öffentlich einzuweihen. Auch dieses Fahrzeug kann bis zu neun Personen transportieren und löste das vorherige Fahrzeug nach 22 Jahren ab.

Nach der Begrüßung durch den Leiter der Feuerwehr Hamminkeln, Konrad Deckers, segneten der evangelische Prädikant Detlef Sieg und von der katholischen Kirche Pater Jakobus beide Fahrzeuge. Unterstützt wurden sie dabei von den Feuerwehrseelsorgern Ralf Lamers und Christoph Sommer. In einer kurzen Bibellesung wurde daran erinnert, anderen Menschen auch als Mitmenschen zu begegnen und ihnen zu helfen, wenn sie Hilfe benötigen – denn genau das tut die Feuerwehr bei jedem ihrer Einsätze.

Nach einem Gebet wurde der Segen für beide Fahrzeuge erbeten. Sie sollen Unglück abwehren und die Menschen, die damit arbeiten, beschützen. Dafür wurden die Tore geöffnet und Pater Jakobus besprenkelte den Mannschaftstransportwagen und das Löschgruppenfahrzeug mit Weihwasser. Nachdem sich die Tore wieder geschlossen hatten, wies Ralf Lamers auf das Kreuz aus zwei alten Holzleitern hin, das an der hinteren Wand hängt: „Ich halte das für ein schönes Symbol, das für Hilfeleistung für Notleidende und die Überwindung von Hindernissen steht.“ Nach einer Fürbitte und dem gemeinsamen Gebet richtete der Hamminkelner Bürgermeister einige Worte an die Anwesenden: „Ich bin beeindruckt, erfreut und stolz. Ich wünsche allzeit gute, unfallfreie Fahrt. Ich bin froh, dass trotz längerer Vorlaufzeiten nun die Fahrzeuge da sind.“

Er bedankte sich bei der Feuerwehr, der Verwaltung und den anwesenden Parteimitgliedern, die die Verbindung zwischen Feuerwehr und Politik bestärken: „Wir legen viel Wert auf die Förderung von Feuerwehr, Kindergärten und Schulen.“ Anschließend wurden die Schlüssel an Löschzugführer Roman Brögeler übergeben, der besonders die Gäste der hessischen Partnerfeuerwehr herzlich begrüßte.

Dank an die Familien

Seine Dankesworte waren umfangreich, er bedankte sich bei allen, die bei der Planung und Umsetzung der Veranstaltung mitgewirkt haben. Auch lobte er die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen, die sich über die Karnevalstage die Zeit nahmen, um alle an den Fahrzeugen auszubilden und einzuweisen. Und bei den Familien der ehrenamtlichen Kollegen – denn ohne ihren Rückhalt und ihr Verständnis würde ein wichtiger Grundbaustein für die Aufrechterhaltung der Freiwilligen Feuerwehr fehlen. Zu guter Letzt wurde das Buffet eröffnet und noch ein wenig gefeiert. Für die nächsten Notfälle ist der Löschzug Brünen jetzt gewappnet.

Bericht: NRZ


Historisches Handwerk soll in Brünen wieder aufleben

11.Mrz 2017

Brünens Vergangenheit aufarbeiten – das liegt der Projektgruppe „Historisches Brünen“ besonders am Herzen.

Der Fokus liegt dabei auf dem Gewerbe im Ort und der Entwicklung, die sich darin bis heute vollzogen hat. Ziel ist es, Informationen zusammenzutragen, zu sortieren und für jeden zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck trafen sich die Mitwirkenden in der Tischlerei Hardacker. Der Anlass passte zum Treffpunkt, denn die Tischlerei feiert in diesem Jahr ihr 135-jähriges Jubiläum in fünfter Generation – der Inbegriff eines alteingesessenen Brüner Handwerksbetriebes also.

Die Initiative entstand durch ein Gespräch auf dem Bauernmarkt, bei dem Zeitzeuge Alwin Cappell sich an Dieter Holsteg, den Vorsitzenden des Brüner Gewerbevereins, wandte.

Der 1929 geborene Bäckermeister hat sich schon als kleiner Junge für das Handwerk interessiert und nun aus dem Gedächtnis heraus fast 100 Betriebe notiert, die zwischen 1935 und 1955 entlang der Bundesstraße angesiedelt waren.

In der handschriftlichen Liste finden sich Berufe, die es heute in der Form gar nicht mehr gibt, wie beispielsweise den Stuhlmacher, oder Begriffe, die man heutzutage kaum noch kennt, zum Beispiel den des Hauderers – damals ein Name für einen Fuhrunternehmer. Aus diesem Anstoß heraus entstand eine Zusammenarbeit des Gewerbevereins mit dem Verein „Bürger für Brünen“ und seinem Vorsitzenden Rolf Brögeler.

Im Archiv von „Bürger für Brünen“ recherchiert

Die Cappell-Liste soll erst der Anfang sein und nach und nach auf ganz Brünen ausgeweitet werden. Brögeler hat dazu bereits im Archiv von „Bürger für Brünen“ recherchiert und konnte Festschriften und Anzeigen von alten Gewerbetreibenden finden.

Zurzeit befassen sie sich mit Gaststätten im und um den Ortskern. Die Schwierigkeit liegt dabei in Namensänderungen, die durch Heirat oder andere Umstände entstanden. Aus diesem Grund sind Zeitzeugen wichtig.

Die älteste Datierung eines Gasthauses in Brünen geht dabei ins Jahr 1660 zurück – dort gab es die „Gaststätte zur hölzernen Klinke“, die später eine Schreinerei wurde und heute gar nicht mehr gewerblich genutzt wird. Neben Alwin Cappell gaben auch Günter Heiligenpahl, Friedhelm Zurmühlen und Harald Hardacker ihre Erinnerungen wieder und zeigten einige ihrer gesammelten Unterlagen.

Harald Hardacker, Seniorchef der Tischlerei, die mittlerweile von seinem Sohn Andreas Hardacker übernommen wurde, zeigt einen seiner zahlreichen Ordner.

Grundrisse, Fotos, Urkunden, Anzeigen und mehr

Darin geht es um die Firmengründung, denn früher hieß der Betrieb noch Steinkamp, erst 1910 wurde der Name Hardacker verwendet. Grundrisse, Fotos, Urkunden, Anzeigen sind fein säuberlich ausgeschnitten und mit handschriftlichen Hinweisen ergänzt. „Der Ursprung der Tischlerei war ein sehr kleiner Raum.

Darin konnte man kaum etwas bauen, deshalb sind die Tischler früher oft zu den Bauern gefahren und haben vor Ort gearbeitet“, erzählen Alwin Cappell und Harald Hardacker. Friedhelm Zurmühlen erinnert sich an seinen Großvater, der bis 1930 Schneidermeister war und im eigenen Haus sein Atelier betrieb.

All diese Geschichten und Informationen sollen den Platz erhalten, der ihnen zusteht – nichts soll in Vergessenheit geraten. Das Kirchenarchiv sei dabei leider kaum eine Hilfe, so Günter Heiligenpahl: „Nach dem Krieg wurde dort alles verbrannt.“ Deshalb werden nun Zeitzeugen gesucht. Und auch beim Gewerbemarkt am 22. und 23. April sollen Bürger um ihre Mithilfe gebeten werden.

>>> SO KANN MAN HELFEN:

Interessierte, die dem Gewerbeverein Informationen zur Verfügung stellen möchten, können sich an Rolf Brögeler oder Günter Heiligenpahl wenden. Die Liste von Alwin Cappell, die als Anhaltspunkt dienen kann, ist auf der Webseite des Brüner Gewerbevereins (www.bruener-gewerbeverein.de) unter der Rubrik „Über uns“ zu finden. Der Kontakt zum Brüner Gewerbeverein ist möglich über Günter Heiligenpahl (Tel.: 02856 2519) und Rolf Brögeler (Tel.: 02856 1254 oder per Mail: rolf-broegeler@t-online.de).

Bericht und Foto: NRZ


„öffentliche“ Mitgliederversammlung Bürger für Brünen e.V.

10.Mrz 2017

An die Mitglieder von „Bürger für Brünen e.V.“ und alle interessierten Brüner Bürgerinnen und Bürger

Einladung zur Mitgliederversammlung von „Bürger für Brünen e.V.“

Liebe Brünerinnen und Brüner,

hiermit lade ich sehr herzlich zur Mitgliederversammlung von „Bürger für Brünen e.V.“ ein. Sie findet statt am

Donnerstag, dem 30.03.2017, um 20:00 Uhr im Landgasthof Majert, Weseler Straße 88, 46499 Hamminkeln-Brünen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Jahresbericht des Vorstandes

3. Kassenbericht

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung des Vorstandes

6. Wahl von Kassenprüfern

7. Ausblick 2017 Berichte aus den Projektgruppen

8. Vortrag Fr. Morgenthal, neue Koordinatorin der Nachbarschaftsberatung bei der Stadt Hamminkeln, stellt das Angebot der Stadt zum Thema Nachbarschaftsberatung vor.

9. Verschiedenes

10. Termine

 


St. Johann Generalversammlung

09.Mrz 2017

Dirk Holsteg bleibt Präsident der Brüner St. Johann Schützen – die Generalversammlung hat einstimmig gewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Major Achim Veelmann, Bataillonsadjutant Bodo Witzler und Kompanieführer der 2. Kompanie Dietmar Denulat. Nach 16 Jahren im Amt stellte sich Schatzmeister Manfred Grütjen nicht zur Wiederwahl, er ist nun Ehrenmitglied. Sein Nachfolger ist Revierunteroffizier Ingo Buschmann. Neuer Revierunteroffizier ist Holger Höpken, die Kasse prüfen Jürgen Cyrener und Frank Rittmann. Die Beförderungen: zu Feldwebeln Klaus Meier und Klaus Macher, zum Oberfeldwebel Ulrich Brücker und zu Hauptfeldwebeln Norbert Fenneken und Uwe Lenkeit.

Das Schützenfest 2017 beginnt mit dem Königsschießen am 24. Juni, es folgen der Eröffnungsball am 30. Juni sowie der Krönungsball am 1. Juli. Für das Feiern am Thron gibt es eine Neuerung: Es bleibt zwar dabei, dass König und Königin Nachbarn, Freunde, Kollegen und Bekannte einladen können, mit ihnen den Krönungsball zu feiern. Bisher war es allerdings üblich, dass diese Gäste allesamt eine Thronumlage für den Getränkeverzehr zahlten, unabhängig in welchem Umfang sie das Angebot nutzten. Dies hat nicht mehr die sonst übliche Akzeptanz gefunden, deshalb zahlt in diesem Jahr jeder seinen Deckel selbst.


Theaterstück „Kaviar trifft Currywurst“

09.Mrz 2017
die Heimatbühne Hamminkeln gastiert am 8. April 2017 in Brünen.
 
Die Aufführung mit dem Stück „Kaviar trifft Currywurst“ beginnt um 19.00 Uhr im Saal Glowotz in Brünen.
 
Für sieben Euro gibt es Karten für „Kaviar trifft Currywurst“. Sie sind im Vorverkauf bei Haarmoden Rütter
und Schreibwaren Anne Stenk sowie an der Abendkasse erhältlich.
 

„Orimoto“ – Landfrauen in Brünen üben sich in Kunst des Bücherfaltens

22.Feb 2017

Bücher falten? Wer tut denn sowas? Anneliese Hecheltjen und ihre Mitstreiterinnen der Brüner Landfrauen, die tun das. Und ihre Ergebnisse sind verblüffend. Inzwischen wächst die Fangemeinde der Bücherfaltkunst, Orimoto, und die Landfrauen haben begonnen, gegen Spenden Kurse zu geben.
„Hast du mal ein Buch, so 100 bis 120 Seiten?“ – Enkel Jannis fragte das seine Oma Anneliese. „Damit hat alles angefangen“, sagt sie. Die Kinder sollten in der Schule einen Igel falten. „Es schien mir unvorstellbar, wie das gehen sollte.“ Den Igel gibt es noch. Er ist dekorativ, ein wenig ulkig, und praktisch: Das Büchertierchen lässt sich als Zettelhalter benutzen. Oder einfach als Deko.

Viele Bücher möchte niemand mehr lesen

Anneliese Hecheltjen begann, sich für diese Kunst zu interessieren, Helli Hecheltjen machte schnell mit. An Büchern mangelt es den Frauen nicht: Alle zwei Jahre ist Büchermarkt und manches ist einfach unverkäuflich. „Viele Bücher aus den 60er und 70er Jahren will einfach niemand mehr haben“, sagen die Frauen. Konsalik und Angelique sind out und selbst den Medicus mag kaum noch jemand lesen.

Tut es ihr nicht leid, zum Teil Weltliteratur in Engel oder Igel zu verwandeln? „Nein, auf diese Weise können wir mit Unverkäuflichem noch Gutes tun.“ Zumal die Literatur in der Regel nicht zerstört wird. Man könnte sie entfalten und wieder lesen. Und die Dekobücher stießen auf großes Interesse beim Weihnachtsmarkt. Da war beispielsweise die Frau, die Ihrer Tochter zum 18. Geburtstag einen Engel schenken wollte. „Sie fand einen aus Brechts Mutter Courage. Das war perfekt, denn das Geburtstagskind hatte Deutsch Leistungskurs.“ Die Erlöse sind für einen guten Zweck in Brünen.

Genauigkeit zählt – und das richtige Buch

Damit der Baum, die Tasse oder – Glanzstücke der Sammlung – die Teetasse und das Kreuz gelingen, sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein. „Man muss sehr akkurat arbeiten“, nennt Helli Hecheltjen eine. Zudem eignet sich nicht jedes Buch für die Faltkunst. „Taschenbücher haben häufig eine schlechte Bindung“, so die Fachfrauen. Leicht angegilbte Schinken in Altdeutscher Schrift geben besonders attraktive Engel, Kreuze entstehen aus alten Gesangbüchern – sie bestechen durch ihr dünnes Papier. Besondere Formate sind beliebt bei den Frauen, Reclam-Hefte beispielsweise, aus ihnen kann man wunderbare Kaffeebecher falten.

Hat ein Buch einen besonders attraktiven Einband, kann der als Rahmen dienen. „Es gibt so viele Möglichkeiten, ich habe sogar mal eine komplett Krippe gesehen“, sagt Anneliese Hecheltjen. Aber wann findet sie die Zeit? „Das lässt sich locker abends vor dem Fernseher machen.“ Sie lacht. Orimoto made in Brünen, ein Erfolgsprojekt.

Einführungskurs im Weseler Café Minchen

Orimoto weckt Neugier. Deshalb haben die Brüner Landfrauen bereits Einführungskurse gegeben. Ein weiterer steht an am Samstag, 6. Mai, um 15 Uhr im Café Minchen, Dinslakener Landstraße 34, in Wesel. Unter 0281/15706 kann man sich anmelden. Die Landfrauen bitten Teilnehmer um eine Spende.

Bericht und Foto: NRZ


Es tut sich was…

16.Feb 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute möchten wir Euch kurz über die Entwicklungen bezüglich des NeubaugietesPollmannsweg“ informieren. Aktuell sind die Detailplanungen zur Erstellung eines Bebauungsplan in vollem Gange.

Die Stadtverwaltung strebt eine Veröffentlichung des Bebauungsplans im Amtsblatt in ca. 4-6 Wochen an. Dieser soll dann in einer Abendveranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert und erörtert werden. Hier heißt es nun, Augen und Ohren offen halten, um diesen Termin wahrzunehmen, da auf dieser Veranstaltung auch die Möglichkeit besteht, Fragen oder Anregungen loszuwerden. Natürlich sind auch wir bemüht, Euch kurzfristig über solche Veranstaltungen zu informieren.

Außerdem möchten wir die Gelegenheit nutzen, Euch zur Jahreshauptversammlung von „Bürger für Brünen e. V.“ einzuladen.

Diese Veranstaltung dient der Bürgerinformation und ist nicht nur für Mitglieder gedacht!

Donnerstag, 30.03.2017, 20 Uhr (Landgasthof Majert)

Dort werden neben unseren Aktivitäten viele, weitere interessante Projekte und Projektideen sowie deren Entwicklungsstand vorgestellt.

Es besteht absolut keine Verpflichtung, sich in irgendeiner Form an den Projekten zu beteiligen!

Es wäre schön, Euch dort als interessierte Bürger aus Brünen und Umgebung begrüßen zu können.  Nur so wird es uns gelingen, Eure Interessen gegenüber den Behörden glaubhaft zu vertreten.

Hier nochmals der Link zur Interessendatenbank

Maic Hübert -Projektgruppe Wohnen für Jung & Alt-


3.794 Einsatzstunden: Der Löschzug Brünen hat zu tun

03.Feb 2017

Bei ihrer Jahreshauptversammlung am 3. Februar blickten die Feuerwehrleute des Löschzugs Brünen der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln auf ein ereignisreiches Jahr 2016 mit überdurchschnittlich vielen Einsätzen zurück. Besonders das Hochwasser blieb in Erinnerung. „3.794 Stunden waren wir insgesamt im Einsatz“, resümiert Roman Brögeler, Stadtbrandinspektor und Löschzugführer. „Beim ersten Hochwasser waren wir 49 Stunden im Dauereinsatz und beim zweiten Hochwasser 29. Das Gemeinschaftsgefühl ist gewachsen. Nicht nur innerhalb unserer Reihen, auch unter den Bürgern.“ Vom WDR wurde die Freiwillige Feuerwehr zu Menschen des Jahres 2016 gewählt.

Der Löschzug rückte im letzten Jahr nicht nur in Brünen aufgrund von Bränden, Verkehrsunfällen oder Umweltschäden aus. Auch in Dingden, Drevenack und Schermbeck unterstütze er. Darüber hinaus nahmen die ehrenamtlichen Feuerwehrleute an zahlreichen Fortbildungen teil: angefangen von erster Hilfe über Funk-, Gerätewart- und Maschinistenlehrgänge bis zur Truppführerausbildung.

An diesem Abend im Saal Majert, bei dem auch die Jugendfeuerwehr und Ehrenabteilung anwesend waren, wurden Beförderungen bekanntgegeben und Ehrungen vorgenommen. Das Land Nordrhein-Westfalen vergibt zur Würdigung von Verdiensten um das Feuerwehrwesen das Feuerwehr-Ehrenzeichen für Pflichttreue im aktiven Dienst. Für 25-jährige Pflichttreue geht das Ehrenzeichen in Silber an Reinhold Pelzer, für 35-jährige Pflichttreue in Gold an Klaus Rütter und Dirk Sieg. Feuerwehrmann des Jahres 2016 des Löschzugs Brünen ist Matthias Kampen – bewertet nach Tugenden, Eigenschaften und Leistungen.

Bericht: www.lokalkompass.de


Bericht: Konzert für Orgel und Violine

23.Jan 2017

Andächtig lauschten die Besucher dem Konzert für Orgel und Violine in der Evangelischen Dorfkirche Brünen am Samstag, dem 21. Januar 2017 um 17.30 Uhr.

Ludger Höffkes aus Dinslaken (Orgel) und John Lambos aus Athen (Violine) gaben ein Konzert von großer Qualität, welche die Besucher zu lang anhaltendem Beifall hinriss.

Nach einführenden Worten von Organisator Rudolf Tinnefeld erklangen Werke aus der Zeit des Barrock bis in die Neuzeit von G.F. Händel (1685-1759) und J.S.Bach (1685-1750) bis zu J.G. Rheinberger (1839-1901) und Massenet (1842-1912). Insgesamt 11 Werke verschiedenster Komponisten kamen zur Aufführung davon 8 für Orgel und Violine, dabei gelang es dem Duo in hervorragender Weise den Klang zweier so unterschiedlicher Instrumente zu verschmelzen und zu einer Einheit werden zu lassen. Ganz besonders gut gelang es ihnen bei „Sicilienne Es-Dur“ von M.T. Paradis (1759-1824) und bei „Cavantine D-Dur op.85/3“ von J. Raff (1822-1882) Die „Meditation aus Thais“ von Massenet (1842-1912) vermittelte den Zuhörern Romantik pur. Hörenswert waren auch die Solovorträge wie z.B. „Andante F“ von W.A. Mozart (1756-1791) für Orgel und die „Romantische Serenade“ von Kassasoglou (1908-1984) für Violine.

Nach dem „Reve d’enfant op. 14“ (übersetzt Traum des Kindes) von E. Ysaye ( ohne Altersangabe) schlossen die Künstler mit „Thema und Variationen op. 150“ von J. G. Rheinberger.

Natürlich durfte nach dem Beifall eine Zugabe nicht fehlen, die vom Publikum auch entsprechend honoriert wurde. Es war hoffentlich nicht der letzte Auftritt dieses Duos in Brünen. Trotzdem hätte ein solches Konzert eine größere Zuhörer-Resonanz verdient gehabt. Darin waren sich alle Besucher einig.


Kartenvorverkauf für Plattdeutsche Abende in Brünen

20.Jan 2017

Der Vorverkauf für die Plattdeutschen Abende, die in diesem Jahr am 17. + 24. März jeweils um 19:30 Uhr im  Landgasthof Majert in Brünen stattfinden, hat begonnen.

Im diesjährigen Programm gibt es unter anderem ein Stück in einem Hutgeschäft, worin eine etwas ältere Dame ihre antiquierten Stücke verkaufen möchte. Eine Geschichte vom Doktor, der Besuch des Bauernmarktes in Brünen und ‚Bud at Läwen so schrev‘  sind weitere Themen.

Daneben gibt es weitere alte und neue Geschichten in Reim und Prosa, gesprochen und gesungen. Auch die Schüler der Plattdeutsch AG in der OGS der Hermann-Landwehr-Schule Brünen werden sich mit Beiträgen am Programm beteiligen. Der Brüner Flöten- und Gitarrenkreis und Sänger des MGV Brünen wird das Programm mit plattdeutschen Liedvorträgen abrunden.

Traditionell gibt es ein deftiges Abendessen mit reichlicher Beilage.

Karten können im Vorverkauf bei Schreibwaren G + S in Brünen für 13,- € erworben werden.


Konzert mit Orgel und Violine

08.Jan 2017

Konzert mit Orgel und Violine am 21Januar 2017, 17.30 Uhr in der Dorfkirche Brünen

Es spielen:

JOHN LAMBOS , Violine ( Athen )

und

LUDGER HÖFFKES , Orgel (Dinslaken )

Karten für 8,00 Euro sind an der Abendkasse erhältlich.

konzert


„Mordsbrüder“ im Discofieber: Brüner Filmemacher feilen an ihrer neuen Produktion

04.Jan 2017

Diese filmischen Kunstwerke heißen „Brüner Blut“ (von 2010) oder „Puffpalaver“ (2012) und haben legendären Stellenwert. Jedenfalls im Beritt zwischen der A3 und dem Weselerwald.

Und jetzt ist es wieder soweit: Den Brüner Filmemachern brennt’s unter den Nägeln – die Eckpfeiler für die neue Produktion sind eingeschlagen.

„Diesmal haben wir die Story alle gemeinsam entwickelt und ich hab dann das Drehbuch dazu geschrieben`“, sagt Simone Schledorn. Anstelle von Lena Rütter ist Nicole Eggink für die leitenden Arbeiten am neuen Film eingesprungen und bearbeitet zusammen mit Simone das Script.

„Mordsbrüder“ soll das Ding heißen und spielt in den Zwanziger- und Siebziger Jahren – natürlich in Brünen. „Alle sind engagiert und haben Lust, endlich wieder an einem neuen Filmprojekt zu arbeiten“, freut sich Simone Schledorn und erzählt:

„Die Filme ‚Brüner Blut‘ und ‚Puffpalaver‘ (Trailer!) haben allen sehr viel Spaß gemacht (samt den zwei Premieren bei Majert) und Lust zu einem weiterem Film. Aber erstmal war Pause. Immer wieder kamen Anfragen und dann im April haben wir angefangen zu überlegen, welche Story der neue Film haben sollte!“

Die Initiatoren machten Nägel mit Köpfen: „Im September haben wir uns alle getroffen (ca.15 Leute) und die Story hat sich entwickelt“, meint Simone.

Diese dritte Produktion bringt Änderungen mit sich: Es gibt viel mehr Rollen, viele neue Gesichter und mehrere Morde, deren Ursprung und Motiv in den Zwanziger Jahren liegen. „In den Siebzigern geht das Morden plötzlich weiter“, freut sich Simone spitzbübisch. Zwei Spezialisten (BPD – Brüner Police Departement = Jörn Heitkamp und neu Benjamin Beyer) sind beauftragt, Lichts ins kriminelle Dunkel zu bringen.

Gestern (am 28. Dezember) lief „die Diskoszene“. „Sie spielt im berüchtigten Brüner WEIDEMANN. Da geht es immer heiß her12, verrät die Regisseurin. Beim schrillen Dreh hatte die Crew schon mächtig Spaß: Hochkonzentrierte Schauspieler und viele Komparsen gaben ihr Bestes.

DJ Rü-Digger legte Platten auf und der neue Brüner Schlagerstar Tamme Schlanken (Frank Kreisel) gab ein Lied zum Besten. Es flogen BHs (er wird unterstützt vom schrägen Manager Hardy Bohlen (Martin Hanssen) und am dauergewellten Türsteher Dirty D (Dennis Schlüter) musste natürlich jeder erstmal vorbei. Jede Menge Tote garnieren den Plot – aber Johan Blond und Benno Bläck werden mit Hilfe des Dorfpolizisten Fritz Frevel (Sven Roskowski) den Fall natürlich lösen.

Mehr Inhaltliches soll erstmal nicht verraten werden. Nur so viel: Bis zur Premiere im Jahr 2018 vergeht noch einige Zeit voller Ideen, Drehspaß und Scriptfeilerei. Man darf gespannt sein auf das neue Werk aus der Brüner Filmschmiede.

mordsbrueder

Ein harmonischer Jahresausklang

02.Jan 2017

Nicht nur Glühwein, Kinderpunsch und Gebäck, welche aus der Chorkasse spendiert wurden, versetzten die zahlreich erschienen Besucher der 31. Musik zur Marktzeit am Silvestertag 2016 in nach weihnachtliche Stimmung sondern besonders die Choräle und Lieder, welche von dem „Jungen Chor“ unter Leitung von Reingard Limberg vorgetragen wurden. Vorträge rund um das Geschehen von Bethlehem schufen eine Atmosphäre, die der Jahreszeit angemessen und die entsprechende Stimmung bei den Besuchern wiedergab. Sehr beifällig aufgenommen wurden die Beiträge, gesungen in deutscher und englischer Sprache, und das Zwischenspiel auf der Blockflöte, vorgetragen von einer Schülerin, das von der Chorleiterin auf dem Klavier begleitet wurde. Dem langanhaltenden Beifall durfte natürlich eine Zugabe nicht fehlen und pünktlich zum Glockengeläut um 12.00 Uhr erklang dann ein Glockenlied. Alle Zuhörer waren sich einig in dem Wunsch, dass das nicht der letzte Auftritt dieses bemerkenswerten Chores sein sollte und eine Fortsetzung der „Musik zur Marktzeit“ mit diesem vielseitigen Programm wünschenswert sei.

G.Teborg, Brünen


Steffen Grütjen gewinnt Schülerwettbewerb

31.Dez 2016

Glücklich nahm Steffen Grütjen, Schüler am Andreas-Vesalius-Gymnasium Wesel, den Höchstpreis beim diesjährigen Schülerwettbewerb der Heresbach-Stiftung Kalkar, entgegen. Die Preisverleihung fand am Donnerstag, 22.12.2016, im Rathaus der Stadt Wesel statt.

Den Preis erhielt er für seine Facharbeit über Pfarrer Pistor aus Brünen. Der eingereichte Wettbewerbsbeitrag trägt den Titel „Brünen zur Zeit des Nationalsozialismus: Der evangelische Pfarrer Pistor – Gegner oder Befürworter des NS-Regimes?

Die Heresbach-Stiftung Kalkar ist eine selbständige Stiftung mit Sitz in Kalkar. Sie wurde 1557 von dem bekannten klevischen Humanisten Konrad Heresbach gegründet. Die Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Der Stiftungszweck ist die Förderung der Bildung, Wissenschaft und Forschung. Seit 2013 wird alle zwei Jahre ein Schülerwettbewerb ausgeschrieben.

Preisverleihung

Auf die Ausschreibung vom 21. Mai 2015 wurden 18 Arbeiten aus Kalkar, Wesel und Geldern eingereicht. Daraus wurden durch eine Jury zwei Preisträger ermittelt.

Prämiert wurde eine herausragende Facharbeit, die den Anforderungen des Wettbewerbs, also zum einen ein regionalgeschichtliches Thema, des Weiteren Aufbau, Inhalt, Stil und wissenschaftliche Dokumentation und schließlich die Präsentation der Arbeitsergebniss – hier in Form eines Aufsatzes -, mehr als genüge, heißt es in der Begründung des Kuratoriums.

Mit dem Höchstpreis ist ein Preisgeld von 2.000 € verbunden. Es geht an die Schule, die wiederum dem Gewinner Steffen Grüjen die Hälte des Preisgeldes zuführt. Die Schule muss bei der Stiftung einen Nachweis über die Verwendung des Preisgeldes führen.

Nicht vergessen werden soll der zweite Preisträger, 13 Schülerinnen und Schüler des Lise-Meitner-Gymnasiums in Geldern. Ihnen wurde der Preis zugesprochen für eine Projektarbeit  über „Die fünfziger Jahre im Kreis Geldern“.

Geschichtlich interessiert

Steffen Grütjen interessiert sich für die Lokalgeschichte Brünens, weil er mit seinen Eltern dort lebt. Ein Pfarrerwechsel habe zudem den Anstoß gegeben, sich mit der langjährigen Pfarrchronik der Gemeinde zu beschäftigen, so der Schüler.  Für seine Recherchen stand ihm das Archiv des Kirchenkreises Wesel zur Verfügung. Er führte aber auch Zeitzeugengespräche durch.

Aus seinen umfangreichen Recherchen zieht Steffen Grütjen das Resümee, dass Pistor vor und nach der Machtergreifung Hitlers den Nationalsozialismus stark unterstützte. Diese Einstellung wandelte sich im Laufe der Jahre und er wurde zu einem Gegner des Regimes. Steffen Grütjen sieht Gründe dafür im Verlauf des Zweiten Weltkrieges, im radikalen und menschenverachtenden Auftreten der Nazis und dem immer deutlicher werdenden Antisemitismus.

„Pistors Motive und seine ganz persönliche Haltung zum NS-Regime werden wohl nie zweifelsfrei geklärt werden können. Sein Sinneswandel bleibt jedoch als Tatsache bestehen“, fasst Steffen Grütjen zusammen.

In Anwesenheit seiner Eltern Kirsten und Manfred Grütjen, der Kuratoriums-Mitglieder Dr. Martin Roelen und Brigitte Weiler sowie seiner Geschichtslehrer André Steffans und Carsten Schmitz nahm Steffen Grütjen den Preis aus den Händen von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp entgegen.

Steffen

Quelle: www.wesel.de   Foto: www.waz.de


„Weihnachts-Bauernmarkt“ bietet Einstimmung auf die Festtage

05.Dez 2016

 

Am Samstagmorgen (03.12.16) stimmte der „Weihnachts-Bauernmarkt“ auf das bevorstehende Fest ein. Einen Tag vor dem 2. Advent versammelten sich die Brüner generationenübergreifend auf dem Marktplatz. Es herrschte eine angenehme Atmosphäre. Etwa 50 Dorfer folgten der Einladung des Gewerbevereins.

Natürlich gab es – wie jeden Samstag – die Gelegenheit, den Wocheneinkauf auf dem beschaulichen Markt zu erledigen. Für manch einen ein festes Ritual. Hier trifft man sich, tauscht sich aus und genießt das gemütliche Markttreiben. Diesmal auch mit Glühwein und Kinderpunsch – passend zu den derzeitigen Temperaturen.

Die „Kinderkirche“, unter der Leitung von Silke Fierek, öffnete um Punkt 10 Uhr das 3. Adventsfenster. Dieses hatten die Jungen und Mädchen selbst mit Liebe zum Detail gestaltet. Es kam sofort Weihnachtsstimmung auf. Dieses Gefühl verstärkte sich durch die Lesung der Weihnachtsgeschichte von Matthäus durch Pfarrer Klaus-Hermann Heucher. Gespannt lauschten die Besucher der Erzählung.

Die Mühlenbergkinder wurden gesanglich von Senioren unterstützt, die regelmäßig den Weg in den Kindergarten finden und mit den Kleinen gemeinsam musizieren. Aber auch die Eltern sangen wie selbstverständlich mit. Auf dem Plan standen echte Klassiker wie Rolf Zuckowskis „In der Weihnachtsbäckerei“ oder das Nikolauslied.

Apropos Nikolaus: Der Mann mit dem roten Umhang und dem weißen Bart war natürlich auch auf dem Markt vertreten. Er verteilte Weihnachtstüten und sorgte für glückliche Kindergesichter.

Den Besuchern wurde an diesem Morgen klar: Es ist nicht mehr lang bis zu den Feiertagen. In drei Wochen steht der Heilige Abend an.

Bericht von Steffen Grütjen, Brünen


31. Musik zur Marktzeit am 31.12.2016

30.Nov 2016

Nach der beeindruckenden Vorstellung des Domkantors Ansgar Schlei anlässlich der 30. „Musik zur Marktzeit“ am 26. November in der Brüner Dorfkirche, welche mit großen Beifall der zahlreich erschienen Zuhörer aufgenommen wurde, wird nun Reingard Limberg mit ihrem „Jungen Chor“ zur 31. „Musik zur Marktzeit“ am Samstag, dem 31.12. von 11.15-12.00 Uhr auftreten. Der Chor, welcher zum wiederholten Mal in der Kirche singt, wird mit seinem Programm ins Jahr 2017 überleiten und wünscht sich wiederum eine große Zuhörerzahl.

An dieser Stelle sei allen Akteuren, welche zur Musik im Jahr 2016 beigetragen haben, gedankt genauso wie den Besuchern, welche mit ihren Spenden zur Renovierung der Orgel Erhebliches beigetragen haben. Veranstalter und Organisatoren der „Musik zur Marktzeit“ hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung im neuen Jahr und wünschen allen Freunden ein gesundes und glückliches Jahr 2017.

G.Teborg (Brünen)


Nikolaus-Bauernmarkt und neues Floristik-Unternehmen

29.Nov 2016

Am Samstag, den 03.12.2016 kommt der Nikolaus auf unseren Bauernmarkt. Ein geselliger Vormittag mit einem kleinen Rahmenprogramm warten auf euch.

Nicht nur die Aktionen rund um den Nikolaus-Bauernmarkt werden überraschen!

Wir werden am 03.12.2016 auch einmalig das junge Floristik-Unternehmen, die Firma Blattwerk Niederrhein aus Hamminkeln mit einer großen Auswahl an Schnittblumen, Topfpflanzen der Saison und weihnachtlichen Gestecken auf unserem Markt begrüßen können.

UND….
ab März 2017 wird uns „Blattwerk Niederrhein“ wöchentlich mit frischen Ideen aus der Pflanzen- und Blumenwelt verwöhnen.

Wir freuen uns, einen neuen Partner für Floristik gefunden zu haben.
Herzlich Willkommen auf dem Brüner Bauernmarkt!“

nikolaus_bauernmarkt_2016


Der Brüner Veranstaltungskalender 2017 ist da !

17.Nov 2016

Im Download-Bereich steht der Veranstaltungskalender 2017 zur Verfügung.

Hier der Link: Downloadbereich

oder als Direktanzeige: PDF

Die Veranstaltungstermine wurden von den Vereinen und Institutionen gemeldet. Terminänderungen können aber nicht ausgeschlossen werden. Für die Richtigkeit der Angaben kann deshalb keine Gewähr übernommen werden.

 


Jetzt anmelden zum Brüner Gewerbemarkt 2017

17.Nov 2016

Zum 16. Mal veranstaltet der Brüner Gewerbeverein den großen Gewerbemarkt „regional, informativ, attraktiv“. Die vergangenen Märkte mit den unterschiedlichsten Ausstellern lockten etliche tausend Besucher an. „Da die Erfahrung gezeigt hat, dass ortsfremde Aussteller und Nichtmitglieder das Angebotsspektrum erweitern, möchten wir auch diesmal Handwerker, Dienstleister, Autohäuser, Kleingewerbetreibende einladen, sich mit ihrem Unternehmen vorzustellen“, sagt Sprecher Michael Kötter. Er kündigte ein attraktives Rahmenprogramm beim Gewerbemarkt an, der am 22. und 23. April 2017 stattfinden soll. Interessierte Aussteller wenden sich an Johann Hüfing, Telefon 0157 34256289, oder verwenden das Anmeldeformular im Internet www.bruener-gewerbeverein.de

Anmeldeformular als PDF

Bericht: RP-Online


30. „Musik zur Marktzeit“

16.Nov 2016

Zum 30. Mal erklingt die beliebte „Musik zur Marktzeit“ in der Brüner Dorfkirche am Samstag, dem 26. November von 11.15-12.00 Uhr wie immer am letzten Samstag im Monat. In den vergangenen Veranstaltungen präsentierte Organisator Rudolf Tinnefeld ein Spektrum der Musikalität Brünens und seiner Umgebung. Ein weiterer Höhepunkt wird der Auftritt des Domkantors Ansgar Schlei aus Wesel zum kleinen Jubiläum sein. Um eine Spende für die Renovierung der Orgel wird gebeten.

G. Teborg, Brünen


Bürger für Brünen e. V. – „vernetzt“ in NRW

15.Nov 2016

Seit August 2015 ist die Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ nun aktiv, um die Wohnsituation im Ortsteil Brünen zu erweitern. Das Team, um Projektleiter Maic Hübert, hatte sich Ende 2015 zunächst auf die Bedarfsermittlung zu Wohn- und Bauwünsche der Bürger konzentriert.

Ende August wurde die Projektgruppe auf einen Aufruf zur Bewerbung beim Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW zum Modellprojekt „Bürger vernetzen Nachbarschaften – Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel“ aufmerksam.

Diesem Aufruf ist die Gruppe mit weiteren 46 Mitbewerbern aus NRW gefolgt. Die Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ aus Brünen erhielt dann eine von 15 Zusagen. Das Projekt ist EU-weit einzigartig und soll in erster Linie dem Erfahrungsaustausch von Bürgerinitiativen über die digitalen Medien dienen. Der erste Auftaktworkshop fand am Samstag, 5.11.2016, in Moers statt. Etwa 60 Personen aus den 15 Bürgerinitiativen aus NRW haben daran teilgenommen – erste, interessante Kontakte wurden geknüpft. Dabei wurde einheitlich festgestellt, dass eine Vielzahl von ursprünglichen Aufgaben der Kommunen durch ehrenamtliche Tätigkeiten ergänzt und auch teilweise ganzheitlich übernommen werden. Die Vernetzung über digitale Medien untereinander wird sicherlich einen Teil zur Lösung mancher Problemstellungen beitragen – der analoge Dialog der Mitbürger untereinander darf dabei jedoch nicht zu kurz kommen.

Die Schwerpunkte legt die Gruppe in Ihrer Arbeit in Brünen auf die Gestaltung attraktiver Wohnlandschaften für junge Familien, um dadurch den Erhalt der Grundschule und der Kindertagesstätten zu wahren, und auf der Sicherung von Grund- und Nahversorgung für ein selbstbestimmtes Leben im Alter innerhalb der eigenen vier Wände im Ortsteil Brünen.

Einen kleinen Stein konnte die Projektgruppe durch Ihre bisherige Arbeit ins Rollen bringen. Die Entwicklungen zum Neubaugebiet „Pollmannsweg“ liegen nach wie vor im Zeitplan – die Bauphase soll demnach im Frühjahr 2018 beginnen können. Einer der nächsten Schritte innerhalb der Projektarbeit wird sein, herauszufinden, wie sich die Brüner Bürger im Ortsteil Brünen ein Leben im Alter vorstellen, um darauf aufbauend Konzepte zu seniorengerechten, bezahlbaren Wohnbebauung anzukurbeln.

wohnen-jung-und-alt

Die Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ (v. l. n. r.): Michael Stenk, Michael Kötter, Maic Hübert, Thorsten Eimers, Roman Brögeler


19. Brüner Weihnachtsmarkt

14.Nov 2016

Adventliche Stimmung in Brünen-Pure Gemütlichkeit in der Weihnachtsstube

Am 4. Dezember findet im Saal Glowotz in Brünen der 19. Brüner Weihnachtsmarkt statt, der vom Brüner Bürgerverein ausgerichtet wird. Das Besondere: im Saal herrscht eine festliche Atmosphäre und Besucher sowie Anbieter sind geschützt vor Wind und Wetter. „Das ist einfach pure Gemütlichkeit“.

16 Stände umrahmen den rot geschmückten Tannenbaum in der Mitte des Saals.

Viele Vereine und Gruppen aus dem Dorf sind eingebunden und sorgen für weihnachtliche Stimmung. Helmi Sieg wird mit ihren Akkordeon-Schülern von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr auftreten und Weihnachtslieder spielen.

Die gemütliche und heimische Atmosphäre ist das Markenzeichen des Brüner Weihnachtsmarktes. Er gehört bereits zur Tradition des Dorfes.

In den Ständen wird man nur selbst gemachte schöne Dinge vorfinden. „Besonders das ausschließlich handwerkliche und selbst gemachte Angebot unterscheidet den Brüner Weihnachtsmarkt von anderen.“

Die Brüner Bürgerinnen und Bürger unterstützen den Weihnachtsmarkt mit Kuchenspenden. Am Stand des Brüner Bürgervereins kann man gemütlich Kaffee trinken und den leckeren Kuchen genießen.

Mit jeweils einem Stand ist der Kindergartenverein Brünen, die KiTa der evgl. Kirchengemeinde Brünen, die Landfrauen Brünen sowie die Behindertensportgruppe aus Rees vertreten.

Auch der Nikolaus wird den Brüner Weihnachtsmarkt besuchen.

bruener-weihnachtsmarkt-20161


Der Nikolaus zieht durch Brünen -Tütenverkauf-

13.Nov 2016

Brüner Kinder freuen sich bereits auf den Nikolaus, der sie am Dienstag, 6. Dezember, besucht. Dann gibt es Nikolaustüten-die Karten für die Tüten kosten fünf Euro und sind noch bis zum 5. Dezember bei Schreibwaren G+S Bärbel Schwarz zu haben. Hoch zu Ross begleitet der Nikolaus den Zug, der um 18.00 Uhr ab Gemeindehaus beginnt. Das Brüner Tambourcorps und das Jugendblasorchester Loikum begleiten den Zug. Im Anschluss gibt es die Tüten vom Nikolaus im Saal der Gaststätte Glowotz.

nikolausumzug-2016-06-12-20161


Stephan I. und Mirjam I. regieren die Brüner Narren

11.Nov 2016

Rechtzeitig vor der neuen Session stellt die Karnevals-Gemeinschaft Brünen ihr neues Prinzenpaar vor. Prinz Stephan I. und Prinzessin Mirjam I. (Peters) werden die Brüner Karnevalisten durch die bevorstehende Session führen. Sie freuen sich nun auf eine abwechslungsreiche und fröhliche Session.

Prinz Stephan I. wurde 1983 als Stephan Peters in Wesel geboren. Nach dem Realschulabschluss machte er von 1999 bis 2003 eine Ausbildung zum Energieelektroniker für Betriebstechnik bei der Thyssen-Krupp-Stahl AG. Seinen Zivildienst leistete er dann in der Werkstatt des Marien-Hospitals Wesel ab. Nach verschiedenen Jobs entschied er sich 2005 die Meisterschule für das Elektrotechnikerhandwerk zu besuchen, die er 2006 mit der Prüfung abschloss. Nach der Tätigkeit bei weiteren Firmen konnte er 2007 in den Öffentlichen Dienst wechseln und ist seitdem in Essen tätig. Zu seinen Hobbys zählt Prinz Stephan die Musik. Bereits 1989 begann er in der Musikschule Hamminkeln mit dem Akkordeon-Unterricht und ist der Musik bis heute treu geblieben. Seine Mirjam lernte Stephan dann auch im Akkordeonorchester kennen. Seit 2002 sind die Beiden ein Paar, im August 2005 erfolgte dann die Hochzeit. 2006 wurden die Zwillinge geboren, 2008 kamen ein Bruder und 2011 eine Schwester hinzu. Bereits seit 1995 ist Stephan bei der Feuerwehr aktiv. Damals trat er der Jugendfeuerwehr Haffen-Mehr bei, inzwischen gehört er dem Löschzug Brünen der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln an. Auch dem Karneval war er schon früh verbunden. 1995 hatte er die ersten Auftritte beim Kinderkarneval des Haffener Karnevals Vereins (HKV). Prinz Stephan I. kann auch bereits auf eine karnevalistische Regentschaft zurückblicken, denn in der Session 1997/98 war er Kinderprinz in Haffen und bildete als Stephan II. mit Anna I. das Kinderprinzenpaar.

Prinzessin Mirjam I. wurde 1986 als Mirjam Sieg in Wesel geboren. Schon früh erfolgte der Umzug nach Neuwied. Im zweiten Schuljahr ging es an den Niederrhein zurück und sie wechselte zur Hermann-Landwehr-Schule in Brünen. Nach der Sekundarstufe I machte Mirjam von 2003 bis 2005 eine Ausbildung zur Kinderpflegerin im Placidahaus in Xanten. Die nächsten Jahre blieb sie aufgrund der Geburt ihrer Kinder als Hausfrau und Mutter zuhause. 2011 und 2012 war sie als selbstständige Tagesmutter tätig, anschließend machte sie von 2013 bis 2016 am Hermann-Gmeiner-Berufskolleg in Moers eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Zu ihren Hobbys zählt Mirjam den Sport und die Musik. Im SV Brünen interessiert sie sich aktuell für Stepp Aerobic und Zumba. Ab dem zweiten Schuljahr erlernte sie das Blockflöten-Spiel, 1996 begann Mirjam dann Akkordeon zu spielen. Inzwischen ist als weiteres Instrument auch noch das Klavier hinzugekommen. Den Kontakt zum Karneval bekam Mirjam über Stephan, der sie 2003 und auch in den Folgejahren mit zum Haffener Karneval nahm. Seit einigen Jahren sind ihre Zwillingsmädchen als Tanzmariechen in einer der Tanzgarden der Karnevals-Gemeinschaft Brünen aktiv, so dass sich nun auch direkt vor Ort der Kontakt zum Karneval ergab.

42666186

Die ersten Termine:

Stadtproklamation in Hamminkeln am Freitag, 11. November, 19 Uhr (Rathaus
und anschließend Bürgerhaus); Vorstellung des Brüner Prinzenpaares auf dem Brüner Bauernmarkt am Samstag, 12. November, gegen 10 Uhr.
Prinzengala am Samstag, 7. Januar, ab 20 Uhr in der Festscheune von Hecheltjens Hof; Karnevalssitzung am Samstag, 19. Februar, 19.11 Uhr, im Saal des
Landhotels Voshövel; Büttennachmittag am Sonntag, 20. Februar, ab 15 Uhr ebenfalls auf dem Voshövel; Kinderkarneval am Karnevalssonntag, 26. Februar, 15.30 bis 18 Uhr in Brünen in der Schießhalle neben dem Sportplatz.


1.000 € für die „Mühlenbergkinder“ in Brünen

10.Nov 2016

Über eine Spende in Höhe von 1000,- EUR konnte sich der Kindergartenverein Brünen e.V. „Mühlenbergkinder“ freuen.

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser bedankte sich mit der Spende für die Unterstützung während der Nachfragebündelung des Glasfaserprojekts.

Tobias Groß-Hardt und Katharina Birkner, beide Deutsche Glasfaser, überreichten am Donnerstag, 10. November, den symbolischen Scheck an Kindergartenleiterin Susanne Wüpping und 2. Vorsitzende Anne Beckmann.

„Auch wir als Kindergarten brauchen in Zukunft höhere Bandbreiten. Und da ist Glasfaser die einzige Technologie, die in Frage kommt“, erläutert Geschäftsführer Karl-Hermann Hecheltjen. Leiterin Susanne Wüpping ergänzt: „Ich habe privat einen Glasfaseranschluss in Loikum und die Geschwindigkeit hat sich extrem bemerkbar gemacht.“

„Wir hatten bislang einen so unvorteilhaften Tarif für unsere Internetnutzung bei dem bisherigen Anbieter, dass wir mit dem neuen Anschluss jetzt sogar Kosten einsparen“, ergänzt der Geschäftsführer.

„Das Geld werden wir sinnvoll einsetzen“, so Hecheltjen. „Wir möchten unseren Außenbereich weiter ausbauen und dazu eine Schaukel anschaffen. Darüber werden sich die Kinder freuen.“

Bericht: lokalkompass.de


Brüner Bürgerverein lädt ein zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltverbrechen

07.Nov 2016

Am Ehrenmal in Brünen findet am Sonntag, 13. November, die Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. Unter der Leitung des Brüner Bürgervereins sammeln sich Vereine, Abordnungen und Bürger um 10.45 auf dem Marktplatz.

Zunächst wird zum Ehrenmal marschiert, danach gestalten der Männergesangverein Brünen und Mitglieder der „Young People Big Band“ das Programm mit. Bürgermeister Bernd Romanski hält die Ansprache.

Die Kranzniederlegung wird von Patensoldaten des 1st. Nato Signal Bataillons DCM Alpha aus der Schill-Kaserne vorgenommen.


Traditionelles Kappesessen am Samstag den 05.11.2016

20.Okt 2016

Am Samstag den 05.11.2016 veranstaltet der Brüner Bürgerverein e.V. sein traditionelles Kappesessen.

Ab 12 Uhr geht es im Saal Glowotz los in Begleitung der „Spitzbuben“.

Ein Kappesessen gibt es für 5,50 Euro.

dok2-20161


Brüner Bürgerverein unterstützt Brüner „Mühlenbergkinder“

04.Okt 2016

Der Brüner Bürgerverein e.V., zu dessen vielfältigen Aufgaben und Zielen auch die Bereicherung des Dorflebens und die Mithilfe bei der Zusammenarbeit der Brüner Vereine gehört, konnte im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten auch die „Mühlenbergkinder“ bei der Verwirklichung eines lang gehegten Wunsches unterstützen.

Mit einem Finanzzuschuss von 250 € hat der Kindergartenverein Brünen e.V. zwei Eigentumsschränke angeschafft, in denen die „Mühlenbergkinder“ Gemaltes, Gebasteltes, Geklebtes, Geknetetes und andere künstlerische Werke sicher aufbewahren können, bis sie den Weg ins Elternhaus finden.
Jedes Kind hat eine eigene Schublade mit dem eigenen Foto zur Aufbewahrung der Kunstwerke.
Die bisher zu diesem Zweck verwendeten Kartonagen werden für andere Zwecke genutzt.

Das freundliche „Dankeschön“ von Kindern, Erzieherinnen und Vorstandsmitgliedern kommentierte Wolfgang Walter, Vorsitzender des Brüner Bürgerverein e.V., mit den Worten: „In Brünen kann gemeinsam viel erreicht werden“.

Die neuen Schränke haben es auch schon auf die Homepage des Kindergartens geschafft und können dort besichtigt werden.

Bericht: Karl-Hermann Hecheltjen


Heimat – Shoppen in Brünen

20.Sep 2016

Unter dem Motto „Heimat – Shoppen“ hatten sich die Marktbeschicker, sowie andere Geschäfte in Brünen am Samstag, den 10.September etwas einfallen lassen.
Auf dem Marktplatz spendierten die Firmen Bäckerei Ernstings, Metzgerei Bellendorf, Hof Schäfer und Dingdener Heidemilch ein üppiges Frühstück für Jedermann. Bei Kaffee, Sekt und Orangensaft ließen es sich die zahlreichen Besucher gut schmecken. Da das Frühstück kostenlos war, wurde um eine Spende zu Gunsten des Vereins „Kreis der Behinderten & ihre Freunde“ gebeten.
Der Brüner Gewerbeverein unter der Leitung von Dieter Holsteg hatte alles perfekt organisiert. Das herrliche Sommerwetter tat sein Übriges.
Anschließend konnte man bei Schreibwaren Schwarz kostenlos eine „Bildungszeitung“ mitnehmen. Bäckerei Winkelmann hatte für diesen Tag ein besonderes Angebot und bei K&K wurde eine Grillwurst plus Getränk für 1 € abgegeben. Fragt man die Verkäuferinnen nach der Käuferklientel, so sprechen sie von überwiegend Stammkundschaft – man kennt sich eben. Und genau das ist so wichtig für die örtlichen Geschäfte – dass man eben dort einkauft. Braucht ein Verein (und in Brünen gibt es ca. 35) mal Sponsoren oder Preise, wo wird gefragt? Bei den Brüner Geschäftsleuten…
Für viele Brüner ist der Gang zum Bauernmarkt jeden Samstag eine schöne Gewohnheit und zwar nicht nur zum Einkaufen. Ein „Schwätzchen“ halten, einen Kaffee trinken gehören dazu. Genau wie die Musik zur Marktzeit am letzten Samstag jeden Monats. Eine tolle Leistung der Initatoren des Brüner Bauernmarktes u.a. Peter Mochow und Roman Brögeler. Immer neue Ideen und Aktionen! Aber es gibt auch Rückschläge z.B. wenn ein Marktbeschicker nicht mehr kommt. Und so bleibt für den Brüner Gewerbeverein immer genug zu tun, doch mit diesem versierten Vorstand darf man wohl positiv in die Brüner Zukunft schauen.

Bericht: lokalkompass.de / Else Prehn  (eine schöne Fotostrecke befindet sich dort ebenfalls)


Kirmes 2016

19.Sep 2016

Hier nun alle Eckdaten zur Brüner Kirmes 2016.

  • 01.10.16   17.30 Uhr Kirmeseröffnung (Brüner Bürgerverein)
  • 01.10.16   18.00 Uhr Jungschützenolympiade (Jungschützen Brünen e.V.)
  • 01.10.16   19.30 Uhr Kirmesparty im Landgasthof Majert (Schützenverein St. Johann e.V.)
  • 02.10.16   09.30 Uhr Abendmahlgottesdienst zum Erntedankfest mit Kirchenchor (Evgl. Kirchengemeinde Brünen)
  • 02.10.16   10.45 Uhr Aufhängen der Erntekrone vor der Kirche (Brüner Bürgerverein / Ortsbauernschaft / Presbyterium)
  • 02.10.16   11.00 Uhr Frühschoppen im Landgasthof Majert (Jungschützen Brünen e.V.)
  • 02.10.16   12.00 Uhr Kirmeskonzert im Saal Glowotz (Brüner Bürgerverein)
  • 03.10.16   14.00 Uhr Familientag auf der Brüner Kirmes (Brüner Bürgerverein)

Hier ist auch das Programmheft als DOWNLOAD verfügbar !

kirmes-2016


Glasfaser in Brünen

05.Sep 2016

Der Startschuss zum „großen buddeln“ ist gefallen. Zur Zeit wird die Bergstraße mit dem blauen „Strohhalm“ versorgt.

Auf dem Parkplatz der Grundschule wurde die Verteilerstation (POPs) aufgestellt, diese wird dann als zentrale Verbindung unser Dorf mit der schnellen Leitung versorgen.


Doppel-Sieg an der Bergstraße

05.Sep 2016

Die diesjährigen Stadtmeisterschaften im Tennis werden zur Zeit an der Bergstrße in Brünen ausgetragen.

Das erste Endspielwochenende wurde nun beendet, noch zwei weitere Wochen werden folgen, um alle Stadtmeister zu ermitteln.

IMG_1254-1024x768

Am Samstag (03.09.) und Sonntag (04.09.) wurden die Endspiele im Doppel auf der Clubanalge des TC Brünen e.V. ausgetragen, hier konnte sich der TC Brünen durch ihre Juniorinnen Celina Müller (rechts) und Emely Höpken (links) gleich einen Zweifach-Sieg einfahren. Die beiden wurden Stadtmeister bei den U14 und U18 Jahrgängen im Doppel.

Der TCB freute sich an diesem Wochenende über zahlreiche Besucher auf Ihrer Clubanalge, welche die Spieler unter Beifall immer zu motivieren wussten.

Folgende Endspieltermine stehen noch aus:
Freitag 09.09. bis Sonntag 11.09. Mixed-Disziplinen
Freitag 16.09. bis Sonntag 18.09. Einzelendspiele und Siegerehrungen

weitere Infos finden Sie unter www.tcbruenen.de


Nachlese „Darper Ball“

05.Sep 2016

Die Tradition besteht seit 1948. Wer einmal zu Gast war, hängt ein Bändchen an einen Stab. Das gilt als lebenslange Einladung.

„Einen Schnaps zur Begrüßung vielleicht?“ Zweifelnde Blicke. „Bei dem Wetter vielleicht doch eher ein Wasser“, antwortet der Gast. Eine gute Wahl, schließlich sollte der „Dorper Ball“ ja nicht schon nach 20 Minuten beendet sein. Bei Temperaturen von weit über 30 Grad ist (zumindest anfängliche) Zurückhaltung nötig, um den Feiermarathon schadlos zu überstehen, der mit einem Kaffeetrinken beginnt – und tief in der Nacht mit einer Party endet.

Tradition seit 1948

Seit 1948 feiern die Brüner das Fest, immer mit dem Ziel, dass Alteingesessene und solche, die es werden wollen, sich besser kennenlernen. Damit auch jeder weiß, wer zu den „Neuen“ gehört, tragen die ein Myrten-Sträußchen. In diesem Jahr verteilte das Organisations-Team rund um Diethelm Eichelberg insgesamt rund 50 dieser Erkennungszeichen. Eine Resonanz, mit der er gut leben kann: „Das zeigt doch schon, dass wir nicht am Bedarf vorbeiplanen.“ Insgesamt zehn Pärchen sind an der Arbeit hinter den Kulissen beteiligt, die schon Monate im Voraus beginnt. Schließlich müssen Gäste eingeladen, das Programm erstellt und schließlich die Reithalle dekoriert werden: „Wir laden noch persönlich ein und klingeln bei allen, die schon mal hier waren“, erzählt Eichelberg. Auch das gehört zum Procedere des Balls: Wer einmal zu Gast war, hängt ein Bändchen an einen Stab – und bekommt damit das Recht auf lebenslange Einladungen zum Ball. Hier gilt: Einmal Brüner, immer Brüner: „Es gibt viele Leute, die wegen des Jobs zum Beispiel wegziehen müssen – und die kommen dann gerne noch mal wieder zu so einem Anlass“, so Eichelberg.

In diesem Jahr haben rund 400 Menschen den Weg in die Reithalle gefunden. Eine Woche vor dem Fest beginnen die Helfer mit dem Aufräumen der Halle, kurz vor der Eröffnung werden dann die Blumen auf den Tischen verteilt: „Wir haben doch hier eine Dekoration gezaubert, die einmalig ist, oder?“, fragt Eichelberg bei der Eröffnung stolz. Die Gäste klatschen zustimmend. Überhaupt wird viel geklatscht an diesem Samstag, vor allem beim ersten Höhepunkt: Unter der Führung des Gästebitters ziehen die Neu-Brüner in die Reithalle ein und werden damit offiziell ins Dorf aufgenommen. Dazu gehört auch, dass sie Bänder mit ihren Namen an die Stäbe hängen. Bevor es dann gemütlich wird, helfen sie beim Kaffee-Ausschank, auch das hat Tradition.

Wirklich Zugezogene gebe es aber gar nicht so viele, stellt Eichelberg fest. Die meisten Neu-Brüner gehören einfach zur nächsten Generation der Ansässigen, meist ziehen Ehefrauen oder -männer ins Dorf. So ist es etwa bei Matthias Kampen (33), der schon immer in Brünen lebt: „Die Frage, ob man hier teilnimmt, hat sich eigentlich nie gestellt“, sagt er. Für ein längeres Gespräch hat er keine Zeit, schließlich muss auch er mit der Kaffeekanne um die Tische ziehen.

Im Dezember hergezogen

Sieglinde Pohl (75) und ihr Mann gehören zu den wenigen, die komplett neu im Dorf sind. Im Dezember sind sie aus Dinslaken hergezogen, Eingewöhnungsschwierigkeiten hatte das Ehepaar nicht: „Wir finden es beide wirklich schön hier. Doch, wir fühlen uns sehr wohl.“ Die Teilnahme am Ball stand ebenfalls nie zur Debatte: „Als wir gehört haben, dass es hier sowas gibt, war sofort klar: Da machen wir mit“, erzählt sie.

Dass das auch in Zukunft so bleibt, hoffen alle Beteiligten: „Wir wollen die Tradition auf jeden Fall aufrechterhalten“, verspricht Eichelberg. Die Brüner werden das genauso sehen – eine gute Feier ist schließlich auch eine gute Tradition.

Darper-Ball-Bruenen

© Sebastian Brinks  Foto und Bericht NRZ/Der Westen

 

 


Nachlese Bürgerversammlung

05.Sep 2016

70 interessierte Brüner Bürger konnte der Vorsitzende des Vereins „Bürger für Brünen“, Rolf Brögeler, am 01. September im Landgasthof zur Bürgerversammlung begrüßen, unter ihnen Bürgermeister Bernd Romanski und mehrere Brüner Stadtratsmitglieder.

Vereinsgründung Bürger für Brünen als Resultat der Bürgerversammlung 2015

Brögeler blickte zunächst auf die Bürgerversammlung 2015 zurück, bei der die Bürger ihre Ideen, Brünen voranzubringen anbringen konnten. Es wurden damals Projektgruppen gebildet, die dieeinzelnen Ideen in die Praxis umsetzen sollten. Brögeler berichtete außerdem über den in der Zwischenzeit gegründeten Verein „Bürger für Brünen e.V.“ und stellte dessen Vorstand bestehend aus ihm selbst, Michael Kötter, Dirk Holsteg, Holger Höpken, Jann Hermann Hecheltjen, Roman Brögeler, Wolfgang Walter, Dieter Holsteg, Wolfgang Neuenhoff und Edith Krusdick.

www.brünen.de

Brögeler bedankte sich für die geleistete Arbeit in den Projektgruppen und verwies auf die verschiedenen Möglichkeiten, die erzielten Erfolge der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zentral zu nennen ist hier die Internetseite www.brünen.de. Zu erreichen für Anregungen, Fragen oder Bitten Die einzelnen Projektgruppen stellten im Anschluß ihre Projekte vor.

Flüchtlingshilfe in Brünen

Johann Krieg von der Gruppe „Rat und Hilfe“ berichtetet über die Arbeit der Gruppe, über die Arbeit der Gruppe, die sich aufgrund der aktuellen Situation auf die Flüchtlingshilfe im Ort konzentriert. Seit Ende 2015 seien 55 Flüchtlinge, davon 31 Kinder, in Brünen angesiedelt worden, vornehmlich in der Wohnanlage auf dem Parkplatz des SV Brünen. Die Projektgruppe besteht aus einem kleinen Kreis von Personen, die sich um übergeordnete Themen wie Spendenakquise, Übersetzungen, Deutschkurse, Fahrradkurse usw. kümmert sowie aus vielen Paten und Hilfen, die den Flüchtlingen Hilfe zur Selbsthilfe im täglichen Leben zur Verfügung stellen. Die Gruppe wird von anderen Organisationen und Vereinen aus dem Dorf unterstützt (Kirchengemeinde, SV Brünen, TC Brünen usw.). Weitere Hilfe in den Bereichen der Paten, Deutschkurse, Kinderbetreuung und natürlich Unterstützung in Form von Spenden würden der Projektgruppe helfen.

Masterarbeit „Örtliches Entwicklungskonzept im Ortsteil Brünen in Hamminkeln“

Die Arbeit der Projektgruppe „Dorfmitte und Kirchenumfeld“ stellte Wolfgang Neuenhaus vor. Der Gruppe ist es gelungen, mit Denis Fusinski einen Studenten zu gewinnen, der im Rahmen seiner Mastererabeit ein örtliches Entwicklungskonzept für Brünen erstellt. Ein Fragebogen zur Dorfmitte, dessen Ergebnisse kurz vorgestellt wurden, lieferte Informationen zu den Bedürfnissen im Dorfzentrum. Unter anderem wurden hier die Themen Beleuchtung Marktplatz, Parkplatzsituation Marktplatz, Ladestation für E-Fahrräder (die wahrscheinlich dank großzügiger Sponsoren am Marktplatz realisiert werden kann) sowie die Leerstände in einigen Brüner Geschäftshäusern genannt.

Baugebiet „Pollmannsweg“

Maic Hübert berichtete über die Schwerpunkte der Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ Die Schaffung von Bauplätzen wird in Form des Baugebietes „Pollmannsweg“, zu dem die Projektgruppe durch die Durchführung einer Fragebogenaktion zum Thema „Bauen in Brünen“ und der Präsentation im Planungsausschuß der Stadt Hamminkeln wesentlich beigetragen hat, realisiert. Laut aktueller Planung werden die ersten Häuser Anfang 2019 bezogen werden können. Eine Bewerbung für den Wettbewerb „Bürger vernetzen Nachbarschaften“ sowie die Teilnahme am Program „Altengerechte Quartiere“ sind die nächsten Themen, die die Projektgruppe angehen möchte.

Gründer eines Bürgerbusvereins gesucht

Jann Hermann Hecheltjen berichtete über die Aktionen der Projektgruppe „Verkehr & Mobilität!“. Sonderthema war die noch ausstehende Gründung eines Bürgerbusvereins in Brünen. Dafür werden Interessierte gesucht, die einen solchen Verein gründen können. Hintergrund dieses Bedarfes ist, daß die Anbindung durch einen Bürgerbus nach Hamminkeln langfristig nicht mehr gesichert ist und außerdem die Möglichkeit der Anbindung der Ortsteile Weselerwald, Dämmerwald, Marienthal und Havelich nach Hamminkeln und Raesfeld nur durch einen eigenen Bürgerbusverein gewahrt werden kann.

Neuer Projektgruppenleiter für „Verkehr & Mobilität“ gesucht

Hecheltjen möchte außerdem die Projektleitung der Gruppe abgeben. Interessierte sind aufgerufen, sich hier zu engagieren.

Über die vielfältigen Aktionen der Gruppe „Freizeit, Jugend und Sport berichtete Ingo Buschmann.

Im Bereich der Jugend sind die Themen Spielplatzkonzept, Kinderdisco, Schaffung eines Jugendtreffpunktes und im Bereich Sport lauten die Schwerpunkte Multi-Platz, Trimm-Dich-Pfad und Nordic-Walking-Strecke. Außerdem berichtete Buschmann über die bisher durchgeführten Aktionen. Der Fragebogen für Kinder und Jugendliche erreichte über 300 Antworten. Das erste Brüner Tanzcafé wurde von den Gästen begeistert aufgenommen, sodaß bereits mit dem 30. Oktober der nächste Termin für ein Tanzcafé im Landgasthof Majert festgelegt wurde. Auch der Bingonachmittag in der Gaststätte Hüfing wurde sehr gut besucht und wird im kommenden Herbst wiederholt. Zukünftige Aktionen werden die Teilnahme am Gewerbejahrmarkt in 2017, ein Bobby-Car-Rennen am Höhenweg und ein offenes Singen sein.

Die Gruppe „Historisches Brünen kümmert sich um die Sammlung und Digitalisierung von Büchern, Dokumenten und Bildern zur Geschichte Brünens.

Im Pastorat wurde von der Kirchengemeinde für die Gruppe die Möglichkeit geschaffen, ein Dorfarchiv einzurichten, in dem unter anderem die Festschriften der Brüner Vereine, sonstige Vereinsdokumente, aber auch private Nachlässe sachgerecht untergebracht werden können. Nachlässe, Dokumente, Bücher und Bilder müssten aber nicht dauerhaft abgegeben werden, wie Rolf Brögeler berichtete, sondern können nach erfolgter Digitalisierung wieder auf Wunsch zurückgegeben werden.

www.brünen.de

Dieter Holsteg stellte für die Gruppe „Internetseite/Vernetzung“ die Homepage www.brünen.de vor, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Schnitt wird die Seiten jeden Monat von ca. 2.000 verschiedenen Personen besucht. Die Betreuung der Internetseite hat Holger Höpken übernommen. Lea Schmidt pflegt die Facebookseite der „Bürger für Brünen“.

Glasfaseranbindung

Ein großes Thema der Projektgruppe war in den letzten Monaten die Glasfaseranbindung Brünens. Dank genügend abgeschlossener Verträge konnte die Anbindung durch die Deutsche Glasfaser erreicht werden. Aktuell befindet man sich hier in der Bauphase.

aktuelles@bruenen.de

Holsteg wies noch einmal auf die E-Mail-Adresse aktuelles@bruenen.de hin, mit der jeder Bürger und jeder Verein auf die Veröffentlichungswege der „Bürger für Brünen“ zurückgreifen kann. Veröffentlichungen auf der Brüner Internetseite, auf Facebook und auf dem Lokalkompass sowie auf Wunsch auch in der Lokalpresse sind über diesen Weg möglich.

Einzelgruppengespräche

Im Anschluß bat Brögeler zu Einzelgruppengesprächen, da jede Projektgruppe einen eigenen Stand mit zusätzlichem Informationsmaterial vorbereitet hatte. Interessierte Bürger hatten dabei die Gelegenheit, Fragen zu stellen, Anregungen und Ideen zu äußern sowie ihre Mitarbeit bei den Projekten anzubieten.

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes gab Rolf Brögeler die nächsten Termine der Leader-Arbeitsgruppen bekannt, da der Verein „Bürger für Brünen“ in der Zwischenzeit Mitglied der LAG (Leader-Arbeitsgruppe) geworden ist.

Hier die Termine im Überblick:

1.) Marketing und Öffentlichkeitsarbeit am 14.09. im Gasthof Hoffmann in Dingden

2.) Demografie, Soziales & Mobilität am 22.09. im Pfarrheim Ginderich

3.) Energie, Klima, Kulturlandschaft und Ökologie am 26.09. in Dorfgemeinschaftshaus Schermbeck

4.) Regionale Wirtschaft, Vermarktung und Tourismus am 29.09. im evangelischen Gemeindehaus Götterswickerhamm in Voerde

Nachfolgetermin Bürgerversammlung

Die nächste Bürgerversammlung findet am 09. September 2017 um 20.00 Uhr im Landgasthof Majert statt.

Das abschließende Resümee von Rolf Brögeler lautete: „Im letzten Jahr ist in Brünen viel passiert – weiter so!“


Klaus-Hermann Heucher hatte gestern seinen ersten offiziellen Arbeitstag.

02.Sep 2016

Doch im Dorf ist der aus Bernkastel-Kues (Mosel) stammende Pastor ein alter Bekannter. Das Treffen mit der Rheinischen Post war seine erste Amtshandlung.

Der Ausspruch seiner Kindergärtnerin „Der gibt mal ’nen guten Pastor“ war nicht nur prophetisch, sondern auch das älteste Kompliment, an das sich Klaus-Hermann Heucher erinnern kann. „Es galt meinem Erzählen. Zwar wusste ich nicht genau, was ein Pastor ist, aber weil auch mein Großvater einer war und meine zweitälteste Schwester das auch werden sollte, musste es etwas sehr Gutes sein“, erinnert sich der neue Pfarrer von Brünen. Er spricht vom „großen Glück, im Dorf Geistlicher zu sein“. Gestern war sein erster offizieller Arbeitstag im Gemeindehaus an der Rohstraße.

Im Ort ist er längst angekommen. Seit Januar nimmt er die Vakanz-Vertretung für Christoph Sommer wahr, der zurückgegangen ist in seine Heimatpfarre nach Wilhelmshaven. „Seitdem habe ich die Gemeindearbeit begleitet, habe alles gemacht außer Verwaltung“, erzählt Klaus-Hermann Heucher. Am Sonntag, 11. September, wird es feierlich für ihn, wenn er von Superintendent Thomas Brödenfeld eingeführt wird. Brünens Pfarrer hält dann eine Predigt, die beachtet werden wird. Deshalb denkt er schon täglich über die Worte nach, die nachwirken sollen.

Es wird ihm gelingen, denn der Pfarrer ist mit ganzem Herzen dabei. „Ich bin ein sehr glücklicher Mensch, ich mache den ganzen Tag, was ich immer tun wollte“, sagt er mit voller Überzeugung. Er will den Glauben weitertragen, die Geschichten aus der Bibel den Menschen verdeutlichen und die kirchlichen Gruppen intensiv begleiten. „Glücklich“ sei er auch über die ökumenische Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde aus Marienthal. Der Mann aus Bernkastel-Kues (Mosel) ist mittlerweile ein überzeugter Niederrheiner. Das Schulvikariat machte er am Berufskolleg Wesel, das Vikariat in Drevenack, wo er auch Probedienst und Vertretung von Pfarrer Joppien absolvierte. „Die Niederrheiner sind offen und locker“, sagt Brünens Pfarrer. Wobei auch seine Ehefrau, Pfarrerin Lena Heucher-Baßfeld, die aus Hamminkeln stammt, ihren Anteil haben dürfte. Seine vier Söhne im Alter von einem bis fünf Jahren werden dafür sorgen, dass der 44-jährige Vater noch näher an den Niederrhein heranrückt. Noch geht es turbulent im Haus Heucher in Hamminkeln zu, bald wird es so im Pastorat einen Steinwurf vom Gemeindeamt entfernt sein, in das die Familie einzieht.

Pfarrer Heucher ist ein theologischer Seiteneinsteiger. In seinem ersten beruflichen Leben war er Jurist wie schon sein Vater. Mit 30 Jahren entschied der Mann, der als jüngstes von vier Kindern aus einem „konfessionsverschiedenen“, aber stark kirchlich geprägten Elternhaus stammt, die berufliche Erfüllung anzustreben, die er als „meinen Kindheitsraum“ bezeichnet.

„Meine Lebenswege haben mich die Erfahrung gelehrt, dass der Glaube eine tragfähige Lebensqualität ist“, sagt er, „diese Hoffnung zu entdecken und gemeinsam weiterzugeben, halte ich für den bleibend schönsten Auftrag der Kirche.“ Besonders in Zeiten des „Glaubensschwundes“.

Praktisch ist nicht alles umzusetzen. Die brachliegende kirchliche Jugendarbeit etwa wird in diesem Jahr weiterruhen. Eine Lösung ist erst zu erwarten, wenn ab Januar 2017 die evangelische Großgemeinde Issel startet. Hamminkeln, Brünen, Ringenberg, Wertherbruch und Dingden gehen dann zusammen einen „zukunftsfähigen Weg“.

Klaus-Hermann Heucher

© Text von Thomas Hesse, RP-Online

 


Heimatshoppen

02.Sep 2016

Im Rahmen der von vielen Städten und Gemeinden in NRW durchgeführten Aktion „Heimat shoppen“ werden auch die Brüner Geschäftsleute mit zahlreichen Angeboten und Aktionen am 9. und 10.September 2016 ihre Kunden ansprechen.

So laden der Brüner Gewerbeverein und die Marktbeschicker zu einem Bauernmarkt-Frühstück am 10.9.2016 von 8:00 – 12:00 Uhr auf dem Marktplatz in Brünen ein.

Die Brüner Geschäftsleute wollen an diesem Tag den Dorfbewohnern nicht nur ein gutes Frühstück bieten und sie von der Qualität ihrer Produkte überzeugen. Sie wollen auch daran erinnern, wie wichtig Handel, Handwerk und Dienstleister für unseren Ort sind.

Gute Gründe für „Heimatshoppen“ gibt es viele:

  • Mit jedem Einkauf, Restaurantbesuch und Auftrag an einen Handwerker stärken wir die wirtschaftliche Grundlage unseres Ortes.
  • Ein Einkauf vor Ort bedeutet weniger Energieverbrauch, weniger Staus und mehr Zeit und Geld für andere schöne Dinge.
  • Die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheit der Gastronomie prägen eine Gemeinde. Je mehr wir diese Angebote nutzen, desto attraktiver und   lebendiger wird unser Ort.
  • Unsere Gewerbetreibenden sind Arbeitgeber und Berufsausbilder. Sie bieten eine wirtschaftliche Perspektive, und so bleibt unsere Heimat jung und lebendig.
  • Shoppen in der Heimat unterstützt Veranstaltungen, Vereine und Initiativen.
  • Vereinsleben braucht lokale Geschäfte, denn die Organisatoren von Veranstaltungen und Gemeindefesten erhalten oft finanzielle Unterstützung von lokalen Unternehmen. So unterstützen wir auch Brauchtum und Bürgerengagement in unserem Ort.
  • „Heimat shoppen“ bedeutet einkaufen bei Nachbarn und Freunden
  • Gute Beratung und Service steigern die Kundenzufriedenheit.

Wir laden Sie herzlichst ein, am Samstag den 10.9., vor dem Einkaufsbummel in Brünen auf dem Bauernmarkt im Kreis von Leuten, die man kennt, mit einem guten Frühstück in den Tag zu starten.

Brüner Gewerbeverein e.V.

Brünen Heimatshopper Heimatshoppen Bauernmarkt Frühstück am Samstag  10.09.161

 


! ! ! Bürgerversammlung ! ! !

13.Aug 2016

Vor einem Jahr haben wir viele Ideen zur Weiterentwicklung von Brünen aus der ersten Bürgerversammlung in Projekte gefasst und sind an den Start gegangen.

Wir möchten Sie über den aktuellen Stand informieren und Sie dazu um ihre Meinung und weitere Anregungen bitten.

Für ein starkes und zukunftsfähiges Brünen brauchen wir weiterhin Ihre Ideen und würden uns über Ihre Mitwirkung freuen.

Termin: Donnerstag 1. September 2016 um 19 Uhr im Landgasthof Majert

160722 Flyer Bürgerversammlung 2016-page-001


Neuanpflanzungen durch den Brüner Bürgerverein am Ehrenmal

01.Jul 2016

Pünktlich zum Schützenfest konnten die Arbeiten am Ehrenmal abgeschlossen werden. Der Brüner Bürgerverein hat durch Neuanpflanzungen am Ehrenmal das Erscheinungsbild verschönert.  Eine rundum gelungene Aktion.


Bürgerverein Brünen lädt ein zur Fahrradtour

01.Jul 2016

Der Brüner Bürgerverein lädt ein zur Fahrradtour am Sonntag, 17. Juli.

Treffpunkt ist um 13. 30 Uhr am örtlichen Marktplatz.

Der Ausklang findet nach der Rundfahrt an der Brüner Grillhütte (Bergstraße) statt.

Für Getränke und Grillfleisch ist gesorgt.

Infos vorab erteilt bei Bedarf BBV-Vorsitzender Wolfgang Walter, Telefon 02856-2813

Einladung Fahrradtour 20161


Horst Buchmann und Gerda Heitkamp regieren „Zönt Jann“ in Brünen

27.Jun 2016

Horst Buchmann ist neuer König bei „Zönt Jann“ und regiert Brünen mit Gerda Heitkamp

Über 100 Schützenkameraden war auf dem Schießstand des KKS Brünen dabei, als mit dem Königschießen das diesjährige Schützenfest des St. Johann begann. 62 Schützen beteiligten sich am Kampf um die Königswürde.

45 Schützen erreichten das mit einer 12 im ersten Durchgang das 1. Stechen. Vier Schützen kamen in das zweite Stechen. Im entscheidenden dritten Stechen legte der Schützenkamerad Horst Buchmann eine Zwölf vor. Manfred Brendjes erreichte eine 11.

Präsident Dirk Holsteg konnte um 19.30 Uhr ausrufen, dass Horst Buchmann damit neuer König des Zönt Jann ist. Buchmann ist 59 Jahre alt und Landwirt.Seine Königin ist Gerda Heitkamp (medizinisch-technische Assistentin).

Erster Königsknecht ist Hans-Georg Heitkamp mit Hofdame Karin Buchmann. Zweiter Königsknecht ist Heiner Neerfeld mit Hofdame Brigitte Neerfeld. Den ersten Preis gewann Manfred Brendjes. Der zweite Preis für den Drittbesten Schützen sicherte sich Heinz Eimers.

3543506_web

Bericht und Foto: lokalkompass.de


Glasfaser 40% für Brünen

20.Jun 2016
Anlässlich des letzten benötigten Vertrages, um die 40% Marke zu knacken, wurde am Samstag um 10 Uhr auf dem Bauernmarkt die versprochene Kiste Wein übergeben. Matthias Temmler konnte sich über die leckere Kiste Wein freuen, die Bernd Romanski übergab.
Nun ist es Zeit Danke zu sagen, für die vielen Unterstützer, die das Projekt Glasfaser für Brünen ermöglicht haben. Darunter sind:
Wolfgang Busch als Koordinator, Wolfgang Walter vom Brüner Bürgerverein, Christoph Kampen von Bürger für Brünen, Dieter Holsteg vom Brüner Gewerbeverein, Walter Ophey von der Seniorenunion, sowie der Bürgermeister Bernd Romanski der Stadt Hamminkeln, der Wirtschaftsförderer Herrn Hapke und die Verwaltung.
Außerdem möchten wir den Multiplikatoren danken, die das Thema Glasfaser den Bürgern näher gebracht haben. Da in Brünen jetzt mit der Planungsphase begonnen wird, rückt nun die Überprüfung der Außenbereiche in den Fokus.
Um die Außenbereiche besser zu erfassen, ist es wichtig, dass diese sich bei der Deutschen Glasfaser melden. Überall dort, wo Verträge abgegeben wurden bzw. man sich gemeldet hat, werden nun die technischen Möglichkeiten geprüft. Herr Romanski sicherte auch Unterstützung zu, um die Randgebiete möglichst auch zu erschließen.
Für Anregungen, Kritik und Fragen rund um das Thema Glasfaser bleibt diese Facebook Seite natürlich geöffnet.
Nächstes Ziel: Außenbereiche erschließen- Also meldet euch bei der Deutschen Glasfaser- entweder Online oder in den Nachbarorten!
IMG_8260

Brüner Dorf-Weinfest 2016 – Nachlese!

14.Jun 2016

Wer vor Ort war konnte erleben, dass es ein wunderbare Stimmung war und der Spaß sowie Genuss im Vordergrund stand. Die Vielfalt an Weinen und Speisen und natürlich das herrliche Wetter vom Samstag trug zu dieser guten Stimmung der Gästen und der Winzer bei. Die Musiker vom Samstag brachten sehr viel Stimmung in das kleine Weindorf und am Sonntag versuchten die Chöre aufgrund der schlechten Außenakustik ihre Stimmen zu erheben, damit die Lieder auch hörbar wurden. Wer nicht dabei sein konnte, evtl. passt es ja das nächste Mal besser. Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Ich möchte mich mit Hilfe dieser Plattform mal bei den Unternehmen bedanken, welche mit finzanzieller oder mit Sachleistung das Vorhaben Weinfest in Brünen unterstützt haben:

Dieter Holsteg – Thorsten Neuenhoff – Marc Schulte-Bunert – Hubert Steinkamp – Raiffeisen Hohe Mark Hamaland – Gärtnerei Fehse – Deutsche Glasfaser – Hof Schäfer – Vielen Dank!

Und ohne die vielen Hände beim Aufbau und auch beim Abbau wäre dieses Vorhaben nicht möglich, dafür auch mein Dank an dieser Stelle.

Peter Mochow, Brünen


Kindertrödelmarkt am 18.06.2016

10.Jun 2016

Kindertrödelmarkt für Kindergarten- und Schulkinder am 18. Juni 2016 von 09:00 bis 13:00 Uhr auf dem Brüner Bauernmarkt.

Teilnahmeberechtigt sind Brüner Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre. Kinder bis 12 Jahre bitte in Begleitung Erwachsener.

Jeder Standplatz ist maximal 2 m breit und kostenfrei.

Verkauft werden dürfen nur Kinderspielsachen, Kinderbekleidung und Gebrauchsgegenstände für Kinder.

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung per E-Mail unter

info@bruener-bauernmarkt.de oder bei Roman Brögeler unter 02856 / 901584 – bis zum 17.06.2016.

Hinweis: Bei zu vielen Bewerbungen entscheidet das Los über den Standplatz

Kindertrödelmarkt_2016 - A2-Plakatvorlage

 


19. „Darper Ball“ in Brünen

06.Jun 2016

Den 27. August sollten sich alle Brüner, die im Ortskern wohnen vormerken, denn dann findet der 19. Darper Ball in der Reithalle Brünen statt. Alle vier Jahre wird dieses Fest für die Dorfbewohner ausgerichtet, „zum näheren Kennenlernen“, besonders für die „Neubürger“.

Die Einladung zum „Darper Ball“ erfolgt für die Neubürger vom Gästebitter Roger Schult, der in den nächsten Wochen bei den potentiellen Gästen auftaucht und nach einem gebührenden Schwätzchen auf Brüner Platt die Einladung ausspricht.

Die Neubürger sollten ein buntes Band bereithalten, auf dem der Name und die Jahreszahl der ersten Teilnahme vermerkt sind. Dieses Band wird dann an dem Stock vom Gästebitter befestigt. Alle anderen Dorfer, die schon einmal teilgenommen haben werden vom Festkomitee eingeladen.

Die alten Stöcke mit den Bändern können in den Geschäften und Kassen von Brünen bewundert werden.

Auf die Einladung durch den Gästebitter und dem Festkomitee dürfen sich freuen:

Alle „Neuen Paare“ von dem Gästebitter. Alle verheirateten und verwitweten Dorfer und Dorfer, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben und im Ortskern ( Dorf) wohnen. Alle Dorfer und ledigen Dorfer, die mindesten 25 Jahre alt sind. Alle ehemaligen Dorfer, die bereits mindestens an einem „Darper Ball“ teilgenommen haben. Sie werden nicht persönlich eingeladen, können sich aber bei Diethelm Eichelberg Tel. 02856/1780 anmelden.

Der Unkostenbeitrag dieser Veranstaltung beträgt 17,50 Euro für die, die schon einmal daran teilgenommen haben, und 20,00 Euro für die Neubürger. Darin enthalten ist ein nettes Beisammensein mit Kaffee und Kuchen (Beginn 15:00 Uhr), der von den Neubürgern gereicht wird. Traditionell wird das eigene Kaffeegedeck mitgebracht. Danach gibt es ein schönes Unterhaltungsprogramm bis 18:00 Uhr.

Mitwirkende sind: Junger Chor Brünen, Landfrauen Orighoven, u. a.

Anschließend ist Tanz bis in den Morgenstunden mit der Partyband „ Rendezvous“.

Im Preis ist nicht enthalten das Essen von Partyservice „Wachtmeister“, der ab 18 Uhr ein Abendessen anbietet.

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und freuen uns mit Ihnen auf einen schönen Darper Ball 2016.

Ihr Festkomitee „Darper Ball“


2. Herrenmannschaft des SV Brünen steigt in Kreisliga B auf

05.Jun 2016

Die zweite Herrenmannschaft des SV Brünen ist Meister der Kreisliga C, Gruppe 3, geworden und kehrt damit nach zwei Jahren zurück in die Kreisliga B. Bereits zwei Spieltage vor Schluß konnten die Mannen von Trainer Jann Hermann Hecheltjen und Co-Trainer Dennis Ewig den Aufstieg feiern, da Sus-Nord dem letzten Verfolger STV Hünxe II beim 3:3 überraschend ein Unentschieden abtrotzte. „Nach unserem 2:1-Sieg nach 0:1-Rückstand im Spiel gegen Hünxe sah es schon sehr gut aus, denn für die Pflichtaufgaben nach dem Spitzenspiel waren wir gewappnet. Daß der Aufstieg dann doch überraschend früh feststand, war für die Aufstiegsfeier natürlich sehr schön, denn spontan feiert es sich noch einmal ganz anders.“, berichtete Trainer Jann Hermann Hecheltjen.

Vor zwei Jahren war die Reserve des A-Ligisten aus der Kreisliga B abgestiegen und schaffte nun die Rückkehr. Bei 7 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten ist der Aufstieg vollkommen verdient. Die Brüner stellen mit 96 geschossenen Toren den besten Angriff der Liga. Bester Torschütze ist Dustin Kurka, der sich mit 26 erzielten Treffern gemeinsam mit Ljubodrag Zekic von Viktoria Wesel auch die Torjägerkrone der Liga sicherte. Bester Vorlagengeber der Mannschaft um Kapitän Marian Heitkamp ist Christoph Dames mit 26 Torvorbereitungen.

Zur Meistermannschaft gehören: Jan Adler, Mirco Beverungen, Marius Blackmeyer, Christoph Dames, Yusuf Demir, Patrick-Ernst Feldmann, Jan Freihoff, Marian Heitkamp, Markus Hoppmann, Bernd Hülsmann, Dustin Kurka, Kevin Kurka, Sebatian Letz, Ruben Mühlenweg, Klaus Müller, Marvin Schmäh, Philipp Schmid, Carsten Sons, Tim Tinnefeld, Markus Veelmann, Marin Wallraff und Tim Winterfeldt. Außerdem halfen aus der ersten bzw. dritten Mannschaft aus: Bernd Knüfer, Paul Braun, Lukas Dames, Thomas Heinze, Nils Hutmacher, Morten Hemsteg und Marvin Moshövel.

Für das nächste Jahr gibt Hecheltjen große Ziele vor: „Mit unserer kompakten Spielweise müssen wir uns in der Kreisliga B vor niemandem verstecken. Bei uns gibt es keinen Star, der uns im Alleingang zum Aufstieg geschossen hat, sondern eine insgesamt starke und stabile Mannschaft. Die Truppe bleibt weitestgehend zusammen und bekommt Verstärkung aus unserer sehr guten A-Jugend. Wir peilen daher einen einstelligen Tabellenplatz ein – das kann von Platz 9 bis Platz 1 alles bedeuten!“

Nach der offiziellen Aufstiegsfeier am vergangenen Sonntag und der Mannschaftsfahrt nach Mallorca kehrt für die Brüner erst einmal Ruhe ein. Die Vorbereitung für die nächste Saison beginnt am 04. Juli.

3516577_web


„Fragebogen über die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamminkeln“

03.Jun 2016

Wir legen Werte auf Ihre und Eure Meinung – und haben dazu einen Fragebogen entwickelt, der die Bedürfnisse von Familien, Kindern und Jugendlichen in Hamminkeln abfragt! Wer mitbestimmen möchte, was in Hamminkeln los ist, kann sich hier einbringen. Die Ergebnisse der Umfrage sollen dabei helfen, Hamminkeln für Familien, Kinder und Jugendliche noch attraktiver zu gestalten. An der Umfrage kann schriftlich oder online bis zum 01.07.2016 über die folgenden Links teilgenommen werden.

Erwachsene: https://www.umfrageonline.com/s/a6688b4
Kinder und Jugendliche: https://www.umfrageonline.com/s/fd06761

Die Links und auch die pdf Datein zum Download befinden sich auch auf der Homepage der Stadt Hamminkeln.

Über die Kindergärten und Grundschulen, sowie die Gesamtschule und viele Hamminkelner Vereine, werden Elternteile und Kinder sowie Jugendliche um ihre Meinung gebeten. Selbstverständlich wird die Umfrage anonym durchgeführt und alle gesammelten Daten nur zu Forschungszwecken ausgewertet. Sammelboxen befinden sich im Jugendzentrum JuZe, Diersfordter Str. 34 A, an der Information im Rathaus und in den beteiligten Kindertagesstätten und Schulen.

Für Nachfragen steht Melanie Brown, unsere Studentin im Praxissemester Gender & Diversity (Hochschule Rhein Waal)
gerne zur Verfügung. Email: Melanie.Brown@Hamminkeln.de, oder Tel.: 02852-88103

Die Erhebung erfolgt über die Gleichstellungsstelle der Stadt Hamminkeln.


Brüner Vereine sorgen sich um die Glasfaser-Anbindung

02.Jun 2016

Trotz Verlängerung der Frist hat Brünen noch nicht die erforderliche Anzahl der Verträge für die Glasfaseranbindung geschafft. Von den anvisierten angebundenen 40 % der Brüner Haushalte fehlen noch ein paar Verträge. Die deutsche Glasfaser hat die Frist nun bis zum kommenden Montag ausgedehnt.
Brüner Vereine sorgen sich deswegen um ihr Dorf.

Chance für Brünen

„Es kommt ja nicht oft vor, dass ein Dorf die Chance hat, selbstbestimmt die Zukunft mitzugestalten. Die Glasfasertechnologie ist eine solche Chance. Jeder einzelne Brüner Bürger hat es in der Hand. Als Vorsitzender vom Brüner Gewerbeverein rufe ich alle Brüner im Anschlußgebiet auf, sich für die Glasfasertechnologie zu entscheiden. Nur wenn das Dorf mit Glasfaser versorgt wird, haben auch die Betriebe im Gewerbegebiet eine Chance sich für diese zukunftsweisende Technologie zu entscheiden. Und spätestens hier betrifft es die Zukunft der Arbeitsplätze in Brünen direkt.“, so Dieter Holsteg, Vorsitzender vom Gewerbeverein.

Dienst für nachfolgende Generationen

Walter Ophey von der Senioren Union appelliert an die älteren Mitbürger von Brünen: „Computer und Internet, damit hab ich nichts am Hut. Glasfaser brauche ich nicht, mir reicht, was ich habe. Glasfaser ist zu teuer. Ich hab einen Vertrag, an den ich gebunden bin. So lautet oft die Antwort vor allem älterer Menschen aus Brünen, wenn sie auf die Glasfasertechnik angesprochen werden. Jeder kann auf moderne Kommunikation verzichten, wenn er das will. Aber es gibt auch für Ältere gute Gründe für den Glasfaser-Anschluss. Internet, Telefon, Fernsehen und andere Techniken werden schon in naher Zukunft nicht ohne schnelle Verbindungen auskommen. Die nachfolgenden Generationen werden auf einen schnellen Anschluss nicht mehr verzichten, bei Vermietung und Verkauf der Immobilie wird sich ein schneller Anschluss wertsteigernd auswirken. Die Vorteile einer Entscheidung für einen Vertrag bis zum 06. Juni 2016 liegen auf der Hand: Anschluss bis ins Haus und bis zu 20 m im Haus, man kommt sofort nach dem Anschluss in den Genuss des schnellen Netzes, auch wenn der alte Vertrag noch läuft – natürlich ohne Doppel-Zahlung: Ersparnis mindestens 750,00 Euro. Der Anschluss verursacht keine große Buddelei im Garten. Und man bekommt dann die 100 MB Leistung ungeschmälert bei ein- und ausgehenden Daten, was der Wettbewerb nicht garantiert. Nach zwei Jahren kann man den Vertrag kündigen und im freien Wettbewerb einen neuen Vertrag abschließen. Ich persönlich finde das Angebot auch für meine Generation sinnvoll – und für unser Dorf sehr wichtig.“

Wertsteigerung und Anbindung der Außenbereiche

Rolf Brögeler vom Verein Bürger für Brünen verweist auf die Wertsteigerung der Immobilien und auf die Anbindung der Außenbereiche: „Der Verein Bürger für Brünen e.V., der sich mit seinen Projektgruppen der Weiterentwicklung und Zukunftssicherung Brünens widmet, ruft alle Brüner auf, die Chance für einen kostenfreien Glasfaseranschluß jetzt zu nutzen. Auch die Mitbürger, die zurzeit nicht das globale Netz nutzen, sollten diese Möglichkeit wahrnehmen, um eine Wertsteigerung ihrer Immobilie für ihre Nachkommen oder Nachbesitzer zu erreichen. Jedem sollte bewußt werden, daß die alten Leitungen auch für die einfachsten Verbindungen wie das Telefonieren in Zukunft nicht mehr ausreichen werden. Nur, wenn sich die Brüner aus dem Kernbereich des Dorfes jetzt mit der notwendigen Zahl an Anschlüssen anmelden, können wir danach auch die Randbereiche angehen. Aus diesen sollten sich dafür auch jetzt schon so viele Interessenten wie möglich in die Vormerklisten eintragen. Die Glasfasertechnik wird kommen, nur nicht mehr zu diesem günstigen Preis wie heute und leider auch nicht auf absehbare Zeit.“

Nun sind die Brüner gefragt, die noch erforderlichen Verträge abzuschließen. Der Servicepunkt der Deutschen Glasfaser AG an der Weseler Straße hat Donnerstag von 14 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Auch die Projektgruppe „Internet“ vom Verein Bürger für Brünen (http://www.brünen.de) kann Informationen zur Glasfaseranbindung weitergeben.

3506588_web

Foto und Bericht: lokalkompass.de


Aufruf an die Brüner zum Glasfaseranschluss ! ! !

31.Mai 2016

Der Verein Bürger für Brünen e.V., der sich mit seinen Projektgruppen der Weiterentwicklung und Zukunftssicherung Brünens widmet ruft alle Brüner auf, die Chance für einen kostenfreien Glasfaseranschluss jetzt zu nutzen. Auch die Mitbürger, die zurzeit nicht das globale Netz nutzen, sollten diese Möglichkeit wahrnehmen, um eine Wertsteigerung ihrer Immobilie für ihre Nachkommen oder Nachbesitzer zu erreichen. Jedem sollte bewusst werden, dass die alten Leitungen auch für die einfachsten Verbindungen wie das Telefonieren in Zukunft nicht mehr ausreichen werden. Nur wenn sich die Brüner aus dem Kernbereich des Dorfes jetzt mit der notwendige Zahl an Anschlüssen anmelden, können wir danach auch die ‚Randbereiche‘ angehen. Aus diesen sollten sich dafür auch jetzt schon so viele Interessenten wie möglich in die Vormerklisten eintragen.

Die Glasfasertechnik wird kommen, nur nicht mehr zu diesem günstigen Preis und nicht auf absehbare Zeit.

Bürger für Brünen e.V.

Rolf Brögeler

 


Die Brüner Flüchtlinge kennen lernen am Freitag, 3. Juni, beim Kaffeetrinken im Tennisclub

30.Mai 2016

Seitdem die neuen Mitbürger aus Syrien, dem Kosovo und aus Nigeria in der Brüner Flüchtlingsunterkunft beim Sportplatz an der Bergstraße Quartier bezogen haben, wurde von ehrenamtlichen Helfern und Paten viel für das Ankommen und die Eingliederung der Hilfesuchenden geleistet.

Neben alltäglichen Hilfestellungen bei Arztbesuchen etc. oder dem Erteilen von Sprach- und Fahrradfahr-Unterricht wurden immer wieder Gelegenheiten für ein geselliges Beisammensein von Flüchtlingen, Helfern und interessierten Bürgern geschaffen.

Am Freitag, 3. Juni, veranstalten die Paten der Flüchtlingsfamilien ein gemütliches Treffen bei Kaffee und Kuchen. Ob Einzelpersonen, Gruppen oder Familien mit Kindern, alle sind ab 15 Uhr herzlich ins Vereinshaus des TC Brünen an der Bergstraße eingeladen. An diesem Nachmittag haben interessierte Brüner die Möglichkeit mehr über unsere neuen Mitbürger zu erfahren und die jungen Familien näher kennenzulernen.

Die Flüchtlinge und Paten freuen sich auf viele (neue) Kontakte. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

Bericht: lokalkompass


Wenn der Gästebitter an die Haustür kommt….

30.Mai 2016

Wenn der Gästebitter an die Haustür kommt, dann ist in Brünen bald wieder Dorfer Ball !

Den 27. August sollten sich alle Brüner Ortskern-Bewohner vormerken, denn dann findet der 19. Darper Ball in derörtlichen Reithalle statt. Alle vier Jahre wird dieses Fest für die Dorfbewohner ausgerichtet, „zum näheren Kennenlernen“, besonders für die neuen Bürger.

Die Einladung zum „Darper Ball“ erfolgt für die Neubürger vom Gästebitter Roger Schult, der in den nächsten Wochen bei den potentiellen Gästen auftaucht und nach einem gebührenden Schwätzchen auf Brüner Platt die Einladung ausspricht. Die Neubürger sollten dann ein buntes Band bereithalten, auf dem Name und Jahreszahl der ersten Teilnahme vermerkt sind. Dieses Band wird am Stock des Gästebitters befestigt. Die Stäbe mit den Bändern der vergangenen Feste kann man in den Geschäften von Brünen anschauen. Alle anderen Dorfer, die schon einmal teilgenommen haben, werden vom Festkomitee eingeladen.

Damit die Kosten gedeckt werden können, wird ein Kostenbeitrag von 17,50 Euro erhoben – nämlich für die, die schon einmal daran teilgenommen haben, Neubürger zahlen 20 Euro für eine Eintrittskarte.

Darin ist enthalten ab 15 Uhr ein nettes Beisammensein mit Kaffee und Kuchen, an den Tischen aufgetragen von den Neu-Bürgern. Traditionell darf das eigene Kaffeegedeck nicht vergessen werden. Danach gibt es ein Unterhaltungsprogramm bis 18 Uhr. Mitwirkende sind unter anderem: Junger Chor Brünen, Tanzgruppe „Voxx Club“, Landfrauen Obrighoven, Frieda und Anneliese und Circus Artist Lisa. Anschließend Tanz bis in den Morgenstunden mit der Band „ Rendezvous Partyband“. Im Preis ist nicht enthalten das Essen, das ab 18 Uhr sein Abendessen angeboten wird.

Auf die Einladung durch den Gästebitter und dem Festkomitee dürfen sich freuen:
– alle „neuen Paare“
– alle verheirateten und verwitweten Dorfer und Dorfer, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben und im Ortskern ( Dorf) wohnen
– alle Dorfer und ledigen Dorfer, die mindesten 25 Jahre alt sind.
– alle ehemaligen Dorfer, die bereits mindestens an einem „Darper Ball“ teilgenommen haben.

Dorfbitter

Bericht und Foto: lokalkompass


Musik zur Marktzeit „Nr.25“

29.Mai 2016

Obwohl der Organist Wolfgang Kostujak der evangelischen Kirchengemeinde seit dem 1.4. aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, hat er es sich nicht nehmen lassen, zusammen mit Anke Laser die 25. „Musik zur Marktzeit“ zu gestalten. Diese Veranstaltung hätte einen größeren Zuhörerkreis verdient gehabt, denn es kamen wiederum Werke von eher unbekannten Komponisten der Barockmusik zu Gehör, welche das Publikum sehr beifällig aufnahm. Neben Orgelkonzerten von Michelangelo Rossi (1602-1615) und Johann Kuhnau (1660-1772), welche Kostujak mit bekannter Virtuosität vortrug, begleitete er Anke Laser zu Werken von Ignazio Sieber (1700-1757). Anke Laser spielte die Sonata II und V auf ihrer Blockflöte derart gekonnt, dass die Besucher zu großem Beifall angeregt wurden. Es war wieder einmal eine erfolgreiche Vorstellung der „Musik zur Marktzeit“ und eine Aufmunterung zum Weitermachen.

G. Teborg, Brünen


Am 11. & 12. Juni ist Brüner Dorf-Weinfest

26.Mai 2016

Am 11. & 12. Juni ist Brüner Dorf-Weinfest rund um die ev. Kirche – wie vergangenes Jahr kommen unsere Winzer aus Rheinhessen, von der Nahe und der Mosel mit ihren Weinen zu uns nach Brünen. 

An beiden Tagen wird der Marienthaler Gasthof live eine Auswahl vom Grill anbieten und der Käse von der Dingdener Heidemilch darf zum Wein auch nicht fehlen. 

Wir starten am Samstag um 16 Uhr und am Abend unterhalten uns 2 lustige und ausdauernde Musikanten, am Sonntag starten wir nach dem ev. Gottesdienst, der um 11 Uhr startet. Zum Nachmittag werden uns unsere Brüner Chöre die musikalische Abwechslung bieten und Hagemann’s Hofcafe ergänzt das Weinfest mit sonntäglichem Kaffee und Kuchen. Gegen 18 Uhr werden wir das Weinfest schließen – somit bleibt genug Zeit sich auf das erste Länderspiel von Deutschland um die Europameisterschaft vorzubereiten. 

Kommt und genießt ein paar nette Stunden in geselliger Runde beim Wein und kleinen Leckereien.

Weinfest


Einladung der LAG Lippe-Issel-Niederrhein (Leader-Projekt) 06.06.2016

24.Mai 2016

Das Treffen für Hamminkeln findet bei uns in Brünen statt !

Termin: Montag, den 06. Juni 2016, um 19.00 Uhr im Landgasthof Majert.

! ! ! W I C H T I G ! ! !

Alle Brüner Bürger sind hierzu herzlich eingeladen !

TOP Informationsabend 06.06.20161

LEADER ist ein Programm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raumes gefördert werden.

Ziel der Förderung ist die Unterstützung einer eigenständigen und nachhaltigen Regionalentwicklung in ländlichen Gebieten. Es gilt, sich den aktuellen Herausforderungen bei der Entwicklung des ländlichen Raumes zu stellen und konzentrierte Entwicklungen in der Region voranzutreiben. Hierzu ist Engagement der Bürger, der Wirtschaft, der Verwaltung und weiterer Sozialpartner gefragt.

Die Entwicklungsstrategien der neuen Förderperiode bis 2020 zeigen dabei Lösungsansätze für ganz alltägliche Probleme auf, die zum Beispiel entstehen, wenn das letzte Geschäft im Dorf geschlossen wurde. Es werden aber auch Strategien entwickelt, um zum Beispiel Fachkräfte für die vielen mittelständischen Unternehmen im ländlichen Raum zu finden und zu halten, Investoren für neue Arbeits- und Einkommensquellen zu finden oder sich mit den Folgen des demografischen Wandels auch auf dem Lande auseinanderzusetzen.

 


Homeraner Gartenfreunde kommen zum 3. Mal auf dem Brüner Bauernmarkt

24.Mai 2016

Am 28.05.2016 werden die Homeraner Gartenfreunde bis zu 20 verschiedene Sorten an Tomatenpflanzen anbieten. Weiterhin werden Erdbeer-, Gemüse- und Kräuterpflanzen zum Verkauf angeboten.

Steckbrief zu den Homeraner Gartenfreunde:

Über 15 Familien gehören der Gruppe an. Man trifft sich regelmäßig, um die alte Handwerkskunst in der Anzucht von Kulturpflanzen zu erproben und auszuführen. Die Idee des gemeinsamen Gartens entstand zufällig und hat nun seit 2006 Bestand. Auf ca. 1.000 qm erfolgt die Anzucht von Kartoffeln, Bohnen, Kohl, Gurken, Chili, Kürbis und Tomaten und die Weiterverarbeitung erfolgt ebenfalls. Da treffen sich dann auch schon mal 50 Homeraner zur Feldarbeit. Dabei haben Landwirte mit Gerätschaft, Bergbau-Ingenieure, Dachdecker, Bibliothekare, Techniker und viele mehr Spaß an der Gartenarbeit und der Anzucht von alten Kulturpflanzen.

Nun präsentieren die „Gartenfreunde Homer“ ihre Kulturen auf dem Brüner Bauernmarkt.

 


Musik zur Marktzeit „Jubiläum“

23.Mai 2016

Ein kleines Jubiläum am Samstag, dem 28.5. freut sich der Veranstalter, dass die „Musik zur Marktzeit“ zum 25. Mal erklingt. Die Organisatoren Anke Laser, Reingard Limberg und Rudolf Tinnefeld haben in dieser Zeit für abwechslungsreiche Programme gesorgt und die Zuhörer immer wieder zu großem Beifall hingerissen. Ein Spendenaufkommen für die Sanierung der Orgel in dieser Zeit von weit mehr als € 2.000 spricht eine eindeutige Sprache und ist ein Zeichen von allgemeiner Zufriedenheit. Nach dem 28.5. geht es also in die nächste Runde.

G. Teborg, Brünen


Markus Veelmann und Maren Schulte-Marxloh regieren in Brünen.

15.Mai 2016

Am Pfingstsamstag ermittelte der „Jungschützenverein Brünen e.V. von 1851“ einen Nachfolger des Königs Marian Heitkamp.  Im fünften Stechen konnte sich der 24-jährige Kaufmännische Angestellte Markus Veelmann (3.v.r.) mit zwölf Ringen gegen seine Mitbewerber Tim Grefer (8 Ringe) und Dennis Hemsteg (7 Ringe) durchsetzen. Mitregentin ist die 22-jährige Studentin Maren Schulte-Marxloh (3.v.l.). Unterstützt wird das neue Königspaar vom ersten Königsknecht Christian Purps und seiner Hofdame Sinah Kurka (r.)  sowie vom zweiten Königsknecht Tim Tinnefeld und seiner Hofdame Lea Schmid (l.).

16_05_2016-220

Text und Foto: Helmut Scheffler


Aktion vom Lokalkompass (Der Weseler)

13.Mai 2016

Die Mitteilung der Hamminkelner Verwaltung ist recht nüchtern gehalten: Zur Vorbereitung des beschlossenen und mit EU-Mittel geförderten Wirtschaftswegekonzeptes beginnt das Ingenieurbüro (XY) mit der Bestandsaufnahme vor Ort.

Hierzu werde ein Mitarbeiter des Büros mit dem städtischen Straßenkontrolleur in einem Zeitraum von ca. zwei Wochen sämtliche Wirtschaftswege in allen Ortsteilen befahren und den Zustand text- und bildlich erfassen.

Mit den Daten werde im Anschluss daran ein Konzept erstellt, aus dem nach einer Öffentlichkeitsbeteiligung abzulesen sein wird, wie mit den einzelnen Wegen weiter verfahren werden soll. Begleitet wird das gesamte Verfahren durch eine übergreifende Projektgruppe, in der Interessenvertreter aus Landwirtschaft, Politik, Tourismus, Wirtschaft, Verwaltung und Planungsbüro vertreten sind.

So weit, so gut. Doch unter der Oberfläche der niederrheinischen Provinz-Idylle brodelt’s gewaltig! Viele Anwohner und Landwirte ärgern sich seit Jahren über den schlechten Zustand der Wirtschaftswege. Und das sind nicht wenige, denn bekanntlich ist Hamminkeln die größte Flächengemeinde in Nordrhein-Westfalen.

So, liebe Leser/innen – jetzt sind SIE gefragt! Lokalkompass startet einen Versuch …

Sie kennen einen Wirtschaftsweg, für den die bezeichnung „völlig desolat“ noch geschmeichelt ist? Dann machen Sie bitte ein Foto vom betreffenden Bereich und posten Sie dieses unter diesem Beitrag!

Sollten sich genügend Bilder ansammeln, lassen wir diese der Sttadtverwaltung zukommen – und mit ein bisschen Glück landet der „Problemweg“ ganz oben auf der städtischen Prioritätenliste.

Hier geht es zur Lokalkompass-Seite

Alternativ kann das Bildmaterial auch an info@bruenen.de gesendet werden ! Wichtig ist hier auch die Ortsangabe. Wir leiten dieses dann entsprechend an die Redaktion des Weselers weiter.


Die Brüner Dorfkirche entwickelt sich zum Zentrum musikalischer Kunst.

13.Mai 2016
Die  Brüner Dorfkirche entwickelt sich im zunehmenden Maße zum Zentrum musikalischer Kunst.
Am Freitag, dem 13.5. konnten Herr Pfarrer Heucher und Herr Bürgermeister Romanski nicht nur den gemischten Chor aus Otjiwarongo in Namibia, welcher sich auf einer Reise durch den Kreis Wesel befindet, begrüßen sonderrn auch eine voll besetzte Dorfkirche. Die zahlreichen Besucher waren gekommen, um der Chormusik zu lauschen, welche ihnen nicht nur von heimischen Chören sondern auch von den Gästen aus Namibia geboten wurde.
Sehr schnell ergriff der Chorleiter Rudolf Tinnefeld gekonnt die Initiative und leitete den MGV Brünen, den ev. Kirchenchor und den Chor des Kirchenkreises Wesel zu geistlichen und folkloristischen Gesängen unterstützt von Rheingard Limberg mit ihrem  „Jungen Chor“.
Zu Gehör gebracht wurden u.a. Lieder wie „Ich wünsche Dir Liebe“, „Jesus, Du bist mein Lied“ oder auch Folklore wie „Wenn die Sonne erwacht“, „Holder Frühling“ und „Falling in love“ sowie z. B.  Gospelgesänge „My Lord“.
Im Mittelpunkt jeddoch standen die Auftritte des Chores aus Otjiwarongo. Sie sangen von ihrem Leben in einem afrikanischen  Land, von harter Arbeit und von ihrer Lebensfreude. Gesang und Bewegung, Musik und Rythmus standen dabei im Vordergrund und begeisterten die vielen Zuhörer. Auch die Volkskunde kam nicht zu kurz. Es war zu erfahren, dass Namibia von sieben afrikanischen Ländern vom Norden über den Osten bis zum Süden umgeben ist und im Westen die lange Atlantikküste die Grenze bildet. Interessant war auch eine Erklärung der bunten Nationalfahne mit ihren vielen Farben, welche alle für die Menschen eine Bedeutung haben: Blau steht für den fast immer blauen Himmel und die Farbe des Atlantik. Gelb bedeutet die fast immer scheinende Sonne. Grün weist auf die  Agrarwirtschaft des Landes hin – hofffentlich noch recht lange, denn seit 2-3 Jahren gehen die Niederschläge drastisch zurück -. Die weißen Punkte heißen Frieden und die roten Streifen erinnern an das Blut, welches in diesem gebeutelten Kolonialland seit Jahrhunderten geflossen ist. Dementsprechend erinnerte auch ein Vortrag an den Herreroaufstand von 1904 voller trauriger Melancholie, welcher blutig niedergeschlagen wurde.
Zum Abschluß ergriff Rudolf Tinnefeld wieder die Initiative und bezog nicht nur die Chöre sondern auch das Publikum in ein beifällig aufgenommenes gemeinsames Singen ein.
Beeindruckt von einer gelungenen Veranstaltung verließen die Besucher die Kirche nicht ohne vorher einen freiwilligen Beitrag zu leisten und einig war man sich darin, dass dies nicht die letzte Veranstaltung in diesem Rahmen sei sollte.
G. Teborg, Brünen

Spielplatzkonzept Brünen

10.Mai 2016

Am 03.05.2016 hat die Projektgruppe Freizeit, Jugend und Sport im Hamminkelner Rathaus dem Bürgermeister Bernd Romanski ihr Spielplatzkonzept für Brünen vorgestellt und übergeben.

In einer gut einstündigen Besprechung konnte das Konzept mit der Stadt erläutert, diskutiert und beratschlagt werden. Hieraus ergaben sich so einige Ansätze, Vorschläge und erste kleinere Zusagen seitens der Stadtverwaltung. Nähere Details werden nun noch erarbeitet und geklärt, die Projektgruppe wird in dieser Angelegenheit weiter berichten. Das Konzept steht den Brüner Bürgern im Downloadbereich zur Verfügung.


Freitag, 13. Mai, 20 Uhr Konzert in Brüner Kirche

09.Mai 2016

Am Freitag den 13. Mai um 20.00 Uhr gibt es in der Kirche in Brünen ein Konzert mit einer Gruppe aus unseren Partnergemeinden in Namibia. Außerdem wirken mit: Projektchor des Kirchenkreises Wesel, Seniorenchor Wesel, Junger Chor Brünen, MGV Brünen und der Kirchenchor Brünen.

 


Moritz Sippekamp und Maren Vens-Capell eifern ihren Eltern nach

08.Mai 2016

3467964_web

60 Kinder begrüßte der Präsident der Jungschützen Brünen, Jann Hermann Hecheltjen, zum Kinderschützenfest der Jungschützen am Samstag. Beim Kegeln, Bobby-Car-Rennen, Dosenwerfen und diversen anderen Spielen konnten die Kinder Punkte sammeln, die sie später bei der Preisverleihung gegen Spiel- und Knabberzeug eintauschen durften. Die Mütter und Väter konnten währenddessen in der Cafeteria, die die Jungschützen in der Brüner Reithalle aufgebaut hatte, klönen.

Königschießen mit Lasertechnik aus Havelich

Ein Königspaar wurde ebenfalls ermittelt. Mittels einer Leihgabe des Havelicher Schützenvereins, die den Brünern ihr Lasergewehr zur Verfügung stellten, durften die Kinder auf fünf Ziele schießen.

Bernd Sippekamp und Morena Vens-Capell waren 1999 Königspaar der Jungschützen

Bei den Jungen setzte sich Moritz Sippekamp mit 5 Treffern im dritten Stechen durch und bei den Mädchen konnte Maren Vens-Capell mit dem gleichen Ergebnis die Konkurrenz für sich entscheiden. Die beiden Schüler der Hermann-Landwehr-Grundschule schrieben damit eine wunderschöne Geschichte: Vor 17 Jahren waren der Vater von Moritz, Bernd, und die Mutter von Maren, Morena, gemeinsam Königspaar der Jungschützen.

Inthronisation an Pfingsten

Das neue Kinderkönigspaar wird am Pfingstsonntag beim Schützenfest der Jungschützen inthronisiert. Dort steht dann auch die Inthronisation des Kaiserpaares der Jungschützen, Jörn Heitkamp und Delia Kerkenpaß und die Inthronisation des neuen Königspaares, das am Pfingstsamstag ermittelt wird, auf dem Programm.

Eine erlesene Fotostrecke gibt es unter den folgenden LINK


Jörn Heitkamp und Delia Kerkenpaß sind das neue Kaiserpaar der Jungschützen Brünen

06.Mai 2016

 

3466677_web

Alle Könige seit dem zweiten Weltkrieg

32 Könige aus über 50 Jahren – von Emil Lange, dem König von 1964 bis zum aktuellen König Marian Heitkamp – begrüßte der Präsident der Jungschützen Brünen, Jann Hermann Hecheltjen, an Christi Himmelfahrt auf der Anlage des KKS Brünen zum Kaiserschießen. Da Hartmut und Elke Neuenhoff bereits seit 15 Jahre als Kaiserpaar der Jungschützen im Amt waren, sollte ein neues Kaiserpaar gefunden werden.

Ausnahmsweise Vogelschießen

Dafür hatten die Jungschützen eine Vogelstange organisiert und wichen damit von einem eisernen Gesetz in Brünen ab, denn Könige werden in Brünen nur durch das Schießen auf die Scheibe ermittelt. Für das Kaiserschießen jedoch sollte ein Holzvogel herhalten.

Es entwickelte sich bei kaiserlichem Wetter zunächst ein spannender Wettkampf um die Preise. Holger Brendjes, König von 2003, machte mit dem sechsten Schuß kurzen Prozeß mit dem Zepter. Bernd Sippekamp, König von 1999, zog kurz darauf nach und sicherte sich den Apfel mit dem 14. Schuß. Zäher zeigte sich der rechte Flügel, den Ingo Buschmann, König von 1997, herunterholte. Der König von 2006, Klaus Hüfing errang mit dem 250. Schuß den Schwanz. Treffsicher zeigte sich standesgemäß der amtierende König der Jungschützen. Marian Heitkamp holte sowohl den linken Flügel mit dem 234. Schuß als auch den Kopf mit dem 288. Schuß von der Stange.

Kampf der Familiendynastien

Der Wettbewerb war auch ein Kampf der Brüner Familiendynastien, denn einige Familien konnten gleich mehrere Kandidaten ins Rennen schicken: Familie Krusdick (Vater Achim und Sohn Jens), Familie Brendjes (drei Brüder Manfred, Dirk und Holger) und Familie Heitkamp (Vater Hans-Georg, Söhne Jörn und Marian). Nach dem Schießen um die Preise bewarben sich immerhin 21 der Könige um das Kaiseramt und legten auf den Rumpf des Vogels an. Dieser wollte sich allerdings nicht so schnell den gut aufgelegten Schützen ergeben. Nach und nach gab er zwar einen Teil seines Federkleides preis, doch es sollte noch weitere 350 Schüsse dauern, bis der Vogel endlich aufgab.

Neues Kaiserpaar Jörn Heitkamp und Delia Kerkenpaß

Jörn Heitkamp, König von 2010, Bruder des aktuellen König Marians und langjähriger Vizepräsident der Jungschützen, machte den großen Erfolg der Familie Heitkamp perfekt und holte mit dem 638. Schuß den Rumpf des Vogels von der Stange. Sprachlos vor Freude, aber voller Entschlossenheit ließ er sich von seinen Schützenkameraden feiern. Der 32-jährige kaufmännische Angestellte kürte die 30-jährige Heilerziehungspflegerin Delia Kerkenpaß, Schwester von Ehrenpräsident Gerrit Kerkenpaß, zu seiner Kaiserin. Das neue Kaiserpaar wird am Pfingstsonntag beim Schützenfest der Jungschützen inthronisiert. Abends feiert das Kaiserpaar gemeinsam mit dem Jungschützenthron in der Reithalle an der Bergstraße.

Pfingsten Schützenfest Reithalle Brünen

„Tolles Wetter, ein spannender Wettbewerb und ein Kaiserpaar, das mit voller Begeisterung dabei ist – was will man mehr“, fasste Schriftführer Malte van Marwik das Kaiserschießen zusammen.

Das nächste Großereignis für die Jungschützen steht an Pfingsten an. Dann wird wieder drei Tage in der Reithalle gefeiert.

Eine große „Fotostrecke“ gibt es unter diesem LINK


Samstag 07.05.2016 Glasfaserinfo beim K+K Markt

04.Mai 2016

Der Bürgermeister Bernd Romanski und der Wirtschaftsförderer Martin Hapke sind am Samstag von 10:00 bis 12:00 vor dem K+K Markt in Brünen und informieren über die Thematik „Glasfaser“. Sie stehen für nette Gespräche zur Verfügung.

 


Freitag 06.05.2016 Spielmobil für die Kleinen am Grundschulhof

04.Mai 2016

Langeweile am langen Wochenende? Ist überhaupt nicht nötig! Am kommenden Freitag, 6. Mai, steht in Brünen von 15 bis 18 Uhr das Spielmobil des Kreis Wesel für Kids und Jugendliche auf dem Grundschulhof zur Verfügung.

Mandy Spaltmann, verantwortlich für die aufsuchende und mobile Jugendarbeit im Hamminkelner Stadtgebiet, möchte auf diesem Wege gerne mit Kindern, Jugendlichen und jungen Brünern ins Gespräch kommen.

3396518_preview

(Foto: Der Weseler / Lokalkompass)


Glasfaser: Brüner möchte Mitbürger wecken

02.Mai 2016

Brüner Bürger scheinen sich mit der Vertragsunterzeichnung für schnelles Internet schwer zu tun. Rund drei Wochen hat das Unternehmen Deutsche Glasfaser noch Zeit, um die nötigen 40 Prozent aller möglichen Hauseigentümer vom Netzausbau zu überzeugen. Doch bislang haben lediglich zwölf Prozent unterschrieben.

Mittlerweile schrillen bei dem ein oder anderen Brüner die Alarmglocken. Die Sorge geht um, dass der Ortsteil bald dauerhaft von der schnellen Datenautobahn abgeschnitten sein wird – mit Ausnahme des Außenbezirks Unterbauerschaft, der die notwendige Zahl von 70 Verträgen bereits zusammen hat und bald mit der selbständigen Verlegung des Glasfasers beginnen kann.

Den geringen Erfolg bei der Vertragsvergabe nimmt Peter Mochow, Organisator des Brüner Bauernmarktes und aktiver Befürworter des Breitbandausbaus, zum Anlass, einen flammenden Appell an seiner Nachbarn zu richten. Die derzeit erreichten zwölf Prozent gegenüber der notwendigen 40 Prozent der möglichen Hausanschlüsse machten ihn nachdenklich, schreibt Mochow.

Mit einem Exkurs in die Geschichte der IT-Entwicklung möchte er die zögernden Brüner Bürger überzeugen. So geht Mochow 35 Jahre zurück, als die technischen Gerätschaften noch blecherne Geldfressmaschinen waren.

„Schaut über den Tellerrand!“

„1981 teilte ich mir einen 300 Kilogramm schweren und 300 000 DM teuren Computer mit zehn Kollegen. Das erste Autotelefon wog 15 Kilogramm und war für 15 000 DM verfügbar.“ Keines der Geräte sei privat erschwinglich, geschweige denn per Netz verbunden gewesen.

Nun wiege sein Notebook etwa zwei Kilo, das Smartphone 120 Gramm. Die Kosten lägen bei 500 Euro. Außerdem sei die Technologie aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken. „Als Arbeitnehmer oder Privater bewege ich mich in dieser Welt – es gehört zum aktuellen Leben.“

Im Handwerk und der Dienstleistung fänden immer mehr Material- und Leistungskataloge den Weg in das Internet, „Angebote und Ausführungszeichnungen entstehen am Computer“. Die digitale Arbeit werde in der Branche weiterhin zunehmen, so Mochow. „Fragen Sie sich einfach mal: Wie soll das auf Dauer mit der heute vorhandenen Kupfertechnik gehen?“

„Liebe Hausbesitzer und Bürger in Brünen, wenn ihr, warum auch immer, für Euch keine Änderung benötigt, dann schaut mal über den berühmten Tellerrand und denkt bitte an eure Kinder, Enkel oder auch nur Nachbesitzer. Wenn ihr heute mitmacht, werden sie es Euch danken – sonst, nicht wirklich!“

Dass die Glasfasertechnik in Zukunft unabdingbar sein wird, und zwar nicht nur für die lokale Wirtschaft, der Überzeugung ist auch die Stadt. Bürgermeister Bernd Romanski wirbt auf sämtlichen Kanälen für den flächendeckenden Breitbandausbau. Auf dem heutigen Brüner Bauernmarkt möchte sich der Bürgermeister nochmals für den Ausbau stark machen.

©Bericht NRZ/WAZ


Impressionen vom Maibaumschmücken

01.Mai 2016

Hier sind einige Impressionen vom Maibaumschmücken 2016 auf dem Brüner Marktplatz.


Musik zur Marktzeit am 30.4. in der Brüner Dorfkirche

30.Apr 2016
Nicht gerade gut meinte es der Wettergott am Samstag, dem 30.4. mit den Besuchern des „Brüner Bauernmarktes“, denn die Temperaturen waren wenig frühlingshaft. Dennoch trafen sich einige Besucher in der Kirche, um  Orgelklängen zu lauschen. Rudolf Tinnefeld stellte dabei Herrn Ludger Höffkes aus Dinslaken vor, welcher dieses Mal das Programm gestalten sollte. Seine Musik an der Orgel umfasste Werke von Komponisten verschiedener Epochen beginnend bei Johann Jakob Froberger (1616-1667) über Johann Gottfried Walther (1684-1748), Johan Sebastian Bach (1685-1750), Nigel Ogden (?) bis hin zu Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) und Marcel Duprè (1886-1971). Eine bunte Mischung also von Barock bis zur Moderne. Ludger Höffkes spielte mit großer Virtuosität auf einer Orgel, welche sich bekanntermaßen nicht mehr im besten Zustand befindet, amspruchsvolle Werke obiger Künstler und konnte das Publikum wiederholt zu anhaltendem Beifall hinreißen. Es war wieder einmal eine gelungene Veranstaltung, was zu Dank an die Organisatoren verpflichtet.
Es bleibt abzuwarten, was sie sich am 28.5. zur „Musik zur Marktzeit“ einfallen lassen, denn dann feiert sie ein kleines Jubiläum nämlich das 25. und sie hoffen wiederum natürlich auf großes Zuhörerinteresse.
G. Teborg, Brünen

Baugebiet „Pollmannsweg“ -Interessentendatenbank-

28.Apr 2016

Die Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ der Initiative „Bürger für Brünen“ erstellt eine Interessentendatenbank zum Baugebiet „Pollmansweg“ in Brünen (hinter der Feuerwehr). Mit dieser Abfrage bekunden Sie unverbindlich Ihr Interesse am Erwerb eines Baugrundstückes im Bereich „Pollmannsweg“.

Bitte benutzen Sie den folgenden Link hierzu:   Interessendatenbank


30.04.2016 Glasfaserberatung auf dem Bauernmarkt 12%

27.Apr 2016

Noch bis zum 23. Mai haben die Bürger in Brünen die Möglichkeit, sich für den Ausbau eines Glasfasernetzes zu entscheiden. Etliche Haushalte haben sich bereits für einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser entschieden. Doch noch ist das Ziel nicht erreicht.

40% der Brüner Haushalte müssen sich für einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser entscheiden. Daher möchte Bürgermeister Bernd Romanski am 30. April um 10 Uhr auf dem Brüner Bauernmarkt noch einmal auf die Notwendigkeit des schnellen Netzes für Brünen aufmerksam machen. Dabei geht er als Vorbild voran und wird seinen Vertrag vor Ort ausfüllen.

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser ist an diesem Tag von 8 bis 13 Uhr mit einem Stand auf dem Bauernmarkt vertreten, an dem man sich mit kostenlosen, frisch gebackenen Waffeln stärken kann. Hier haben die Bürger die Möglichkeit, sich umfassend zum Glasfaserprojekt beraten zu lassen. Gleiches gilt auch für den Servicepunkt an der Weseler Straße 61, der montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet ist. Ab dem 9. Mai ist der Servicepunkt an jedem Wochentag von 14 bis 19 Uhr und auch weiterhin samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

Auch am 7. sowie am 21. Mai sind die Kundenberater von Deutsche Glasfaser auf dem Brüner Bauernmarkt vor Ort.

Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar. Hier sind in Zukunft auch Details über den Stand der Nachfragebündelung sowie aktuelle Nachrichten zu Ihrem Ort einzusehen.

Glasfaser1

 


Seniorensingen im Mühlenbergkindergarten

27.Apr 2016

Heraus aus den Betten, heraus, heraus!

die liebe Frau Sonne, die lacht euch schon aus.

Sie geht schon spazieren durch Felder und Flur

und denkt sich: „Wo bleiben die Kinder denn nur?“

Der Hahn auf dem Hofe, die Spatzen vorm Haus,

die lachen die kleinen Langschläfer aus.

Drum schnell in die Strümpfe in Hose und Kleid.

„Guten Morgen Frau Sonne, jetzt sind wir soweit!“

 

Mit diesem Begrüßungslied beginnt jeden Dienstag um 10 Uhr das Seniorensingen im Mühlenbergkindergarten. Gemeinsam mit Senioren aus Brünen unterstützt uns Helmi Sieg seit mittlerweile 13 Jahre mit ihrem Akkordeon bei der Liederrunde. Gesungen wird das alte Liedgut wie z.B. „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ , „Ich bin ein Musikante“ oder aber „Schornsteinfeger ging spazieren“. Aber auch aktuelle Kindergartenlieder wie z.B. „Das Lied über mich“ oder „ der Gummibärentwist“ kommen dabei nicht zu kurz.

Musikalisch unterstützt haben uns die Senioren in den vergangen Jahren auch mit kleinen Auftritten bei unseren Kindergartenfesten wie z.B. das Einweihungsfest der Mühle. Aktuell suchen wir noch interessierte Senioren aus Brünen, die Zeit und Lust haben, uns Dienstags von 10.00 – ca.10.30 Uhr beim Singen zu unterstützen. Wer Lust hat, kann gerne einmal zum schnuppern vorbei kommen.

Wir freuen uns auf viele weitere schöne Liederrunden, wenn es dann wieder heißt:

„Und wenn dann jeden Dienstag,

Senioren bei uns sind.

Ja dann wird froh gesungen,

da freut sich jedes Kind.

Heidi, heida, heidi, heida,

wir Mühlenberger Kinder, wir sind da – Hurra“


Brüner ist Vize-Europameister geworden !

25.Apr 2016

Udo Hopermann darf sich mit dem inoffiziellen Titel Vize-Europameister schmücken. Der Leichtathlet des Hamminkelner SV belegte bei der Duathlon-EM in Kalkar in der Altersklasse M 65 den zweiten Platz in guten 2:21,19 Stunden.

Bei den Meisterschaften rund um das ehemalige Kernkraftwerk hatten die Aktiven nach dem Zehn-Kilometer-Lauf zum Auftakt noch 40 Kilometer mit dem Rad und abschließend 5000 Meter zu Fuß zu bewältigen. Udo Hopermann benötigte in seinem Teilnehmerfeld mit elf Startern für die verschiedenen Disziplinen 44:16 Minuten (Lauf), 1:11,02 Stunden (Rad) sowie 23:22 Minuten (Lauf). Im Ziel lag er auf seinem zweiten Platz 50 Sekunden hinter dem französischen Titelträger Francis Viet.

Quelle: Rheinische Post


TC Brünen 4. Family and Friends Day

24.Apr 2016

Gut 50 Besucher folgten der Einladung des TC Brünen e.V. zum 4. Family and Friends Day auf der Brüner Tennisclubanlage.

Trotz der leichten Wetterkapriolen (3 Grad, Wind, Schnee und Regen) konnten die zahlreichen Tennisfreunde aller Altersgruppen beim „Schnuppertennis“ ihr Talent unter Beweis stellen.

Leckere Kuchen, heißer Kaffee und Tee verkürzten somit auch die Witterungsbedingten „Zwangspausen“. Insgesamt war dieser Tennissonntag eine sehr gute Veranstaltung, welche mit Sicherheit nicht die letzte gewesen sein wird.

Alle Tennisinteressierte können sich auf der Homepage des TC Brünen e.V. über nähere Angebote informieren. Neue Spieler sind immer herzlich willkommen.

 

 


SV Brünen Jugendabteilung Aufstieg der A-Jugend

23.Apr 2016

Die Fußball A-Jugendmannschaft des SV Brünen hat den Aufstieg in der Leistungsklasse (Kreis Rees-Bocholt) geschafft !

Im Spitzenspiel und zugleich Derby bezwang die A-Jugend am Freitag unseren Nachbarn aus Hamminkeln auf eigener Platzanlage mit 3:0 und konnte somit vorzeitig den Aufstieg perfekt machen. Glückwunsch und Gratulation für diese tolle Leistung.

Die Fußball B-Jugendmannschaft muss zunächst auf andere „Schützenhilfe“ hoffen, um einen eventuellen Aufstieg in die Leistungsklasse zu schaffen. Wir drücken die Daumen.

Alles in allem eine sehr tollte und begeisternde Jugendarbeit die der SV Brünen in dieser noch laufenden und spannenden Saison absolviert hat !

 


Family and Friends Day beim TC Brünen

19.Apr 2016

Am Sonntag 24.04.2016 von 11 bis 14 Uhr findet auf der Tennisanlage des TC Brünen e.v. wieder der Family and Friends Day statt.

Alle Tennisinteressierte sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Freies Spielen, Kaffee, Kuchen und Spaß haben….kommen Sie vorbei ! ! !

Plakat (klein) _ Party1


! ! ! Wichtige Mitteilung ! ! !

07.Apr 2016

Liebe Brüner Bürger und Vereinsvertreter,

wir möchten alle Bitten uns mit „Input“, „News“ und „Aktuelles“ rund um das Thema BRÜNEN für die Homepage zu versorgen. Jeder „kocht“ sein eigenes Süppchen -was nicht schlecht ist- aber wir würden gerne diese Plattform erweitern und als „Schaltzentrale/Sprachrohr“ für Brünen nutzen.

Interessant sind z.B.:

  • Flyer zu Veranstaltungen
  • Vorberichte von Veranstaltungen sowie eine evtl. Nachlese incl. Bildmaterial
  • Themen die alle Brüner Bürger betreffen

Mitteilungen an uns könnt Ihr an die eMail Adresse aktuelles@bruenen.de senden.

 


Infostand Glasfaser Brüner Bauernmarkt

06.Apr 2016

Am kommenden Samstag, 09. April informiert die Deutsche Glasfaser auf unserem Brüner Bauernmarkt zum Projekt „Glasfaser für Brünen“. 100 Mbit für Internet, Telefonie und Fernsehen per Glasfaseranschluss bis in das eigene Haus bzw. die Wohnung.  Die Mitarbeiter der DG stehen beratend zur Verfügung und erläutern auf einfache Art und Weise die Vorteile und die enstehenden Kosten für den eigenen Glasfaseranschluss.  Aktuell sind ca. 6 % von den erforderlichen 40% der notwendigen Haushalte mit Vertragsabschluss registriert.  Meine persönliche Einstellung zum Projekt: Wenn die notwendigen Teilnehmer von 40% nicht ereicht werden, gibt es lt. DG keine Realisierung und somit für Brünen sehr lange keine weitere Möglichkeit mit dieser Technologie die eigene Zukunft zu gestalten. Keiner der allgemeinen Kabelanbieter hat bisher die Bereitschaft erkennen lassen, in Flächengemeinden wie Brünen Glasfaserkabel bis hinter die Haustür bereit zu stellen.
Ich möchte hier auch auf den Artikel in der RP verweisen, im Wirtschaftsteil ist als Leitartikel „Deutsche Glasfaser fordert Telekom heraus“ platziert. Dort steht die gesamte Strategie der Erschließung für NRW und ländliche Gebiete in einfachen Sätzen.

Peter Mochow, Brünen

📢Infostand Brüner Bauernmarkt
09.04.2016 | 30.04.2016 | 07.05.2016 | 21.05.2016
jeweils von 08.00 – 13.00 Uhr

📢Servicepunkt Brünen
Weseler Straße 61

Mo. + Di. + Do.: 14.00 -19.00 Uhr
Sa.: 10.00 – 15.00 Uhr

📢Ab dem 09.05.2016:
Mo. – Fr.: 14.00 – 19.00 Uhr
Sa.: 10.00 – 15.00 Uhr

 


Musik zur Marktzeit vom 26.03.2016 -Bericht-

29.Mrz 2016

Musik zur Marktzeit am Karsamstag, dem 26.3.2016

Gut 20 Besucher fanden sich bei frühlingshaftem Sonnenschein in der Brüner Dorfkirche ein, um der Musik zur Marktzeit zu lauschen. Anke Laser (Blockflöte und Orgel) sowie Anne Wefelnberg (Gesang und Orgel) waren dieses Mal für das Programm verantwortlich. Dem Tag angemessen kamen Werke u.a. italienischer Meister des Barock wie Lodovico Viadana (1560-1627), Benedetto Marcello (1686-1739), Giovanni Caprioli (1580-ca. 1627) sowie Heinrich Schütz (1585-1672) und Andreas Hammerschmidt (1611-1675) zu Gehör. Anne Wefelnberg an der Orgel begleitete Anke Laser, welche gewohnt gekonnt ihre Blockflöte spielte, genauso wie Anke Laser Anne Wefelnberg bei ihrem Gesang begleitete. Als sehr angenehm empfanden die Zuhörer, dass die lateinischen Gesänge auf einem Faltblatt in die deutsche Spracche übersetzt waren. Es wurde wieder ein kleiner Kunstgenuss geboten, welcher ein größeres Publikum verdient gehabt hätte. Langanhaltender Beifall und ein gut gefüllter Spendentopf für die Sanierung der Orgel rundeten die Veranstaltung ab.

G. Teborg, Brünen


Bericht vom Bingonachmittag

16.Mrz 2016

Am Sonntag den 13.03.2016 fand um 15:30 Uhr der 1. Bingonachmittag der Projektgruppe Freizeit, Jugend und Sport (Bürger für Brünen) in der Gaststätte Zum Krug (Tina Hüfing) statt. 70 Bingospieler (Ausverkauft !) erschienen in der gut organisierten „Bingoarena“. Nach der Begrüßung durch Lars Emde, der den kompletten Nachmittag leitete, ging auch schon die erste von insgesamt 7 Bingorunden los. Alle Anwesenden zückten Ihre Bingokarten und hielten den Stift parat und Diethelm Eichelberg setzte die Trommel mit den Bingokugeln per Handkurbel in Bewegung. Lars Emde verkündete dann lautstark die gelosten Zahlen. Begleitet von zahlreichen „Oh“ und  „Ah“ oder „Jo Mann“ gelangt Kreuz um Kreuz auf den Bingozettel. Die Gewinner wurden durch die Anwesenden mit kräftigem Beifall gefeiert und nahmen freudig Ihren Preis in Empfang. Zwischen den Spielen gab es köstlichen Kuchen, Waffeln mit Kaffee, Tee oder das eine oder andere Kaltgetränk. Gegen 18:15 Uhr endete das gemütliche Beisammensein.

Zusammenfassend sei gesagt, dass dieser Nachmittag für die Organisatoren ein voller Erfolg war. Ausdrücklich bedanken möchte sich die Gruppe bei allen Bingospielern, bei Lars Emde für seine tolle Moderation und auch bei Tina Hüfing und Ihrem ganzen Team.

Der Reinerlös in Höhe von 300 € kommt dem Verein Bürger für Brünen zu Gute für seine gemeinnützig Projekttätigkeiten.

Mit Sicherheit wird es so einen Nachmittag nochmals geben. Sollten Sie Interesse bekommen haben, so können Sie sich gerne per eMail an info@bruenen.de näher über einen möglichen „Folgetermin“ oder andere Veranstaltungen informieren.

IMG_1148IMG_1150IMG_1153

IMG_1154


JETZT WIRD’S BUNT !!! basteln für Kinder

15.Mrz 2016

Osterüberraschungen basteln für Kindergarten- und Schulkinder

Der Brüner Bauernmarkt lädt am 19. März 2016 im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr alle Kinder ein, um unter der Anleitung der Erzieherinnen des Mühlenbergkindergartens Osterüberraschungen zu basteln. Ein Unkostenbeitrag wird nicht erhoben. Während der Bastelaktion verbleibt die Aufsicht bei den Eltern.


Aufruf ! Bürgerbus bittet um Unterstützung !

11.Mrz 2016

Bei dem Projektgruppentreffen am 18.02.2016 hat die Projektgruppe „Verkehr in Brünen / Mobilität“ den 1. Vorsitzenden vom Bürgerbus Mehrhoog e.V. Herrn Johannes Peters eingeladen.

Herr Peters berichtet in einem engagierten Vortrag von der Arbeit der Bürgerbusvereine Mehrhoog und Loikum und bittet die Brüner um Unterstützung.

Mit über 12.000 Personenbeförderungen im Jahr seien die Mehrhooger, die allein 62 Fahrer stellen, total überlastet. Ohne einen weiteren, damit 3. Verein auf Hamminkelner Gebiet sei das Angebot nicht aufrecht zu erhalten. Sollte sich ein Team finden und den notwendigen eingetragenen Verein gründen, würden bis zur 1. Fahrt noch 2 Jahre ins Land gehen, die für Ausbildung der Fahrer und Aufbau der Strukturen gebraucht würden.

Herr Peters schließt mit dem Appell an Brünen, die gute Sache tatkräftig zu unterstützen.

Infos und Kontaktadressen sind zu finden unter: http://www.buergerbus-mehrhoog-bbm.de/


Neue Gas-Pipeline

10.Mrz 2016

Durch den Kreis Wesel ist eine neue Gaspipeline geplant. Über Kamp-Lintfort und Rheinberg unter den Rhein nach Voerde und über Dinslaken nach Hamminkeln – so könnte die Gasleitung ihren Kurs nehmen. Laut CDU-Kreistagsmitglied Arnd Cappell-Höpken sind bei einer Baubreite von 38m, das entspricht einer vierspurigen Autobahn und einer Einbautiefe des Rohres von bis zu 4m und einer Vor-Ort-Bauzeit von 2 bis 4 Monaten noch viele Fragen offen. Noch steht eine genaue Trassenführung nicht fest. Die erste Projektvorstellung in der Gemeinde Hünxe findet in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am 12. April um 17.00 Uhr im Rathaus statt. Betroffene Grundstückseigentümer wurden über Vermessungen in Brünen informiert.

Nützliche Links zum Thema:

Zeelink (Projekt der Verlegung)

Open Grid Europe GmbH (verantwortliches Unternehmen)

FNB (Netzbetreiber)


WDR Lokalzeit in Brünen

10.Mrz 2016

Der WDR (Lokalzeit aus Duisburg) war für eine Reportage mit unserem Bürgermeister Bernd Romanski in Brünen.

Thema „Flüchtlinge“ Das Video ist noch bis zum 15.03.2016 in der Mediathek abrufbar.

Hier der LINK (die Reportage beginnt bei der 11. Minute)

 


„Unterbauerschaft geht auch schneller“

10.Mrz 2016

Informationsabend der Interessengemeinschaft „Unterbauerschaft geht auch schneller“

Zur zweiten Informations-Veranstaltung der IG „Unterbauerschaft geht auch schneller“ kamen am Montag knapp 60 Bürger aus Unterbauerschaft Brünen nach Ringenberg. Die Unterbauerschafter zeigten bereits im Januar ihren Willen zu diesem Projekt, 90 Prozent stimmten mit einer Willenserklärung zu, das Projekt finanziell und solidarisch zu unterstützen. Bürgermeister Bernd Romanski, der das Projekt voll unterstützt, teilte mit, dass er mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin wegen einer Landesförderung positiv im Gespräch stehe.

Als Vorbild für das Projekt gilt das Loikumer Modell – Verlegung des Glasfasernetzes durch Eigeninitiative der Eigentümer, Bereitstellung der Technik und anschließende Betreibung des Netzes durch RWE. Hubert Tenbusch und August Exo aus Loikum teilten ihre Erfahrungen mit und zeigten in einem kleinen Film ihre Eigenleistungen, dabei besonders interessant der eingesetzte Kabelpflug, der auf gerader Strecke 500 Meter pro Stunde schafft, lenkbar ist, mit Abwickler für sechs Kabeltrommeln, und 80 cm tief verlegt. Letztendlich wurden in Loikum 88 aktive und 23 passive Anschlüsse gelegt. Tenbusch riet den Anwesenden: „Nutzen Sie die Gelegenheit und machen Sie mit.“

Axel Eimers gab zum rechtlichen Rahmen Auskunft, ein Verein soll gegründet werden für die Dauer der Eigenleistungen. Eine Haftpflichtversicherung sei auch wichtig, wobei Tenbusch anmerkte, dass das ziehende Fahrzeug, nicht der Verein, hafte. Die Pläne der Versorgungsleitungen stimmten nicht immer, daher die tunlichste Empfehlung aus Loikum: „Öffentliche Wege meiden.“

Vier Vertreter von RWE stellten sich den Fragen der Anwesenden zu den Tarifen, Altverträgen, Kosten des Anschlusses, der Fritzbox oder Umwandlerkästen.
Bei den Anwesenden war allgemein Beratungsbedarf erkennbar. Eine Hürde für das Projekt sind 70 Endkundenverträge mit RWE. Christian Quick gab den Anwesenden mit auf den Weg: „Uns bringen keine Bedenkentreter voran, bleibt positiv. Loikum hat es gezeigt, und das kann uns auch gelingen.“

Quelle: lokalkompass (mit vielen Fotos vom Abend)


Projektgruppe Wohnen für Jung und Alt

09.Mrz 2016

Liebe Brüner, anbei das Ergebnis der Bedarfs-Befragung zum Thema Wohnen in Brünen.

Downloadbereich


Brüner St. Johann Schützen freuen sich auf Schützenfest mit Gastvereinen

09.Mrz 2016

Generalversammlung 2016
Zur diesjährigen Generalversammlung des Schützenvereins St. Johann Brünen konnte Präsident Dirk Holsteg 70 Schützenkameraden willkommen heißen. Darunter den amtierenden König Frank Hasenkamp und seine Königsknechte Volker Eimers und Bernd Mölls-Hüfing. Den Verlauf des Schützenjahres 2015 ließ Vizepräsident Jochen Peerenboom in seinem Jahresbericht Revue passieren. Hervorgehoben wurde das Engagement vieler Schützenkameraden, wenn es um die Gestaltung der Brüner Reithalle zur Festhalle für das Schützenfest geht und das Aufhängen der Wimpelketten im Brüner Dorf. In seinem Kassenbericht konnte Schatzmeister Manfred Grütjen über eine solide finanzielle Lage des Vereins berichten. Nachdem die Kassenprüfer eine einwandfreie Geschäftsführung attestiert hatten genehmigte die Versammlung den Bericht und erteilte dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung.

Bei den Wahlen wurden als Revierunteroffiziere bestätigt: Norbert Fenneken, Dirk Moschüring, Herbert Fenneken, Walter Daumann, Ulrich Brücker, Klaus Macher, Ingo Buschmann und Dieter Dahlmann. Nach 12 Jahren als Revierunteroffizier stellte sich Friedhelm Pass nicht zur Wiederwahl. Zu seinem Nachfol-ger wählte die Versammlung Andre Becker. Auf Vorschlag von Präsident Dirk Holsteg wurde Friedhelm Pass von der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

Folgende Beförderungen wurden ebenfalls einstimmig vorgenommen: Stabsunteroffiziere sind nunmehr Dirk Moschüring, Ingo Buschmann und Rüdiger Rittmann. Rainer Grieb wurde zum Feldwebel ernannt. Zum Hauptmann befördert wurde Erwin Ufermann. Der Präsident informierte über den Ablauf des Traditionspokalschießens der Vereine des ehemaligen Amtes Schermbeck. Der St. Johann ist in diesem Jahr Ausrichter des Wettbewerbes, der am 3. April auf der Schießanlage des KKS Brünen ausgetragen wird. Wegen des diesjährigen Schützenfestes, welches beginnt mit dem Königschießen am 25. Juni, freut sich der St. Johann auf den 1. Juli, wenn zum Schützenfestauftakt die Vereine des ehemaligen Amtes Schermbeck zu Gast sind. Es findet die Siegerehrung für das Traditionspokalschießen auf der Festwiese an der Reithalle statt, nachdem die Gäste vorher mit einem Sternmarsch dorthin marschiert sind. Die neuen Majestäten werden dann am 2. Juli 2016 mit dem Krönungsball gefeiert. Musikalisch begleitet wird das Schützenfest vom Brüner Tambourcorps und der Blasmusik Lackhausen. Für gute Tanzmusik sorgt die Band City Sound.

3392854_web


Informationen zum Glasfaserprojekt in Brünen

06.Mrz 2016

Das Projekt „Glasfaser für Brünen“ hat 5 Phasen: Nachfragebündelung – Prüfung – Planung – Bauphase und abschließender Netzaktivierung und das innerhalb von ca. 12 Monaten. Dieses Projekt kann aber nur realisiert werden, wenn 40% der möglichen Haushalte in einem festgelegten Polygon einen Vertrag zur Netznutzung unterzeichnen. Die Phase 1, die „Nachfragebündelung“ endet nach 3 Monaten am 23. Mai 2016 und dann erfolgt die Prüfung. Die Deutsche Glasfaser benötigt mit ihrem Konzept keine öffentlichen Gelder der Kommunen um die Projekte zu realisieren. Der Bürger entscheidet damit selbst ob das Projekt realisiert wird und für Brünen bedeutet das, es werden mindestens 300 Verträge zum Start benötigt.

 

Weitere technische und unternehmerische Details zur Deutschen Glasfaser finden Sie hier: www.deutsche-glasfaser.de

 

Die vorbestimmten Straßen zur Projektbündelung mit aktuellen Projektstatus finden Sie hier: www.deutsche-glasfaser.de/privatkunden/gebiete/bruenen

Nicht erschrecken, wenn ihre Straße nicht aufgeführt ist. Die Deutsche Glasfaser prüft auch Projektbündelung für Anträge außerhalb des geplanten Polygons auf Realisierbarkeit und wenn die Kosten und möglichen Umsätze zusammen passen, findet man auch hier einen Realisierungsweg.

 

WICHTIG!

Die erste Bürgerinformation findet am 14. März um 19 Uhr im Landgasthof Majert statt!

 

Nutzen Sie einfach das persönliche Gespräch im Servicepunkt und lassen Sie sich ausführlich beraten:

Servicepunkt Brünen Weseler Straße 61 46499 Brünen

 

Die Öffnungszeiten:

ab dem 19.03.2016 bis zum 23.05.2016: jeweils Mo., Di., Do.: 14:00-19:00 Uhr

 

Ergänzend finden Informationstage auf dem Brüner Bauernmarkt statt.

am 09. und 30. April sowie am 07. und 21. Mai jeweils von 08:00 – 13:00 Uhr


Protokoll Projektgruppentreffen vom 18.02.2016 online

03.Mrz 2016

In unserem Downloadbereich können Sie das Protokoll der letzten Sitzung der Projektgruppen herunterladen.

 

 


Fußballcamp vom 29.03- 31.03.2016 auf der Sportanlage des SV Brünen

03.Mrz 2016

Mit großem Erfolg bieten wir seit drei Jahren dieses Fußballcamp auf der Sportanlagen des SV Brünen an. Durch das einmaliges Programm das immer geboten wird, einem unvergleichlichen Trainingsmaterial (Ballkanonen, Balltrampoline, Torschussgeschwindigkeitsmessgeräte und vieles mehr) und einem erstklassigen sportlichen Konzept haben wir uns den erfolgreichsten Anbieter dieser Art gebucht.

Sie heben sich besonders in diesem Bereich von anderen Anbietern ab, allein durch die Dauer und den Umfang des Trainings, durch tolle Turniere und durch ihr einmaliges Konzept inkl. der einmaligen FFS-Trainingsausstattung ab. Da zeitgleich bei der FFS immer nur 2 Fußballcamps statt finden, wird jedes Camp entweder von Oliver Thormählen oder Matthias Thormählen (DFB-UEFA-A-Lizenz/FIFA-zertifiziert und Mitglied im Bund deutscher Fußball-Lehrer), die ein tolles Trainerteam mitbringen, geleitet.

Besonders das es von Lizenzierten Trainern durchgeführt wird unterscheidet diese Fussballschule von den anderen in unserer Umgebung, sagt Jugendleiter Michael Stenk.

Anmeldungen und das komplette Programm können noch auf der Internetseite des SV Brünen runter geladen werden.
Die Kosten belaufen sich auf 119€ pro Kind in der die komplette Verpflegung enthalten ist.


BINGO-Nachmittag am Sonntag, den 13.03.2016

02.Mrz 2016

Die Projektgruppe Freizeit, Jugend und Sport veranstaltet ihren ersten Bingo-Nachmittag.

Ab 15.30 Uhr findet diese in der Gasstätte zum Krug (Hüfing) in Brünen statt.

Die einzelne Bingo-Karte kann für 1,-€ käuflich erworben werden, jede weitere Karte erhöht natürlich die Chance auf einen Gewinn.

Der komplette Erlös kommt dem Verein Bürger für Brünen für gemeinnützige Tätigkeiten zugute.

Also kommt vorbei und verbringt einen schönen Sonntag Nachmittag. Moderation von und mit Lars Emde 🙂

Bitte meldet euch vorher unter Tel. 0 28 56 / 4 25  bei Tina Hüfing an.

Bingo original1


Generalversammlung der Jungschützen Brünen

01.Mrz 2016

79 Jungschützen konnte der Präsident Jann Hermann Hecheltjen auf der Generalversammlung der Jungschützen Brünen am 27.02.16 im Saal des Langasthofes Majert begrüßen.

Neben Kassen- und Jahresberichten standen vor allem Vorstandswahlen auf dem Programm.

Vizepräsident Jörn Heitkamp trat nach 13 Jahren im Vorstand, von denen er 10 Jahre lang Vizepräsident war, nicht zur Wiederwahl an. Zu seinem Nachfolger wurde sein Bruder, der bisherige Kassierer und aktuelle König Marian Heitkamp gewählt. Dessen Amt als Kassierer übernahm Lukas van Marwik.

Manni Weidemann trat von seinem Amt als Bataillonsadjutant zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Ole Hopermann gewählt. Dessen Amt als Fahnenträger übernahm Dennis Ewig. Peter Stenk folgt Dennis Ewig wiederum als Fahnenoffizier nach.

Die Revierunteroffiziere Michael Stenk und Oliver Metzger stellten ihre Ämter nach 9 bzw. 8 Jahren im Vorstand zur Verfügung. Neuer Revierunteroffiziere wurden Robert Schier, Dirk Beckmann und Maiko Elsermann.

Martin Hanßen (Königsadjutant), Sven Kahlert (Schießwart) und Florian Ulland (Kompanieführer der 2. Kompanie) wurde in Ihren Ämtern bestätigt.

Weitere wichtige Themen für die diskussionsfreudigen Jungschützen waren außerdem das Schützenfest, das an Pfingsten gefeiert wird, das Rottturnier am 25.06. sowie das Partywochenende mit Ü25-Party und Schaumparty am 12. und 13. August. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder werden am Pfingstsonntag im Rahmen der Inthronisation für ihre langjährige Vorstandsarbeit geehrt.


Musik zur Marktzeit 27.02.2016

29.Feb 2016

Musik zur Marktzeit am 27.2. Strahlender spätwinterlicher Sonnenschein und blauer Himmel lockte wieder zahlreiche Besucher zum „Brüner Bauernmarkt“. Dementsprechend gut besucht war auch wieder die beliebte „Musik zur Marktzeit“. Chorleiter und Organist Rudolf Tinnefeld gestaltete dieses Mal zusammen mit dem Tenor-Hornisten Rütger Holsteg das Programm. Zu Gehör kamen klassische Werke von Bach, Teleman, Händel, etc. Gekonnt spielte Holsteg seinen Part auf dem Tenor-Horn stets begleitet von Tinnefeld an der Orgel. Einige Werke wie z.B. „O Haupt voll Blut und Wunden“ passend zur Passionszeit spielte Tinnefeld auf der Orgel solo. Auch die Zuhörer wurden mit dem Choral „Lobe den Herren“ mit beifällig mit einbezogen. Insgesamt gesehen war es wieder eine gelungene Veranstaltung, welche beim Publikum großen Beifall fand und einige Spenden für die Sanierung der Orgel bescherte.

G. Teborg, Brünen


Zeltlager Adlerhorst Sommer 2016

24.Feb 2016

Die Sommerferien 2016 stehen fast vor der Türe! Und hast du in den Ferien noch nichts vor? Hast du Lust auf Urlaub am See? Bist du zwischen 8 und 13 Jahre alt? Und hast in der Zeit vom 09.07. bis 23.07.2016 noch nichts vor?

Dann pack deinen Koffer und fahr mit uns!

Wir, der SV Brünen, fahren zum Zeltlager Adlerhorst. Es liegt direkt am Behler See in Schleswig-Holstein, zwischen Malente und Plön.

Wenn du Lust hast 14 spannende Tage – u.a. mit einem Ausflug zum Hansapark – mit uns zu erleben, dann melde dich bei:

Heike Ochtrop Tel. 02856/2144 oder bei Steffi Fenneken Tel. 0170/4054455

Wir freuen uns auf euch.

IMG_1121

 


Brüner Dorfarchiv soll sich mit Geschichte füllen

23.Feb 2016

In einem Kellerraum des evangelischen Pfarrhauses soll das Brüner Dorfarchiv entstehen. Dazu muss nun erstmal gesammelt werden. Im vorhandenen Material sollen dann im Laufe der Zeit geforscht werden. Nach und nach sollen zu verschiedenen Themen Texte entstehen.

Dorfarchiv

Leere Schwerlastregale warten im Keller des evangelischen Pfarrhauses darauf mit Brüner Dorfgeschichte gefüllt zu werden. Rolf Brögeler und Anneliese Hecheltjen von der Archivgruppe und Heimatforscher (Bürger für Brünen e.V.) stöbern schon mal in den ersten Dauerleihgaben, zum Beispiel von Heimatforscher Wilhelm Elmer.

Aber wie gesagt: Noch sind die Regale fast leer, Rolf Brögeler hat schon mal säurefreie Kartons gekauft. Jetzt setzen die Aktiven auf Mund-zu-Mund-Propaganda, die langsam anläuft: „Man merkt, dass die Leute aus dem Dorf froh sind, wenn sie ewas abgeben können“, sagt Anneliese Hecheltjen. Eine Karte für ein Kaisermanöver von 1898 zum Beispiel, die gut erhalten ist, aber auch malerische Kaffeeflecken hat. Oder ein handgeschriebenes Rezeptbuch von Wilhelmine Clarendahl, 1899 hat sie als Datum auf den Einband notiert.

Mehrere Kartons mit seinen gesamten, wohlsortierten Unterlagen hat Heimatforscher Wilhelm Elmer zur Verfügung gestellt, berichtet Rolf Brögeler: „Aus gesundheitlichen Gründen kann er selbst nicht mehr damit arbeiten.“ Auch der ein oder andere Verein habe sich bereit erklärt, sein Archiv ins Dorfarchiv zu verlagern. Oftmals würden wichtige historische Dokumente derzeit noch von Vorsitzendem zu Vorsitzendem weitergegeben. Die Archivgruppe will nun Vereine gezielt ansprechen, ihr Material zentral zu sichern.

Aus sieben Mitgliedern besteht die Archivgruppe unterschiedlichen Alters. Sie wollen die Dokumente nicht nur aufbewahren, sondern auch digitalisieren und so leichter zugänglich machen. Unterstützt und angeleitet wird die Gruppe von Günther Heiligenpahl, ebenfalls Heimatforscher und Kirchenarchivar. Er steht mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum geht, die historischen Schriften und Fotos richtig zu registrieren und zu archivieren. Außerdem ist er selbst ein lebendes Archiv, das zu fast jedem Stück in der Sammlung was sagen kann. So entdeckt er auf einem Foto des Brüner Kriegervereins seinen Uropa Friedrich Wilhelm Heiligenpahl. Er habe bei Beerdigungen von Kriegervereinsmitgliedern immer das Ehrenkissen, auf dem die Orden der Verstorbenen drapiert waren, vor dem Sarg hergetragen. „Eine gewisse Ähnlichkeit ist da“, sagt Anneliese Hecheltjen beim Blick auf das historische Foto.

Kaum stehen Heiligenpahl, Brögeler und Hecheltjen mit dem historischen Material zusammen, wird gestöbert, fliegen die Anekdoten nur so hin und her. So hat Elmer alle Festschriften der Brüner Vereine gesammelt. „Das Spannendste sind die Annoncen“, sagt Hecheltjen. In manchen Festschriften seien bis zu 100 Gewerbetreibende vertreten. Einige Ideen hat die Archivgruppe schon, welche Brüner Themen bearbeitet werden müssten. Ein erster Termin, auf den hingearbeitet werden könnte, steht auch schon: der 750. Geburtstag der Kirche in fünf Jahren.

Wer dem Dorfarchiv Material zur Verfügung stellen möchte, kann sich an Rolf Brögeler wenden, 02856/1254 oder per Mail an rolf-broegeler@t-online.de

Autor: Eva Dahlmann bbv-net

 


Brüner Kleidermarkt vom 04.-07. März 2016

20.Feb 2016

Kinderkleidermarkt

Auf dem Kinderkleidermarkt der Evangelischen Kirchengemeinde Brünen im Forum, Jahnstr., können Baby- u. Jugendkleidung, Schuhe, Spielzeug (außer Stofftiere), Bücher usw. gekauft und maximal 60 Teile einschließlich 5 Paar Schuhe verkauft werden. Angenommen werden nur Waren in einem sehr guten und sauberen Zustand in frauenfreundlich tragbaren Behältnissen!

Freitag 4.03.2016 Samstag 5.03.2016 Sonntag 6.03.2016 Montag 7.03.2016
15.00 – 17.30Nur Warenabgabe 11.00 – 17.00 Verkauf 11.00 – 14.00 Verkauf 15.00 – 16.00 Abrechnen u. Abholen nicht verkaufter Waren

Bitte kennzeichnen Sie Ihre Ware mit einem dauerhaft gegen Abreißen bzw. Abfallen gesichertem Schild wie diesem:

Jeder Warenanbieter sollte seinen Korb/ Karton mit gut leserlicher Kunden-Nr. für die Rückverteilung der nicht verkauften Waren im Forum lassen.

Weitere Hinweise und eine Liste zu Download für Verkäufer finden Sie hier.

Zur finanziellen Unterstützung der Kinder- u. Jugendarbeit in Brünen erheben wir eine Verkaufsgebühr von 15% des Verkaufserlöses.

Nähere Auskünfte geben: Helli Hecheltjen Tel. 02856/1388 und Anne Neu Tel. 02856/98129


Bürger für Brünen ist jetzt ein eingetragener Verein.

17.Feb 2016

Um allen zukünftigen Aufgaben und Anforderungen unserer Projektarbeit gerecht werden zu können, wurde aus der Initiative Bürger für Brünen jetzt ein Eingetragener Verein. Am 14.01.2016 wurde er gegründet und die Eintragung in das Vereinsregister sowie die Anerkennung als gemeinnütziger Verein beantragt.

Der Verein Bürger für Brünen e.V. kann jetzt als juristische Person verbindliche Rechtsgeschäfte machen und ist berechtigt Spendengelder anzunehmen. Damit ist eine wichtige Grundlage geschaffen, um potentielle Sponsoren anzusprechen und öffentliche Fördergelder zu beantragen, damit unsere Projekte finanziert werden können. Wir hoffen, dass viele engagierte Brüner und Brünerinnen jetzt Mitglied werden für einen Beitrag von 1,- € je Monat. Wir bieten auch eine Fördermitgliedschaft für einen höheren Beitrag im Monat an, für den am Jahresende eine Spendenquittung ausgestellt wird. Auch einmalige, evtl. Projektgebundene Spenden werden gerne entgegengenommen und verwendet.

Die nötigen Formulare (Beitrittserklärung / Spendenerklärung und die Satzung) sind im Downloadbereich veröffentlicht.

 


Bericht vom 1. Tanzcafe am 14. Februar im Landgasthof Majert

17.Feb 2016
Am Sonntag, den 14.02.2016 fand ab 15:30 Uhr das 1.Tanzcafe im Landgasthof Majert statt. Getanzt wurde bei Kaffee-und Kuchenbuffet zur Musik von Ernst-Dieter Lakermann. Die Initiatoren der Veranstaltung, die Projektgruppe Freizeit, Jugend und Sport des Vereins Bürger für Brünen, waren von der Besucherzahl überwältigt. Den rund 55 Gästen wurden alle bekannten Tanzstile geboten und es wurde rege dazu getanzt. Gegen 19:00 Uhr war nach einigen musikalischen Zugaben die Veranstaltung zu Ende. Die Planungen für eine Fortsetzung laufen bereits und viele der Teilnehmer möchten wieder dabei sein. Ein großes Dankeschön an Ernst-Dieter Lakermann und dem Landgasthof Majert für die Realisierung des Tanzcafes in Brünen.
Für Anregungen, Kritik und Wünsche kontaktieren Sie bitte Ingo Buschmann Tel. 02856/466 und Holger Höpken 02856/715
IMG_1058 IMG_1064 IMG_1101 IMG_1103

Tanzcafe Flyer


Moderne Glasfaserversorgung für Brünen

28.Jan 2016

Am 13. Januar haben Bürgermeister Romanski und J. van Veldhuizen von der Deutschen Glasfaser Netz Operating den Vertrag unterschrieben, der Brünen auf die Datenautobahn lenken soll. Schon zwei Wochen später wird es für Brünen konkret: Am 27. Januar hatten interessierte Bürger aus Brünen, der Wirtschaftsförderer der Stadt Hamminkeln Herr Hapke und die Deutsche Glasfaser (DG) Bürger in den Landgasthof Majert zur ersten Info-Veranstaltung für Multiplikatoren eingeladen.

Wolfgang Busch –Bürger für Brünen- eröffnete den Abend mit einer freundlichen Begrüßung, Martin Hapke berichtete von den Erfahrungen mit dem Glasfaserausbau in Dingden, Loikum und Wertherbruch und legte auch der Brüner Bevölkerung nahe, sich an der zukunftssichereren und zukunftsweisenden Technologie zu beteiligen und die erhöhten Bandbreiten zu nutzen. Mirko Tanjsek –Deutsche Glasfaser, Büro Borken- stellte den ca. 30 erschienenen interessierten sein Unternehmen vor:

www.Deutsche-Glasfaser.de

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser realisiert Glasfaser-Netze für Privathaushalte und Unternehmen, die das Leben, Arbeiten und Kommunizieren für die Nutzer komfortabler und stabiler machen. Deutsche Glasfaser hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen und jeden Haushalt mit einem FTTH-Anschluss zu versorgen und Unternehmen eine zukunftsfähige Glasfaseranbindung zu ermöglichen. Über die FTTH-Anschlüsse können Internet, Telefonie und TV betrieben werden.

OFFENE FTTH-NETZE

Als offenes Netz angelegt, ist es zugänglich für sämtliche Dienstanbieter und ermöglicht den Nutzern vielfältige Angebote. Als privatwirtschaftlicher Investor und Vorreiter in der Branche baut Deutsche Glasfaser Defizite in der Breitbandversorgung ab und trägt bei zu den Zielen der Breitbandstrategie des Bundes. Auf dem Netz bietet Deutsche Glasfaser hochmoderne Dienste rund um Telefon, Internet und Fernsehen, agiert zukunftsorientiert und kundennah.

LÄNDLICHE REGIONEN IM FOKUS

Gegenwartsbezogene und zukunftsfähige Konzepte für den bundesweiten Glasfaser-Ausbau in ländlich strukturierte Regionen sind Grundlage des Handelns. Gemeinsam mit Partnern erarbeitet Deutsche Glasfaser individuelle Pläne zur gemeinsamen Zielerreichung. Modernste IT-Prozessabwicklungen und höchste Qualitätsstandards gewährleisten kostenoptimierte und solide Projektabwicklungen.

Das Unternehmen hat z. Zt. 250 Mitarbeiter und investiert in NRW, Niedersachen, Schleswig-Holstein und Bayern in den Ausbau von Glasfasernetzen. Aktuell sind 115.000 Anschlüsse vorhanden.

Deutsche Glasfaser hat sich zum Ziel gesetzt in der bald beginnenden Phase der Nachfragebündelung bis 23. Mai 2016 40 Prozent der 750 Brüner Haushalte als Glasfaser-Kunden zu gewinnen. Nur dann lohnen sich die Investitionen für den Netzausbau mit allen Tiefbau- und Hausanschlussarbeiten. Außerdem wird eine 50-Prozent-Quote bei den Gewerbebetrieben angepeilt.

Die hohen Up- und Downloadgeschwindigkeiten von jeweils 100 Mbit/s können nur mit Glasfasertechnik erreicht werden, die bisherige Kupferkabelinfrastruktur hat ihre Belastungsgrenze erreicht, besseren Qualitäten sind technische Grenzen gesetzt.

Ein vorhandenes Glasfasernetz sei ein Standortvorteil für Brünen. Die störungsfreie Technik führe auch zu einer Wertsteigerung der angeschlossenen Immobilie und zu einer besseren Vermietbarkeit.

In der Zeit der Nachfragebündelung bis zum 27.5. gelten für alle Neu-Verträge Vorteile: keine Baukosten für den Hausanschluss, vergünstigter Preis für das Produkt DG Basis (Internet und Telefon), vergünstigter Preis für den DG-Router. Für Firmenkunden gibt es individuelle, betriebsabhängige Konditionen.

Herr Tanjsek beschrieb die technische Umsetzung des Glasfaseranschlusses, er erläuterte die Verlegung des Kabelnetzes und die Hausanschlussarbeiten. Kein Vorgarten wird durchpflügt, eine schonende Verlegung auf öffentlichen und privaten Grundstücken wurde versprochen; so wie ein Stromkabel verlegt werden kann, so findet auch ein 7 mm Glasfaserkabel den Weg in jede Wohnung. Ab Hausübergabepunkt stellt DG weitere ca. 20 m Glasfaserkabel für die hausinterne Anschlussversorgung zur Verfügung.

Das Versorgungsgebiet Brünen mit seinen genauen Netzgrenzen werde überarbeitet, später kann jeder Interessierte auf der Internetseite der DG anfragen, ob sein Haus/seine Wohnung versorgt werden kann.

In weiter vom Ortskern entfernten Außengebieten ist eine Glasfaserversorgung bei entsprechender Nachfrage möglich. Es wurde auf die Beispiele von Eigenleistung in Wertherbruch hingewiesen.

Ab 27.2. soll ein Büro an der Weseler Str. (ehem. Goldschmiede Lupp) als Ansprechstation in Brünen eingerichtet werden. Dort können sich Bürger detailliert informieren. Mitarbeiter der DG werden auch Hausbesuche machen und über das Angebot informieren.

DG unterstützt alle Vertragspartner beim Wechsel vom bisherigen Telefon-/Internetanbieter hin zu DG. Jeder Bürger kann prüfen, ob das angebotene Produkt der DG mit seinen Erwartungen und Bedürfnissen für Informationstechnologie im Einklang steht.

Für die „junge“ Zielgruppe kann das Angebot des Partnerunternehmens „flink“ interessant sein: www.flink-glasfaser.de

Info der Stadt Hamminkeln: www.hamminkeln.de/de/inhalt/breitband-internet

 


„Vorverkauf“ Plattdeutsche Abende hat begonnen.

25.Jan 2016

Der Vorverkauf für die Plattdeutschen Abende, die am 11. + 18. März 2016 jeweils um 19:30 Uhr im  Landgasthof Majert in Brünen stattfinden, hat begonnen. Karten können im Vorverkauf bei Schreibwaren G + S in Brünen für 13,- € erworben werden.

plakat-plattabende 2016


Gelebte Willkommenskultur

24.Jan 2016

Seit Ende Dezember sind sie nun in Brünen: 44 Flüchtlinge. Um ihnen die Integration in der neuen Heimat zu erleichtern, hat sich unter dem Dach des Vereins „Bürger für Brünen“ die Flüchtlingshilfe gegründet. Am Samstagnachmittag trafen sich Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer im evangelischen Gemeindehaus. Bei Kaffee und Kuchen konnten sie sich näher kennenlernen.

Das wichtigste um sich im neuen Land zurechtzufinden, sei die deutsche Sprache zu lernen, so Anka Wulf. Sie organisiert gemeinsam mit sieben anderen Freiwilligen die Flüchtlingshilfe in Brünen. Insgesamt 43 ehrenamtliche Helfer haben sich gefunden. Sie geben beispielsweise Deutsch-Kurse: von Montag bis Samstag, zwei Kurse täglich. Jeder Flüchtling nimmt zwei mal in der Woche an einem Kurs teil. „Sie lernen die Sprache schnell und stellen ganz viele Fragen“, erzählt Gunhild Sartingen, die sie unterrichtet.

Seit Freitag gibt es ein weiteres Angebot für die Flüchtlinge: Fahrrad-Kurse auf dem Gelände der Grundschule. Zu dem ersten Treffen sind ausnahmslos alle Flüchtlinge gekommen – sie seien sehr interessiert, sagt Roger Schult, der die Kurse leitet. Das einzige Problem: Momentan gibt es nur fünf Fahrräder. „Wir haben erst einmal über die Theorie gesprochen – die wesentlichen Verkehrsregeln und -zeichen erklärt“, so Schult. Natürlich ebenfalls auf deutsch: „Es ist wichtig, dass sie am Ball bleiben.“ Das Besondere: Viele seien in ihrer Heimat noch nie Fahrrad gefahren, besonders Frauen nicht.

Nach dem ersten Treffen werden die Flüchtlinge nun in Gruppen eingeteilt, damit jeder mal fahren kann. Das Ziel sei es, den Flüchtlingen Radfahren beizubringen und sie die Fahrräder danach auch für einen kleinen Preis übernehmen zu lassen. Ebenfalls neu ist das Angebot der Nachmittagsbetreuung für Kinder ab 2 Jahren. An zwei Nachmittagen in der Woche spielen Edith Krusdick, Mitarbeiterin der offenen Ganztagsschule sowie einige ehrenamtliche Helfer mit den Kindern – „damit sie einfach mal aus den engen Räumen hinauskommen, sich bewegen können“, erklärt Krusdick.

In den nächsten Wochen soll zudem eine Kooperation mit der Dingdener Kleiderkammer entstehen: Dort sollen an einem Tag in der Woche Brüner Bürger ihre Spenden abgeben können und Flüchtlinge für einen kleinen Preis einkaufen können.

Die meisten der 44 Flüchtlinge in Brünen kamen aus Syrien nach Deutschland. Eine Familie stammt aus dem Irak, eine aus Ghana und zwei Menschen aus Nigeria. Zwei weitere Familien kommen aus dem Kosovo. Eine von ihnen ist Familie Gashi: Vater Fatlind, seine Frau und seine beiden Kinder im Grundschulalter. Sie waren die ersten Flüchtlinge in Brünen, seit August letzten Jahres leben sie dort. Ihre Einbindung in Brünen ist gelungen: Er übernimmt Hausmeister-Jobs, seine Frau arbeitet als Küchenhilfe – die Kinder gehen zur Schule. „Ich bin Gunhild Sartingen sehr dankbar“, sagt er. Sie übernahm eine Patenschaft für die Familie, half ihr bei Problemen und lernte mit ihnen Deutsch. Fatlind spricht gut, kann sich problemlos unterhalten.

„Ich hoffe, dass weitere Patenschaften entstehen“, so Anka Wulf – ein Grund für das Kennenlern-Treffen. Das war voller Erfolg für das Team: „Ich bin überwältigt. Dass so viele vorbeikommen, damit habe ich nicht gerechnet“, bedankte sich Organisator Johann Krieg bei den Gästen.

Bruener-Fluechtlingshilfe

Quelle: derwesten.de


Das Brüner Wappen – Infos der Projektgruppe Historisches Brünen

13.Jan 2016

Das Brüner Wappen – Infos der Projektgruppe Historisches Brünen

Alle in Brüner Vereinen und Organisationen engagierten Personen nutzen die vielen Möglichkeiten der aktuellen Computer- und Druckergenerationen für diverse Drucksachen, Präsentationen und Webseiten mit dem Brüner Wappen. Das wurde meist von irgendeiner Webseite heruntergeladen oder aus einem Buch eingescannt. Da uns auffiel, dass es mittlerweile viele Varianten in Farbe und Größe gibt, haben wir uns kundig gemacht, wie das Original aussieht, bzw. aussehen soll. Von unseren Heimatforschern, die sich auch mit der Heraldik (Heroldskunst oder Wappenkunde) beschäftigt haben und die Herkunft unseres Wappens beschreiben können, lesen wir in Kurzform folgendes dazu:

Die Ortschaft Brünen blieb nach der Christianisierung als münstersches Lehen der Freigrafschaft Bocholt bis zum Anfang des 13. Jahrhunderts angehörig. Danach bekam Brünen als Lehen des Öfteren neue weltliche Herrscher, aber die kirchliche Zuständigkeit blieb beim Bistum Münster. Erst mit dem Grenzvertrag von 1572 zwischen dem Bistum Münster und dem Herzog von Kleve wurde Brünen der weltlichen Gerichtsbarkeit der Klever zugeschlagen. Aus diesem kulturpolitischen Vorgang entstand die heraldische Formgebung des heutigen Brüner Wappens.

Das Wappen von Brünen zeigt in Silber das Wappenemblem des Fürstbistums Münster, einen roten Balken, darüber liegend das Wappenemblem des Territoriums Kleve, eine goldene achtstrahlige Lilienhaspel. Das Land NRW hat aufgrund seiner Gemeindeordnung das Brüner Wappen am 28.10.1952 in der folgende Ausführung genehmigt:

„Wappenbeschreibung: In Silber (oder Weiß) ein roter Balken, belegt mit einer goldenen (oder gelben) Lilienhaspel. Bannerbeschreibung: Goldgelb-Rot längsgestreift mit dem Inhalt des Gemeindewappens in quadratischen Bannerhaupt.“

Wenn wir mit unseren Computern das Wappen nutzen, hat man meist das Problem, dass das Wappen in einem Kasten eingelagert ist und nicht freistehend ist. Damit werden Hintergründe durch die unteren Ecken des Kastens abgedeckt. Das ist beim JPEG-Format der Fall und es empfiehlt sich daher die Formate PNG und TIFF zu verwenden. Es geht auch um das sog. Seitenverhältnis zwischen Breite und Höhe des Wappens, was beim ‚Ziehen‘ in der Bearbeitung schnell verlorengeht (Wappen ist zu lang gestreckt oder ‚dickbauchig‘). Das richtige Seitenverhältnis ist 1,2 – 1,25, d.h. Breite x 1,2 = Höhe

Damit wir wieder ein möglichst korrektes Wappen von Brünen in allen Veröffentlichungen verwenden können, haben wir es mit fachlicher Hilfe bearbeiten lassen. Es enthält im Wappen auch das Silber und ist freistehend. Wir müssen uns natürlich bewusst sein, dass die unterschiedlichen Grafikkarten in den Computern und vor allem die vielen Druckertypen die Farben unterschiedlich ausführen können. Wir haben jetzt aber eine einheitliche Grundform, deren Farbe und Seitenverhältnis wir in unseren Computern nicht verändern mehr sollten.

Die entsprechende Datei wird in unserem Download-Bereich angeboten.

 

Wappen_Bru¦ênen_Silver_02


! ! ! Spendenaufruf ! ! !

08.Jan 2016

Unterstützen Sie die Flüchtlinge in Brünen !

Spendenaufruf Fluechtlinge


Klaus-Hermann Heucher ist Pfarrvertretung

07.Jan 2016

Klaus-Hermann Heucher

Mein Name ist Klaus-Hermann Heucher. Zur Ausbildung kam ich Anfang 2012 zunächst als Vikar in die Kirchengemeinde Drevenack. Seit Juli 2014 bin ich dort Pfarrer zur Anstellung und vertrete Pfarrer Helmut Joppien während seines Sabbatjahres in 2015.

Gebürtig stamme ich aus Bernkastel-Kues an der Mosel. Nach meinem Studium der Theologie in Wuppertal, Bielefeld-Bethel, Bochum und Bonn kam ich mit meiner Frau Lena Heucher-Baßfeld hier an den Niederrhein. Zusammen mit unseren vier Söhnen im Alter von drei Monaten bis vier Jahren wohnen wir in Hamminkeln. Hier am Niederrhein leben wir sehr gerne.

Auf die Begegnung mit Ihnen und die Zeit in Brünen freue ich mich sehr!

Anschrift:

Klaus-Hermann Heucher, Neuhardenbergstraße 4, 46499 Hamminkeln, Tel. 02 85 2 – 91 988 93


Rettungsrucksack für die Brüner Feuerwehrleute

04.Jan 2016

Vor eineinhalb Jahren spendeten der Brüner Bürgerverein und die Jungschützen Brünen einen Rettungsrucksack für die Brüner Feuerwehr.

Spende für einen befreundeten Verein

„Uns war daran gelegen, einem befreundeten Verein zu helfen. Als Roman Brögeler mit der Idee eines Rettungsrucksacks auf uns zukam, passte das sehr gut zu unserem Anliegen. Anschließend haben wir uns mit dem Brüner Bürgerverein kurzgeschlossen und heraus kam die Spende eines Rettungsrucksacks für die Brüner Feuerwehr“ berichtet der Präsident der Jungschützen Brünen, Jann Hermann Hecheltjen.

Der gespendete Rettungsrucksack bietet eine erweiterte Erste-Hilfe-Ausstattung, die unter anderem einen Stifneck (Fachbegriff für eine Halskrause zur Immobilisierung der Halswirbelsäule), eine Sauerstoffflasche mit Beatmungsset und einen halbautomatischen Defibrillator beinhaltet. Zwölf Feuerwehrfrauen und –männer haben mittlerweile die Ausbildung zum Rettungshelfer absolvieren können und nutzen den Rettungsrucksack. Dieser kam bereits mehrfach zum Einsatz, unter anderem kurz nach der Übergabe an die Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall mit fünf Verletzten. Grundsätzlich wird der Rettungsrucksack zudem als Eigensicherung der Feuerwehrleute bei allen Übungen und Einsätzen genutzt. Fester Bestandteil ist der Rettungsrucksack auch bei den Brüner Veranstaltungen wie dem Nikolaus- und Martinsumzug sowie weiteren Veranstaltungen des Brüner Bürgervereins und der Jungschützen Brünen.

 


Verein Bürger für Brünen auf dem Weihnachts Bauernmarkt

03.Jan 2016

Bei Glühwein, Lagerfeuer und Stockbrot gab es Informationen zu laufenden und geplanten Projekten des Vereins Bürger für Brünen. Die Projektgruppe ‚Rat & Hilfe‘ stand dabei mit ihrem aktuellen Thema zur Flüchtlingshilfe im Vordergrund. Sie hat über ihre Aktivitäten informiert und von vielen interessierten Brünern Hilfe angeboten bekommen. In welcher Form das geschehen kann und wie das koordiniert wird, konnten die Marktbesucher vor Ort erfahren.Der Stand der Bürger für Brünen war während der gesamten Marktzeit permanent von vielen Besuchern umringt, die sich natürlich auch über die anderen Vorhaben aus erster Hand informiert haben.
Die Veranstalter war mit den sehr guten Gesprächen und dem Zuspruch der Besucher für alle Projekte sehr zufrieden. Dies galt auch für Punsch und Glühwein.

Weihnachtsbauernmarkt 2015-12-23 -4

Weihnachtsbauernmarkt 2015-12-23 -3

Weihnachtsbauernmarkt 2015-12-23 -2

 


Erste Flüchtlingsfamilien eingetroffen -Hilfe benötigt-

21.Dez 2015

Guten Tag zusammen, heute Morgen sind die ersten Flüchtlingsfamilien aus Syrien und dem Kosovo in Brünen eingetroffen. Sie haben ihre Zimmer mit den wenigen Habseligkeiten bezogen und sich aus den Spenden die Grundausstattung für die Küchenbenutzung herausgesucht. Zur Begrüßung stand für jede Familie ein Nikolausteller auf dem Zimmer und für die Kleinen ein par Kuscheltiere.

Morgen (22.12.15) sollen um 10 Uhr die Nächsten kommen, und es wäre schön, wenn sich für diesen Empfang noch der Eine oder Andere finden könnte, der zu diesem Zeitpunkt dann vor Ort wäre. Wer hätte Zeit ?

Weitere Infos folgen .

Gruppe “ Rat und Tat “ Flüchtlingshilfe Brünen

Anka Wulf / Telefon: 02856/2588 / email: kaba.wulf@t-online.de


Erste Container in Brünen stehen

11.Dez 2015

Am Sportplatz an der Bergstraße in Brünen hat ein Unternehmen gestern die ersten Container für die Anlage aufgestellt, die ab der kommenden Woche Platz für bis zu 50 Menschen bieten soll.

Container-fuer-Fluechtlinge-in-Bruenen

Quelle: www.lokalkompass.de

 


Initiative Bürger für Brünen auf dem Weihnachts-Bauernmarkt

09.Dez 2015

Am 23.12.2015 von 14.00 bis 18.00 Uhr lädt die Initiative Bürger für Brünen auf dem Weihnachts-Bauernmarkt ein.

Bei Glühwein, Lagerfeuer und Stockbrot gibt es Informationen zu laufenden und geplanten Projekten. Die Projektgruppe ‚Rat & Hilfe‘ steht dabei mit ihrem aktuellen Thema zur Flüchtlingshilfe im Vordergrund. Sie will über ihre Aktivitäten informieren und natürlich um Unterstützung bitten. In welcher Form das geschehen kann und wie das koordiniert wird, können die Marktbesucher vor Ort bei Glühwein oder Punsch erfahren. Natürlich kann sich jeder Besucher auch über die anderen Vorhaben der Initiative aus erster Hand informieren. Die Initiative will dabei um weitere Mitwirkende und Förderer werben.

 

 


Bedarfsabfrage „Wohnen in Brünen“

08.Dez 2015

Die Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“ möchte gerne den Bedarf an Wohnraum ermitteln, um die Entwicklung in und um Brünen bezüglich Umnutzung bestehender Immobilien, Lückenschließung und Ausweisung von Baugebieten voranzutreiben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung, in dem Sie uns Ihre zukünftigen Interessen der Art und Weise in Brünen zu Wohnen oder zu Bauen mitteilen.

Bitte benutzen Sie zur Umfrage den folgenden Link   UMFRAGE

Falls es Rückfragen gibt, finden Sie die Kontaktadressen unter:

http://xn--brnen-lva.de/mitglieder/

Ihre Initiative „Bürger für Brünen“ – Projektgruppe „Wohnen für Jung & Alt“

 


Protokoll über die Versammlung der Projektgruppen vom 09.11.2015

30.Nov 2015

Es wurde in der Zwischenzeit ein Protokoll der letzten Projektgruppenversammlung erstellt, alle Bürger die daran eine Interesse haben schicken mir bitte über info@bruenen.de ein Mail. Ich werde das Protokoll dann zusenden. Es handelt sich um ein sehr ausführliches Exemplar welches momentan noch unseren Server überlasten würde 🙂 ca. 6 MB

Holger Höpken


Historisches Dorfarchiv für Brünen

30.Nov 2015

Projektgruppe sammelt alles zur Brüner Geschichte

Damit die vorhandenen Dokumente und Veröffentlichungen Brüner Heimatforscher und Historiker zur Brüner Geschichte nicht verlorengehen, wird die Projektgruppe Historisches Brünen einen geeigneten Raum fachgerecht zur Archivierung einrichten. Es werden auch alle Jubiläums-Festschriften der Vereine dort eingelagert, denn sie sind Teil der Brüner Geschichte. Alle Brüner werden aufgerufen, nach historischem Material in ihrem Besitz zu suchen und diesem Archiv leihweise oder als Kopie zur Verfügung zu stellen. Mit der Archivierung soll auch die Digitalisierung des Materials zur Sicherung einhergehen.

Aktuell bittet die Projektgruppe alle Brüner nach Bildern von Brünen aus der Zeit vor 1945 zu suchen und als Kopie oder Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Auch alte Post- oder Ansichtskarten von Brünen werden gesucht.

Postkarte aus Brünen 01

Postkarte von Brünen um 1950

Die Einrichtung des Archivs hat unter den Brünern schon viel Interesse geweckt und so wurden einige Nachlässe von historischen Dokumenten zur Aufbewahrung übergeben. Wer Material zur Verfügung stellen will wird gebeten, sich bei der Projektgruppe Historisches Brünen (Rolf Brögeler) des Vereins Bürger für Brünen zu melden.

 

 

 

 


Infoabend zum Thema Flüchtlinge vom 23.11.2015

26.Nov 2015

Brünen wird bunt
In der 51. Kalenderwoche kommen circa 50 Flüchtlinge nach Brünen, die am Sportplatz an der Bergstraße untergebracht werden sollen. Das wird der Großteil von euch sicher schon mitbekommen haben – ob durch die Medien, den Brüner Buschfunk oder einfach die Tatsache, dass der Sportplatz vor ein paar Wochen noch ein paar Parkplätze mehr hatte. Der Montagabend bei Majert wurde durch Vertreter der Stadtverwaltung inklusive Bürgermeister Bernd Romanski eröffnet – und dabei ging es dann doch weniger um den neuen als um den alten Sportplatz. Denn mit den 547 Flüchtlingen, die derzeit in Hamminkeln leben, ist es nicht getan.  Bis Ende 2016 soll die Zahl auf 1400 steigen und auch bei uns sucht man nach weiteren Kapazitäten, die kurzfristig für maximal drei Jahre genutzt werden können. Momentan sind in Brünen nämlich nur acht Flüchtlinge in der alten Hauptschule untergebracht – und selbst mit den 50 Menschen, die im Dezember zu uns kommen, beherbergt unser Dorf eine Flüchtlingsanzahl über die Ortsteile wie Mehrhoog oder Ringenberg nur müde lächeln können. Die haben bisher die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden also im nächsten Jahr nochmal bis zu 80 Menschen bei uns  untergebracht werden – und zwar auf dem alten Sportplatz am Kappertsberg. So viel zu den harten Fakten. Teil 2 des Infoabends gehörte vor allem Silke Steinbach von der Koordinierungsstelle Flüchtlinge, Günter Crefeld von der Hamminkelner Flüchtlingshilfe, sowie der Projektgruppe Rat & Hilfe von den Bürgern für Brünen. Steinbach und Crefeld berichteten von ihren bisherigen Erfahrungen, wie die Flüchtlingssituation in anderen Ortsteilen aussieht usw. Zum Thema Erfahrungen: die waren durchweg positiv. Die Menschen, die zu uns kommen, sind nicht komplett unselbstständig, sondern brauchen einfach nur Starthilfe – und die sollten wir ihnen geben, so gut wir können.

Falls ihr helfen wollt, gibt es mehrere Möglichkeiten:
Bei Sachspenden schickt ihr entweder eine Mail an silke.steinbach@hamminkeln.de oder tragt euch in die Liste ein, die in der Dorfapotheke ausliegt. Für den Deutschunterricht werden auch noch Leute gesucht – wenn ihr euch in der Lage fühlt, Sprache zu vermitteln und gut mit anderen Menschen umgehen könnt – melden, melden, melden! Und zwar bei Günter Crefeld (guenter.crefeld@gmx.de).

Abschließend muss ich doch noch mal ziemlich subjektiv werden.
In letzter Zeit höre und lese ich oft Meinungen zum Thema Flüchtlinge, die mich erschrecken und die ich beim besten Willen nicht nachvollziehen kann. Vielleicht geht’s Einigen von euch auch so, wenn sie z.B. Facebook öffnen. Damit meine ich nicht, dass Ängste und Bedenken nicht verständlich sind – aber Vorurteile und Verallgemeinerungen sind es eben nicht. Fast alle, die am Montagabend dabei waren, sehen das genauso. Die Anzahl der Menschen, die sich informieren wollte war größer als ich gedacht hatte – genau, wie die Anzahl der Menschen, die sitzen blieb, um sich für die Flüchtlinge zu engagieren. Brünen, du hast mich positiv überrascht.

Lea Schmid, Brünen


Die neue Weihnachtsbeleuchtung hängt !

23.Nov 2015

Die neue Weihnachtsbeleuchtung hängt !
Heute hat der Brüner Gewerbeverein die Weihnachtsbeleuchtung montiert. Wir bedanken uns für die sachkundige Unterstützung bei Berhold Bauhaus und Dieter Dahlmann. Die Arbeitsbühne hat Mölls-Hüfing kostenlos zur Verfügung gestellt.
Wir wünschen allen Brüner Bürgern eine leuchtende Adventszeit.

 

12289647_1634723410121289_2162502794666372502_n 12240991_1634723446787952_5380220716459249083_o


Blühendes Brünen, Pflanzaktion vom Brüner Bürgerverein

14.Nov 2015

Am Samstag den 14.11.2015  hat der Brüner Bürgerverein über tausend Blumenzwiebeln gesetzt. Tatkräftig  unterstützt wurde er hierbei vom Vorstand des Brüner Gewerbevereins. IMG_2778 IMG_2779 IMG_2767


Bericht über die Versammlung der Projektgruppen vom 09.11.2015

10.Nov 2015

60 Brüner Bürger konnte der Sprecher der Lenkungsgruppe von Bürger für Brünen, Rolf Brögeler, zum zweiten Treffen der Projektgruppen im Landgasthof Majert begrüßen. Die Projektgruppen, die sich im September konstituiert hatten, stellten dabei Ihre bisherige Arbeit vor.

Vorstellung der Projektgruppen

Wolfgang Walter und Wolfang Walter präsentierten dabei ihre Ideen zu Kirchenumfeld und Dorfmitte. Erschließung von Baugebieten, Quartiersmanagement und Gewerbeflächen für kleine und mittlere Gewerbetreibende sind die Themengebiete der Projektgruppe Wohnen für Jung und Alt, welche Maic Hübert vorstellte. Die Gruppe Verkehr und Mobilität berichtete über diverse Vorschläge an die Stadtverwaltung der Stadt Hamminkeln wie Ausbau der  erkehrskontrollen, Ausbau von Geschwindigkeitsbegrenzungen im Bereich der Grundschule und der Kindergärten sowie die Verlegung der Bushaltestelle an der Kirche in der Dorfmitte zum Forum an der Jahnstraße. Die Projektgruppe Freizeit, Jugend und Sport hat einen Fragebogen für Jugendliche zum Freizeit- und Sportangebot in Brünen entwickelt, um den Bedarf an Jugendangeboten zu ermitteln. Die Gruppe um Ingo Buschmann hat sich außerdem Gedanken über mögliche Veranstaltungen für Jung und Alt gemacht. Weitere Ziele sind der Wiederaufbau des Spielplatzes am Alten Sportplatz sowie die Unterstützung der Landjugend Brünen.
Anneliese Hecheltjen berichtete zu den Ergebnissen der Projektgruppe Historisches Brünen. Diese Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Nachlässe der Brüner Historiker zu sichern und zu digitalisieren. Eine langfristige Aufgabe ist die Einrichtung eines Dorfarchivs.

www.brünen.de

Dieter Holsteg stellte die Internetseite www.brünen.de vor. Unter dieser Seite können sich Interessierte über Brünen im Allgemeinen, Aktionen und Ansprechpartner der Projektgruppen informieren und ihr Interesse an einer Mitarbeit signalisieren. Hr. Harpke von der Wirtschaftsförderung Hamminkeln informierte zum Thema des Internetausbaus in Brünen.

Für die Gruppe Rat und Hilfe berichtete Anka Wulf von den geplanten Aktionen. Die Gruppe konzentriert sich momentan auf eine Unterstützung der Flüchtlinge, die ab Dezember auf dem Parkplatz an der zentralen Sportanlage in Brünen untergebracht werden sollen. Spendenaktionen und Deutschunterricht sollen hier initiiert werden.
Peter Mochow stellte den Bauernmarkt mit seinen vielen Aktionen vor, der bereits sehr erfolgreich seit drei Jahren läuft und sich im Dorfleben etabliert hat.

Zusammenarbeit mit der Stadt

Thomas Michaelis vom Gemeinschaftsbetrieb der Stadt Hamminkeln stellte die Möglichkeiten und Grenzen einer öffentlichen Förderung aus den Programmen Leader und Regionale 2016 vor. Motor eines Projektes müsse allerdings die Bürgerschaft sein, stellte er heraus.
Rolf Brögeler verwies auf weitere Fördermöglichkeiten der Wirtschaft, die in Brünen bereits erfolgreich Projekte realisiert hat. Bürgermeister Bernd Romanski empfahl den Aktiven, sich auf schnell und günstig umsetzbare Ideen zu stürzen. Bei Themen wie Ortsumgehung oder Baugebieten müssten dicke Bretter gebohrt werden. Um die Motivation der jetzt aktiven Bürger aufrecht zu erhalten sollten schnelle Erfolge her, lautete sein Vorschlag.

Öffentlichkeitsarbeit

Für die Öffentlichkeitsarbeit zeichnen sich Holger Höpken und Dieter Holsteg (Internetseite), Lea Schmidt (Facebook-Seite) sowie Jann Hermann Hecheltjen (Presseinformation) verantwortlich.

Termine und Mitarbeit

Zum Abschluß stellt Rolf Brögeler die nächsten Termine vor. Am 18.02.16 um 19 Uhr treffen sich erneut die Projektgruppen im Landgasthof Majert zum nächsten Nachfolgetermin. Zu diesem Termin werden auch die Brüner Ratsmitglieder sowie die Vorsitzenden der Brüner Parteien eingeladen. Eine Bürgerversammlung für alle Bürger soll am 01.09.16 stattfinden. Weitere Informationen zu Bürger für Brünen sind unter der Internetseite www.brünen.de zu finden.

Starke Stimme für Brünen

Die Initiatoren versprechen sich eine gemeinsame starke Stimme für ihr Dorf und eine Verbesserung bei den dentifizierten Themenfeldern.

09.11.15   4 09.11.15   3 09.11.15   2 09.11.15   1


Tanja und Bernd Mölls-Hüfing sind die neuen Tollitäten der Karnevals-Gemeinschaft Brünen

09.Nov 2015

3240675_web

Nachdem zuletzt zweimal eine Prinzessin die Brüner Karnevalisten durch die närrische Session geführt hat, präsentiert die Karnevals-Gemeinschaft Brünen mit Prinz Bernd I. und Prinzessin Tanja I. nun wieder ein Prinzenpaar.

Prinz Bernd I. ist ein echter Brüner. 1970 wurde er als Bernd Mölls-Hüfing in Wesel geboren, besuchte in Brünen die Schule, anschließend die Berufsfachschule für Metall und Technik und machte 1988 eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker in Oberhausen. 1992 wurde er Betriebsleiter in einem Weseler Autohaus. Mit Autos befasst er sich gerne auch in seiner Freizeit, außerdem zählen Sport und Fitness zu seinen Hobbies.

Prinzessin Tanja I. wurde als Tanja Bücker in Herne geboren. Mit vier Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Schermbeck, wo sie auch die Schule besuchte. Anschließend entschied sie sich für den Besuch der Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung. Von 1987 bis 1990 erlernte sie den Beruf der Friseurin. Danach kamen ihre beiden ersten Kinder zur Welt. Im Jahr 2000 heiratete sie ihren Bernd und kam so nach Brünen, wo beide heute mit den zwei gemeinsamen Töchtern leben.

Bis 1991 war sie leidenschaftliche und erfolgreiche Springreiterin und brachte von diversen Turnieren Pokale und Siegschleifen mit nach Hause. Die Reitstiefel hängte sie mit der Geburt ihrer Kinder an den Nagel und machte die Kinder nun zu ihrem Hobby. Inzwischen hat sie neben den vier Kindern auch drei Enkelkinder.

Prinz Bernd I. und Prinzessin Tanja I. freuen sich schon sehr auf die bevorstehende Session und hoffen auf viele tolle Veranstaltungen und Termine!

Und so geht’s weiter…

-Stadtproklamation in Hamminkeln am Freitag, 13. November, 19 Uhr (Rathaus
und anschließend Bürgerhaus)
– Vorstellung des Brüner Prinzenpaares auf dem Brüner Bauernmarkt am
Samstag, 14. November gegen 10 Uhr
– Prinzengala am 2. Januar ab 20 Uhr in der Festscheune von Hecheltjen’s Hof
– Karnevalssitzung am 30. Januar ab 19.11 Uhr im Saal Voshövel
– Büttennachmittag am 31. Januar ab 15 Uhr ebenfalls auf am Voshövel
– Kinderkarneval am Karnevalssonntag in Brünen von 15.30 bis 18 Uhr

Quelle: lokalkompass.de


Bürgerinformation zum Thema Flüchtlingsunterkünfte

09.Nov 2015

Am 23. November 2015 findet um 18.30 Uhr im Landgasthof Majert eine Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung Hamminkeln zum Thema Flüchtlingsunterkünfte statt.

„50 bis 60 Asylbewerber sollen nach den Vorstellungen der Verwaltung auf dem Parkplatz der zentralen Sportanlage in Brünen wohnen. Im Ortsteil sind allerdings Stimmen zu hören, nach denen die angeblich vorhandenen Sanitärleitungen längst nicht mehr vorhanden sind, die eine Aufstellung von Containern an dieser Stelle begründen.“

Hier der ganze Artikel aus dem lokalkompass


Jugendgottesdienst in der Brüner Dorfkirche

08.Nov 2015

Anlässlich der Reichs-Progromnacht gestaltete der evangelische Kirchenkreis Wesel einen Synodalen Jugendgottesdienst in der evangelischen Dorfkirche zu Brünen am 8.11.2015. Unter dem Titel „Gegen das Vergessen“ fanden sich viele Jugendliche aus dem Kirchenkreis ein, um durch ihr Gestalten und Mitwirken daran zu erinnern, was vor 77 Jahren, am 9.11.1938 in Deutschland geschah. Es begann mit einer unglaublichen Verfolgung jüdischer Mitbürger und endete mit der Vernichtung von Millionen Menschen jüdischen Glaubens in ganz Europa. Im Verlaufe des Gottesdienstes versuchten die Akteure, den vielen erfreulich jungen Besuchern die Ängste und Nöte der Verfolgten zu vermitteln, unter denen sie zu leiden hatten. In beeindruckenden Gesängen und Gedichten schilderten Jugendliche und Ehrenamtliche Ereignisse aus Auschwitz und Buchenwald und berichteten von Ihrem Besuch im Anne Frank Haus und aus Hadamar. Den Höhepunkt bildete eine Predigt bestehend aus den Themen:  Anspiel, Meditation, Tanz zu El male rachamim (Gebet zum Gedenken an die Verstorbenen in der Shoa), Anspiel Das „Vater unser“ und der Segen gesprochen von den Jugendlichen beendeten diese Veranstaltung, welche durch angemessene Innenbeleuchtung der Kirche und durch den Klang von Streichinstrumenten bei den Besuchern ein eher beklemmendes Gefühl passend zu dem Thema aufkommen ließ. Die vielen Besucher verließen die Kirche und verabschiedeten sich mit offnungslichtern, welche vor dem Gebäude angezündet wurden. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, welche nicht nur gegen das Vergessen gerichtet war sondern auch den jungen Generationen die Weisung mit auf den Weg gab, das wir alle eine Verantwortung dafür haben, dass sich derartiges n i e wiederholen darf.

Gerhard Teborg, Brünen

Rückblick

Ich zähle das Jahr 1994.
Ich – Jahrgang 1938 – bin seit 1959 im Rohstoffhandel tätig.

Rohstoffe aufzukaufen und unserer Metall- und Stahlindustrie zuzuführen, ist seither meine Aufgabe, denn wir leben in einem rohstoffarmen Land und um unsere Industrien global konkurrenzfähig zu halten, benötigen wir jede Tonne auch Sekundärrohstoff d.h. Schrott.

So plane ich wieder einmal eine Reise in ein Nachbarland, in welchem mein Repräsentant mehrere Besuche terminiert hatte. Der Flug war pünktlich, der Repräsentant holte mich am Flughafen ab und brachte mich zum Hotel. Beim Abendessen legte er mir die Reiseroute für die nächsten 2 Tage vor. Ein strammes Programm so dachte ich. Am nächsten Morgen ging es als erstes zu einem Partner, welcher über größere Mengen verfügen sollte, um diese zu Besichtigen und zu verhandeln. Mit der sprichwörtlichen Gastfreundschaft in diesem Land wurde ich auch empfangen.
Man führte mich zu einem größeren Lagerplatz und ich konnte die Mengen betrachten. Hier lagerten große Haufen grau oxidiertes Aluminium und dort in der Sonne silbrig glänzender Edelstahl. In einigen Behältern sah ich auch Reste von rotem Kupfer und gelb glänzendem Messing. Ich staunte nicht schlecht und freute mich auf die Verhandlungen.

Doch bevor ich das Lager wieder verließ, schaute ich mich noch einmal herum. Die Lagerstätte befand sich in einem Güterbahnhof. Es musste ein Kopfbahnhof gewesen sein, denn es führten nur Gleise hinein aber nicht hindurch. Das hieß also Endstation. Ich versuchte die Gleise zu zählen. Es waren so sechs oder acht Einige waren schon zugewachsen. Mein Geschäftsfreund konnte sehr wohl Waggons beladen aber beladene Waggons mussten hier entladen werden. Also Endstation! Und wie ich das alles so registrierte, lief vor meinem geistigen Auge plötzlich ein Film ab, den ich bereits als junger Mann einmal gesehen hatte. Da wurde einer Frau ein Kleinkind aus dem Arm gerissen, die Frau wurde nach rechts gewiesen und das Kleinkind ca. 3 oder 4 Jahre alt nach links. Das Kind versuchte noch verzweifelt zu seiner Mutter zu gelangen, wurde jedoch von einem Mann brutal daran gehindert. Dieses Bild wird mich bis zu meinem Lebensende nicht loslassen. Meine Partner wunderten sich für einen Moment über mein Innehalten und mein Nachdenken verhielten sich aber still und stellten dankbarer weise keine Fragen, denn wir befanden uns – und das wurde mir plötzlich klar – im Güterbahnhof von Auschwitz.

 


2. Treffen der Projektgruppen am 09.11.2015

29.Okt 2015

Die Projektgruppen der Initiative ‚Bürger für Brünen‘ haben nach ihrer konstituierenden Versammlung am 24.09.2015 die Arbeit aufgenommen und sind in ihren Themenfeldern schon sehr aktiv und kreativ unterwegs. Inzwischen haben sich weitere Brünerinnen und Brüner für die Mitarbeit in verschiedenen Projektgruppen gemeldet.

Wer sich auch daran beteiligen und mitwirken möchte, ist herzlich am 09.11.2015 um 19:00 Uhr im Landgasthof Majert eingeladen.

Folgende Projektgruppen sind derzeit aktiv:

– Gestaltung des Kirchumfeldes und der Dorfmitte

– Wohnen für Jung & Alte (Bau- und Gewerbegebiete, Quartiersmanagement im demografischen Wandel, usw.)

– Verkehr in Brünen / Mobilität (Verkehrsberuhigung, Schulwegsicherung, Bürgerbus, usw.)

– Freizeit, Jugend, Sport (Jugendzentrum, Jugendförderung durch Vereine, Spielplätze, usw.)

– Historisches Brünen (Dorfarchiv, Sammlung und Digitalisierung historischer Bilder und Dokumente, usw.)

– Internet, Vernetzung (Breitbandausbau, Info-Plattform für Brünen, usw.)

– Rat und Hilfe (Begrüßung Neubürger, Flüchtlingshilfe, Rat- und Hilfe-Börse usw.)


Treffen der Projektgruppen Nachlese und Vorschau

29.Okt 2015

Am 24. September ging’s in die heiße Phase – und im Gegensatz zum August auf der Bürgerversammlung (da waren es noch über 100) trafen sich etwa 30 Bürger für Brünen bei Majert im Saal. Für alle, die verhindert, krank oder unwissend waren und auch für diejenigen, die ihr Sofa einfach attraktiver fanden, fasse ich gerne nochmal zusammen, was ihr am 24. September verpasst habt.

Auf der ersten Bürgerversammlung am 20. August wurden 119 (!) Verbesserungsvorschläge für unser schönes Dörfchen eingereicht, die anschließend bepunktet wurden, damit sich herauskristallisiert, was für den Großteil der Bürger von Relevanz ist. Für jedes der Brüner „Top-Themen“ haben sich einige Leute gefunden, die sich dann am Donnerstag zusammen gesetzt, kennen gelernt und einen Termin für’s erste Projektgruppen-Treffen ausgemacht haben.

Insgesamt gibt es acht Gruppen. Was die genau wollen, was sie dafür tun und wie so eine Gruppe eigentlich aufgebaut ist – ich halte euch auf dem Laufenden.

Fazit ist: Bürger für Brünen ist vielleicht die gemeinsame Stimme, die Projektgruppen aber sind die Hände – denn nur meckern hilft ja irgendwann auch nix mehr, es muss mal angepackt werden. Das versuchen wir an den verschiedensten Stellen – und falls jemand von euch dabei helfen möchte, kann er das gerne machen. Am 9. November gibt’s die erste Bestandsaufnahme – wieder 19 Uhr, wieder bei Majert. Wir freuen uns über jedes alte und neue Gesicht!


Neue Weihnachtsbeleuchtung für Brünen

28.Okt 2015

In der letzten Versammlung der Projektgruppen „Bürger für Brünen“ wurden die Anwesenden darum gebeten, eine Vorauswahl zu treffen. Auf dieser Basis hat der Vorstand vom Gewerbeverein 15 neue Weihnachtssterne angeschafft.  Pünktlich zum Advent sollen die Sterne am 21. November montiert werden.


Der Bridge Walkers Chor aus Namibia macht Station in Brünen

01.Okt 2015

Am 12/13/14.10 bekommt Brünen Besuch. Der Bridge Walkers Chor aus Namibia ist wieder auf Deutschlandtour und wird am 13 Oktober  um 18.00 Uhr in der Brüner Dorfkirche ein Konzert geben. Wer Lust hat auf Afrikanische Klänge, bunte Kostüme und tollen Liedern hat ist herzlichst dazu eingeladen Eintritt ist frei !!! Und für wen Gastfreundschaft mehr bedeutet als nur ein Wort: Wir benötigen für die Chormitglieder noch Gastfamilien für die Unterbringung, es wäre toll hier dafür Hilfe zu finden.

12088379_1062984817053381_4897857284873797224_n 12039683_1063015267050336_7735889969174469197_n


MGV und Junger Chor Brünen begeistern

29.Sep 2015

Die Liebe war das dominierende Thema des gut besuchten Konzerts im Saal Köster-Glowotz.

Die Stimmung im Saal Köster-Glowotz war bestens, als zu Konzertbeginn die Sänger vom Männer-Gesang-Verein Brünen von 1858 und dem Jungen Chor Brünen Einzug hielten. Wilhelm Hans versprach: „Wir wollen die Musik sprechen lassen!“ Titel des Konzerts war „Liebe und Romantik“ – und dieses Thema zog sich durch. Mehr als 20 singende Männer in roten Westen und weißen Hemden standen auf der Bühne – ein klassisches Bild. Sie sangen „Liebe das Leben“ und setzten gleich mit „Liebe“, „Die wahre Liebe“ und „Gib mir dein Herze“ gefühlvolle Momente an den Konzertanfang – passend und titelgerecht. Der Junge Chor Brünen eröffnete mit „Liebe ist unendlich“ und „Love grows here“ unter der Leitung von Reingard Limberg, die die 16 Sänger am Klavier begleitete. Gefühlvoll, fast andächtig wirkte der harmonische Gesang – die Konzertgäste waren begeistert und lauschten gebannt den „Liebesklängen“ auf der Bühne. Der MGV Brünen unter Leitung von Rudolf Majert-Tinnefeld bemühte auch Franz Schuberts Lied „Liebe“ und präsentierte dann „Good Night“ – eine Hymne an die Liebe bei Nacht.

Die Chorleiter ließen es sich nicht nehmen, auch ein Lied zu präsentieren. Von Wolfgang Amadeus Mozart erklang das berühmte „Là Ci Darem La Mano“ (Reich mir die Hand mein Leben) aus der Oper Don Giovanni. Am Klavier wurden Reingard Limberg und Rudolf Majert-Tinnefeld dabei von Axel Schulten begleitet. Die besondere Einlage – in italienischer Sprache gesungen – bekam großen Beifall und Bravorufe. Zum Verschnaufen blieb keine Zeit, denn Liebeslieder aus dem Softpopbereich warteten darauf, vom Jungen Chor Brünen präsentiert zu werden. „Can’t help falling in Love“ und „The Rose“ – Im Original unter anderem von Bette Midler bekannt – rührten die Herzen. Jetzt waren Anspannung und Lampenfieber gewichen, die Töne klangen freier und voller. Mit Jacques Offenbachs „Barcarole“ luden alle Sänger zur Pause ein. Romantisch wurde es noch mit Klassikern von Friedrich Silcher („Frisch gesungen“), Robert Schumann („Zigeunerleben“), Albert Lorzing („Chor der Jäger“) und Liedern aus der Feder von Franz Schubert („Der Lindenbaum“). Höhepunkt im zweiten Konzertteil war das Damenduett „Die Schwestern“ von Johannes Brahms, bei dem Anne Wefelnberg neben Reingard Limberg glänzte. Ein gelungener Abend rund um Liebe und Romantik oder wie im Text von Offenbachs Barcarole „… die schöne Liebesnacht!“

chor

Quelle: rp-online.de


Flüchtlinge kommen auch nach Brünen

24.Sep 2015

Der Ortsteil Brünen soll mithelfen, den Flüchtlingszustrom aufzufangen: Container mit 60 Wohnplätzen sollen in Kürze am Sportplatz an der Bergstraße aufgestellt werden. Als Begründung für diese Wahl (zuerst war der alte Sportplatz in Dingden vorgesehen) werden die vergleichsweise günstigen Kosten für Wasser und Strom an der Bergstraße genannt (188.000 Euro auf zwei Jahre hochgerechnet).

Quelle: lokalkompass.de


Brüner Kirmes 2015

21.Sep 2015

Ab dem 03.10.2015 findet wieder unsere jährliche Kirmes statt.

Anbei das Festprogramm als Bild-Datei und als PDF-Datei.

Kirmes Bruenen 2015 1 Kirmes Bruenen 2015 2

Plakat Kirmes


LEADER-Förderperiode 2014-2020

21.Sep 2015

In heiterer Stimmung wurde mit der Mitgliederversammlung der LAG Lippe-Issel-Niederrhein am 8. September 2015 im Weseler Ratssaal die neue LEADER-Förderperiode 2014-2020 eingeläutet und ein neuer Vorstand gewählt. Die neue LEADER-Region besteht aus den Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel (einzelne ländliche Ortsteile).

Bekanntermaßen hatten sich diese Städte und Gemeinden gemeinsam erfolgreich um eine Förderung aus dem EU-Fördertopf beworben. Die neue Förderperiode stellt die Region Lippe-Issel-Niederrhein unter das Leitmotto „Brücken bauen“. Konkret bedeutet dies, dass die LAG Brücken baut z.B. zwischen Einheimischen und Migranten, Jüngeren und Älteren, regionalen Produzenten und Konsumenten. Durch die erfolgreiche Bewerbung ist eine dieser Brücken bereits erfolgreich umgesetzt worden, nämlich die Brücke zwischen linker und rechter Rheinseite.

Im Zuge der Vorstandswahlen übergab der bislang erste Vorsitzende Hermann Hansen, Bürgermeister der Gemeinde Hünxe, das Amt an Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Jens Ostermann-Schelleckes vom Verein „Wir sind Schermbeck e.V.“ gewählt. Als neu gewählte erste Vorsitzende richtete Ulrike Westkamp Worte des Dankes an die ausscheidenden Bürgermeisterkollegen Schlierf und Hansen. Beide haben die letzte LEADER-Förderperiode durch ihre Verdienste entscheidend mitgeprägt und die Entwicklung der Region maßgeblich positiv beeinflusst.

In einem neuen Regionszuschnitt möchte die LAG Lippe-Issel-Niederrhein mit Hilfe der LEADER-Fördergelder Projekte umsetzen, die die Region noch weiter nach vorne bringen. „Der Bewerbungsprozess hat deutlich gezeigt, dass unsere Region jede Menge zu bieten hat und dass in ihr noch viele Potentiale stecken, die es auszuschöpfen gilt.“ so Ulrike Westkamp. Sie begrüßt sehr herzlich die Stadt Voerde als neues Mitglied in der LEADER-Gemeinschaft sowie die ländlichen Ortsteile der Stadt Wesel Büderich, Ginderich und Lippedorf, die ebenfalls erstmalig in der kommenden Förderperiode vom LEADER-Programm profitieren können. Hier ist getreu dem neuen Leitmotto der Region ein echter „Brückenschlag“ gelungen. Zuvor waren bereits die nördlichen Weseler Ortsteile Teil der alten Leader-Region.

Bis die ersten praktischen Umsetzungen der vielen eingereichten Projektideen erfolgen können, wird es noch eine Weile dauern. Das Land NRW erarbeitet derzeit noch die entsprechende Richtlinie zur Verankerung der LEADER-Förderung. Laut Aussage der Bezirks-regierung Düsseldorf können die ersten Projektanträge frühestens im ersten Quartal 2016 gestellt werden. Deren Bewilligungen sind für das zweite Quartal geplant. Um die Zeit bis dahin aktiv zu nutzen, sollen schon bald wieder die LEADER-Arbeitskreise tagen. Die Termine werden zu gegebener Zeit öffentlich bekannt gegeben.


Protokoll der Bürgerversammlung vom 20.08.2015

11.Sep 2015

Bitte den Link anklicken, danach öffnet sich die Datei automatisch.

Protokoll Bürgerversammlung am 20.8.2015


12.09.2015 „Heimat-Shoppen“

28.Aug 2015

Die dörfliche Wirtschaft stärken: „Heimat-Shoppen“ in Brünen am 12. September!

Der Brüner Gewerbeverein e.V. arbeitet mit der Aktion „Heimat Shoppen“ für eine Stärkung der Brüner Wirtschaft.

Jeder Euro der woanders ausgegeben wird schwächt die Wirtschaftskraft der eigenen Gemeinde. Deshalb werden die Brüner Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, in ihrem Ort einzukaufen und ihn damit zu stärken.

Dafür haben die Veranstalter sechs Gründe …

Grund 1: Jeder Euro, der in der Gemeinde bleibt, dient auch dem Allgemeinwohl. Einzelhändler und Gastronomen zahlen Gewerbesteuer. Diese Steuer ist eine wichtige Einnahmequelle der Kommunen.
Grund 2: Jeder weite Weg zum Einkauf belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel.
Grund 3: Die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheiten der eigenen Gastronomie prägen die Gemeinde. Je mehr diese Angebote genutzt werden, um so lebendiger wird der Ort.
Grund 4: Geschäfte, Bauernmarkt und Gastronomie sind eine Ergänzung der Arbeitgeber und Ausbilder vor Ort. So kann jungen Leuten eine Zukunft in ihrem Heimatort geboten werden.
Grund 5: Geschäftsleute vor Ort unterstützen die Vereine der Gemeinde. Genügend Unterstützung kann es nur geben, wenn es auch genügend Geschäfte gibt.
Grund 6: „Heimat shoppen“ bedeutet auch, dass man bei Nachbarn und Freunden einkauft. Das gibt die beste Beratung und einkaufen macht Spaß.

Am 12. September veranstaltet der Brüner Gewerbeverein „Heimat shoppen“ in Brünen. Die Veranstaltung findet auf dem Marktplatz, sowie bei den beteiligten Einzelhändlern statt, die mit kostengünstigen Angeboten locken!

 

BruenenHeimatshopper

 

Quelle: www.lokalkompass.de


Bericht vom BBV 22.08.2015 -Bürger für Brünen-

26.Aug 2015

Hier ein Bericht aus dem BBV vom 22.08.2015 zur Versammlung.

Bericht BBV 22.08.15


Anbau eines Kleingebäudes an der Kirche

24.Aug 2015

Die Evangelische Kirche in Brünen erhält einen Anbau mit barrierefreier Toilette und einer Teeküche.

Die Fertigstellung ist für den Herbst 2015 geplant. (mehr …)


Family and Friends Day beim TC Brünen e.V.

24.Aug 2015

Zahlreiche Tennisfreunde aller Altersgruppen folgten am 23.08.2015 der Einladung zum Family and Friends Day des TC Brünen. Mit Schnuppertennis konnten die Gäste ihr Talent unter Beweis stellen. Die U14 Mädchenmannschaft des TC Brünen wurde geehrt, da sie zwei Aufstiege hintereinander schafften. Alle Tennis-Interessierte können sich auf der Homepage des TC Brünen über nähere Angebote informieren. Neue Spieler sind immer herzlich Willkommen. (mehr …)


Bürgerversammlung „Bürger für Brünen“

21.Aug 2015

Am 20.08.2015 fand die erste Bürgerversammlung in Brünen statt. Die Resonanz ist sehr vielversprechend ausgefallen.

Ein Protokoll der Versammlung, Bilder und ein näheren Bericht werden in den nächsten Tagen folgen.

Die Initiatoren möchten sich an dieser Stelle noch einmal bei allen anwesenden Brüner Bürgern für die rege Teilnahme bedanken.

Wer sich auch gerne an Projekte beteiligen möchte, der kann sich durch eine eMail  an info@bruenen.de sehr gerne bei uns melden.

BfB2 BfB3

 


Bürger für Brünen

11.Aug 2015

Am 20. August 2015 ab 19. Uhr sind alle Bürger eingeladen um an der Bürgerversammlung im Landgasthof Majert teilzunehmen.

 


Brüner Marktmusik feiert Einjähriges: Kulturhäppchen beim Samstagseinkauf

07.Jun 2015

Wenn sich am Samstag, 27. Juni, um 11.15 Uhr die Pforten der evangelischen Dorfkirche in Brünen öffnen, dann blicken die Veranstalter der „Musik zur Marktzeit“ auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Reingard Limberg und Rudolf Tinnefeld haben es in zwölf Veranstaltungen verstanden, ein buntes Programm der Musikalität des Dorfes und seiner Umgebung umfassend zu gestalten. Die nach und nach zahlreich erschienen Zuhörer durften sich über einen erstaunlichen Rahmen freuen. (mehr …)


Engagieren Sie sich für Brünen


... und werden Sie für 12 €
Mitglied bei
"Bürger für Brünen"

Mitglied werden

...oder senden Sie eine
Nachricht an "Bürger für Brünen".

Nachricht senden



Bürger für Brünen